5 Tipps, wie das Alleinsein seinen Schrecken verliert

Bloß nicht allein dastehen! Was sollen bloß die anderen von mir denken? Warum solche Gedanken zwar normal, aber überflüssig sind.

Jeder Mensch hat Phasen in seinem Leben, in denen er auf sich gestellt ist. Das ist völlig normal. Trotzdem hat Alleinsein einen miserablen Ruf. Dabei sind viele Menschen vom Typ her eher introvertiert. Andere wiederum ziehen sich gern bewusst zurück und suchen die Einsamkeit. Sie wissen, wie gut das Alleinsein tun kann - wenn wir uns nicht selbst deswegen abwerten. Warum es gar nicht so schlimm ist, wenn wir nicht ständig von anderen Menschen umgeben sind:

Weinen beim Film Schauen: Deswegen ist es ein Zeichen von Stärke

1. Tut die Dinge, zu denen die anderen nie Lust haben!

Endlich braucht ihr mal keine Kompromisse machen.

2. Baut eine Freundschaft auf - zu euch selbst!

Wann habt ihr euch das letzte Mal bewusst Zeit für eure Gedanken und Gefühle genommen?

3. Brecht vermeintliche Tabus!

Allein essen oder ins Kino gehen ist schräg? Nur, bis ihr es ausprobiert habt.

4. Verwöhnt euch!

Ob ein schönes, heißes Bad oder das neue, coole T-Shirt: Ihr habt es euch verdient.

5. Seht Alleinsein nicht als Makel!

Wir alle sind in unserem Leben immer mal wieder allein. Wenn wir statt eines Makels die Chance darin sehen, können wir viel Energie für unser Leben daraus ziehen.

sde
Themen in diesem Artikel