Besser kommunizieren: So bekommst du deine Gefühle in den Griff

In schwierigen Gesprächen funken uns gerne unsere Gefühle dazwischen – und manchmal ruinieren sie alles! Autor Markus Fischer ("Die neue Gewaltfreie Kommunikation") kennt das Problem – und die Lösung! 

Ein falsches Wort, der Stresslevel steigt und ehe man sich’s versieht, ergibt ein hartes Wort das andere. Wie können wir lernen, unsere Gefühle konstruktiv auszudrücken, besser zuhören oder empathischer auf den anderen einzugehen?

Das Problem: Einfache Verhaltenstipps helfen für eine gute Kommunikation nicht weiter. Heute glauben wir, alles kontrollieren zu können. Aber die Gefühle, die unsere Reaktion in Gesprächen steuern, entstehen unbewusst und lassen sich kaum durch simple Ratschläge beeinflussen.

Gefühle entstehen, ob wir wollen oder nicht 

Wenn wir nicht gelernt haben, zum Beispiel mit unserem Ärger sinnvoll umzugehen, werden wir in Gesprächen diesen entweder unterdrücken (was jeder merkt) oder anderweitig destruktiv auslassen. Wenn unser Gegenüber mit Gefühlen auch nicht besser umgehen kann, ist der Konflikt vorprogrammiert. Wir können uns allerdings auch nicht einfach vornehmen, uns nicht mehr zu ärgern. Aber das heißt nicht, dass wir unseren Emotionen hilflos ausgeliefert sind. Wir können unsere Gefühle verändern, wir müssen nur an der richtigen Stelle ansetzen.

Gefühle verstehen durch Selbstreflexion

Wenn wir lernen wollen, besser zu kommunizieren, müssen wir lernen, konstruktiv mit Gefühlen umzugehen – unseren eigenen und den Gefühlen unserer Mitmenschen. Wir können unsere Gefühle auch verändern. Dafür müssen wir ihre Entstehung besser verstehen und an den Ursachen der Emotionen arbeiten.

Diese Ursachen liegen in unserer Lebensgeschichte, genauer in unserer Kindheit. Die Art, wie in unserer Herkunftsfamilie mit Gefühlen wie Wut, Scham, Frust oder Traurigkeit umgegangen wurde, prägt unseren Umgang mit den eigenen, und den Gefühlen unseres (Gesprächs-)Partners. Wenn wir als Kind bestraft wurden, wenn wir ärgerlich wurden, lernen wir nicht, weniger ärgerlich zu werden. Wir lernen vielmehr, unseren Ärger zu verstecken oder anderweitig auszuagieren. So entwickeln wir bestimmte Verhaltens- und Beziehungsmuster, vor allem um die “gefährlichen” Gefühle, für die wir bestraft wurden, zu vermeiden. Diese emotionalen Muster steuern dann auch als Erwachsene unser Verhalten und unsere Kommunikation.

Gefühlen verändern sich durch Bewusstheit 

Welche Gefühle waren in der Herkunftsfamilie willkommen und welche wurden ignoriert oder sogar bestraft? Mit welchen Gefühlen konnten die eigenen Eltern nicht gut umgehen? Welche Gefühle waren übermäßig präsent?

Kinder übernehmen oft unbewusst die Verantwortung für die Gefühle ihrer Eltern und geben sich die “Schuld”, wenn es den Eltern nicht gut geht. Diese unbewussten “Gefühlsregeln” sind es, die wir auch als Erwachsene noch ausleben. Sie verhindern, dass wir besser zuhören, empathischer reagieren oder auf Kritik sachlich reagieren können. Der Schlüssel für die Veränderung dieser unbewussten Muster ist Bewusstheit. Wir können bewusst untersuchen, welche Gefühlsmuster wir in der Kindheit entwickelt haben. Das ist der erste Schritt, um für diese Gefühle die Verantwortung zu übernehmen. Und erst, wenn wir die Verantwortung übernehmen, können wir unsere emotionale Reaktion verändern.

Studie: Wenn Frauen das tun, gelten sie als "kalt, weniger klug oder oberflächlich"

Gefühle sind die Kinder der Bedürfnisse

Mit dieser Beschreibung betont der Psychologe Marshall Rosenberg die enge Verknüpfung von Gefühlen mit menschlichen Bedürfnissen. Gefühle sind die Signale unseres Organismus, dass er etwas braucht, um gut leben zu können – körperlich, seelisch oder geistig. Hunger zeigt, dass wir Nahrung brauchen und Einsamkeit entsteht, wenn wir Gemeinschaft vermissen.

Die Verknüpfung von Gefühlen und Bedürfnissen ist essenziell für die emotionale Weiterentwicklung, denn sie ist der Schlüssel für eine erwachsene Selbstverantwortung. Als Kind sind wir fast vollständig auf die Versorgung durch die Umwelt angewiesen. Wenn unsere kindlichen Bedürfnisse ignoriert oder verletzt werden, können wir das nur aushalten und versuchen, damit zu (über-)leben. 

Affiliate Link
Amazon: Die neue Gewaltfreie Kommunikation
Jetzt shoppen
24,95 €

Besser kommunizieren heißt, Verantwortung übernehmen

Als Erwachsene können wir lernen, für unsere Gefühle und Bedürfnisse Verantwortung zu übernehmen. Auch wenn Gefühle unbewusst und spontan entstehen, können wir durch bewusste Selbstreflexion lernen, dass die Ursache unserer Gefühle in den eigenen Bedürfnissen liegt.

Wenn wir uns in einem Gespräch “nicht mehr im Griff haben”, über die Maßen verletzt oder ohnmächtig fühlen, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich hier verletzte Bedürfnisse aus der Kindheit zurückmelden. Aber anders als in der Kindheit können wir als Erwachsene für unsere Bedürfnisse selbst sorgen. Der Weg dahin ist ein Prozess der Bewusstwerdung, der vermutlich nie endet – wer kann schon behaupten, sich selbst wirklich ganz zu verstehen?

Markus Fischer unterstützt seit über 20 Jahren die Klärung spannungsgeladener Beziehungen und weiß von sich selbst, dass Konflikte selten willkommen sind. Als Pionier der Gewaltfreien Kommunikation in Deutschland ist er ein kritischer Denker geblieben. Heute begleitet er den Kulturwandel in Unternehmen nach dem Grundsatz: Freiheit gibt es nur mit Verantwortung. Sein aktuelles Buch heißt "Die neue Gewaltfreie Kommunikation – Empathie und Eigenverantwortung ohne Selbstzensur" (Business Village Verlag, 24,95 Euro).

Themen in diesem Artikel