Anzeichen für Depressionen: 6 Warnsignale, die du übersehen könntest

Antriebs- und Lustlosigkeit sind bekannte Anzeichen für Depressionen. Aber es gibt auch unauffälligere Signale, die du beachten solltest.

Nicht alle Anzeichen für Depressionen sind eindeutig

Depressionen sind auf dem Vormarsch, auch unter jungen Menschen, und sie gehören zu den am meisten unterschätzten Erkrankungen. „Die Zahl der Menschen mit Depressionen steigt weltweit rasant“, berichtet das Ärzteblatt.

Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2015 rund 322 Millionen Menschen betroffen, gut 18 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Doch selbst in Deutschland erhalten die wenigsten eine optimale Behandlung, so die Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Denn während die Symptome bei einigen Betroffenen recht eindeutig sind – vom Verlust der Lebensfreude bis hin zu Suizidgedanken  -, sind sie bei anderen subtiler und werden schlimmstenfalls gar nicht als Anzeichen einer erkannt.

So ist es ein weit verbreitetes Missverständnis, dass depressive Menschen immer traurig und niedergeschlagen sind. Manche Erkrankte funktionieren noch so gut in der Öffentlichkeit und sogar zu Hause, dass ihr Leiden unbemerkt bleibt. Dabei ist es in jedem Fall wichtig, dass eine Depression erkannt und behandelt wird.  

Auch wenn ein einziges Symptom noch keine Aussagekraft hat, sollte man sich auch  subtilerer Signale bewusst sein – besonders dann, wenn sie über längere Zeit andauern:

1. DEIN SCHALFVERHALTEN ÄNDERT SICH

Vielleicht hast du immer gut geschlafen - jetzt nicht mehr. Vielleicht haben dir sechs Stunden Schlaf immer gereicht - jetzt schläfst du das Wochenende durch. Veränderungen im Schlafverhalten können ein Anzeichen für eine Depression sein. Auch Rastlosigkeit und Unruhe gehören dazu.

2. DU BIST KONFUS

Veränderte kognitive Fähigkeiten können ebenfalls ein Hinweis auf eine depressive Erkrankung sein - etwa, wenn du Schwierigkeiten hast, dich eine halbe Stunde aufs Fernsehen oder auf ein Buch zu konzentrieren. Versteckte Anzeichen einer Depression können auch verlangsamtes Denken sowie Vergesslichkeit und Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung sein.

3. DU GRÜBELST VIEL

Beim Grübeln gehen Menschen negative Situationen immer wieder durch, bewerten neutrale Situationen negativ oder überanalysieren Dinge. Nachdenken und Selbstreflektion sind wichtig, doch wenn du sehr selbstbezogen wirst und deine Sorgen wieder und wieder durchkaust, ohne Ruhe zu finden, ist das ein Warnsignal.

4. DEIN GEWICHT VERÄNDERT SICH
Eine Gewichtsveränderung kann ebenfalls ein Anzeichen für eine Depression sein. Manche Betroffene fangen an, zu viel zu essen, andere verlieren den Appetit. Solche Veränderungen im Essverhalten können mit Müdigkeit und Freudlosigkeit einhergehen.

5. DU BIST TEILNAHMSLOSER ALS SONST
Wenn du früher gern unter Menschen warst und du dich nun zunehmend zurückziehst, solltest du aufhorchen. Rückzug ist ein bekanntes Symptom für eine Depression, aber auch schon ein Mangel an emotionalem Ausdruck wie Mimik und Gestik kann ein Hinweis sein.

6. DU HAST SCHMERZEN
Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, Rückenschmerzen: Depressionen können auch körperliche Beschwerden verursachen. Manche Menschen gehen lediglich zum Arzt, um ihre Schmerzen behandeln zu lassen  - und erhalten nie die Diagnose Depression.

LASS DICH BEHANDELN
Wenn du den Verdacht hast, dass du unter einer Depression leidest, solltest du einen Arzt aufsuchen. Depressionen können und sollten behandelt werden!


Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Anzeige
Singles aufgepasst. Einen Partner finden? So geht's!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Anzeichen für Depressionen
6 Anzeichen für Depressionen, die du leicht übersehen kannst

Antriebs- und Lustlosigkeit sind bekannte Anzeichen für Depressionen. Aber es gibt auch unauffälligere Signale, die du beachten solltest.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden