Die 7 Chakren und was sie über dich aussagen

Hast du dich schon mal mit den Energiezentren der esoterischen Lehre befasst, den Chakren? Wir verraten dir, wofür sie stehen.

In der hinduistischen und buddhistischen Energielehre spielen die 7 Chakren eine zentrale Rolle. Was es damit auf sich hat? Jedes Chakra stellt eine Verbindung zwischen Körper und Aura dar und hat eine bestimmte Bedeutung für Körper, Geist und Seele.

1. Wurzelchakra: (Über-) Lebenskraft, Urvertrauen

Farbe: Rot
Lage: Am Steißbein

Das Wurzelchakra ist mit der Erde verbunden. Bist du ein bodenständiger Mensch, dann ist dieses Chakra bei dir sehr ausgeprägt. Ist es hingegen gestört, zeigt sich das vor allem in Ängsten, Misstrauen und Lethargie. Körperliche Probleme sind Darm- und Knochenkrankheiten, Krampfadern und Gewichtsprobleme.

2. Sakralchakra: Kreativität, Lebenslust, Sexualität, Emotionen

Farbe: Orange
Lage: Unter dem Bauchnabel

Menschen mit einem ausgeprägten Sakralchakra sind sehr vital, begeisterungsfähig und lebensbejahend. Störungen zeigen sich in Süchten, sexueller Unlust oder Antriebslosigkeit. Körperlich kann ein blockiertes Sakralchakra für Erkrankungen der Geschlechtsorgane, der Harnwege oder Niere sorgen.

3. Solarplexuschakra: Macht, Intellekt und Gedanken

Farbe: Gelb
Lage: Etwa auf Höhe des Magens

Ein starkes Solarplexuschakra bewirkt Willenskraft, starke Nerven und die Kunst, Entscheidungen treffen zu können. Blockaden führen zu Minderwertigkeitskomplexen und Aggressivität sowie zu Verdauungs- und Atemproblemen, Magengeschwüren oder Darmerkrankungen.

4. Herzchakra: Liebe, Vertrauen, Hingabe

Farbe: Grün
Lage: In der Mitte der Brust

Menschen mit ausgeprägtem Herzchakra sind sehr liebevoll, optimistisch und mitfühlend. Wer Störungen in diesem Chakra hat, der ist oft verbittert, streitlustig und traurig. Körperlich äußert sich das in Herz-/Kreislaufbeschwerden sowie Lungenproblemen.

5. Hals-/Kehlchakra: Kommunikation

Farbe: Blau
Lage: Über dem Kehlkopf

Ist das Halschakra  gut entwickelt, ist der Mensch sehr kommunikationsfähig und sorgt durch geschickte Gespräche für Harmonie und Glück in seinen Beziehungen. Ist dieses Chakra weniger ausgeprägt, neigt man zum Lügen und Tratschen sowie zu Gehässigkeit. Außerdem kann man unter Schlafstörungen, Rachenentzündungen oder Schilddrüsenstörungen leiden.

6. Stirnchakra ("Drittes Auge"): Wissen, Intuition, Wahrnehmung

Farbe: Indigo
Lage: In der Mitte der Stirn

Du hast ein ausgeprägtes Stirnchakra? Dann siehst du die Dinge klar, hast eine gute Intuition und fühlst sich erleuchtet. Das Gegenteil ist bei Störungen in diesem Chakra der Fall: Du bist verwirrt, nervös und hast eine schlechte Sinneswahrnehmung.  Körperlich können sich Kopfschmerz, Migräne sowie Erkranungen der Augen, Ohren oder Nase bemerkbar machen.

7. Kronenchakra: Selbstlosigkeit, Spiritualität

Farbe: Violett
Lage: Auf der Mitte des Kopfes

Das Kronenchakra verbindet uns mit dem Himmel und dem Göttlichen. Es ist das Tor zur Spiritualität. Menschen, bei denen das Kronenchakra gut entwickelt ist, erkennen den Sinn des Lebens und fühlen sich vollkommen. Ist das Chakra nicht intakt, fühlen sie sich ziellos, verzweifelt und ängstlich. Physisch äußert sich ein gestörtes Kronenchakra oft in Immunschwäche, Depression und chronischen Krankheiten.

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Chakren: Frau meditiert am Wasser
Die 7 Chakren und was sie über dich aussagen

Hast du dich schon mal mit den Energiezentren der esoterischen Lehre befasst, den Chakren? Wir verraten dir, wofür sie stehen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden