ABC der Gefühle: Ekel

Hallo, ich bin der Kotzbrocken. Ich bin das mit Abstand unbeliebteste Gefühl. Gäbe es eine Liga der Gefühle, würde ich in jeder Saison absteigen - aber sofort immer wieder aufsteigen. Denn als Ekelgefühl bin ich eines der wichtigsten Schutzimpulse der Menschen.

Ich sorge nämlich dafür, dass Giftiges und Unbe kömmliches wieder ausgeschieden werden. Und ich bin die emotionale Erinnerung an emotional und geistig Giftiges und Unbekömmliches und sorge dafür, dass das nicht wieder einverleibt und zu sich genommen wird. Die Ekelreaktionen, die ich hervorrufe, bestehen darin, dass sich die Menschen von dem "Ekligen" abwenden.

Sie nehmen es nicht zu sich und suchen Abstand. Wenn Menschen vor mir fliehen, weil sie mich als unerträglich erleben, dann wenden sie sich von dem ab, was für sie unerträglich ist. Das ist meine Aufgabe. Damit ertrage ich auch, dass mich niemand liebt (außer diejenigen, die mich neben der Rohheit als Ersatz für andere Gefühle oder für das Fühlen überhaupt "eingetauscht" haben).

Manches, was Menschen für eklig halten, steht von Geburt an fest: bestimmte Gerüche, Spinnen usw., zumindest bei vielen Menschen. Das meiste wird durch Erfahrungen "erworben". Dazu können bestimmte Arten von Menschen gehören oder Atmosphären, Gerüche, die mit Erfahrungen von Grenzverletzungen verbunden sind, und vieles andere mehr. Chronisch werde ich, wenn Menschen das Ekelerregende nicht mehr als von außen kommend erleben, sondern mich gegen sich selbst richten und sich vor sich selbst bzw. ihrem Körper ekeln. Also bekämpfen sie sich selbst bzw. ihren Körper als Auslöser des Ekels: durch Extremsport, durch Alkohol, durch Ess-Störungen. Ich werde dann zu ihrem Dauergast, weil sie diesen Kampf nie gewinnen können. Dazu bin ich zu stark, kenne mich zu gut aus darin, subversiv zu sein.

Kaum bekannt ist, dass ich eine Rückseite habe. Diese Rückseite enthält all die biografischen Erfahrungen, die für Menschen unaushaltbar waren und die sie nicht losgeworden sind. Beschämung und andere Missachtungen, sexueller Missbrauch und andere Grenzverletzungen sowie sehr viel Gefühle von Schuld, Schuld, Schuld. Wenn Menschen sich mit dieser Rückseite beschäftigen, dann machen sie mich in meiner chronischen Erscheinungsform oft überflüssig. Weil sie mich dann nicht mehr bzw. nur noch für aktuelle Anlässe brauchen, um sich vor Unbekömmlichem und Unerträglichem zu schützen. Deswegen fürchte ich das. Doch um an meine Rückseite zu gelangen, müssen sie erst einmal in meine Nähe. Das trauen sich nicht so viele, da kann ich beruhigt sein.

Wenn Gefühle reden könnten... zurück zum Interview

Mehr Gefühle finden Sie in:

Das ABC der Gefühle Udo Baer/ Gabriele Frick-Baer Beltz 14,90 Euro

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

ABC der Gefühle: Ekel

Hallo, ich bin der Kotzbrocken. Ich bin das mit Abstand unbeliebteste Gefühl. Gäbe es eine Liga der Gefühle, würde ich in jeder Saison absteigen - aber sofort immer wieder aufsteigen. Denn als Ekelgefühl bin ich eines der wichtigsten Schutzimpulse der Menschen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden