DAS passiert, wenn du jemanden umarmst (oder umarmt wirst)

Wir lieben Umarmungen! Und seit wir wissen, wie gut sie für uns sind, könnten wir die ganze Welt umarmen.

Schon mal von Oxytocin gehört? Oxytocin ist auch als Kuschelhormon bekannt. Es wird z.B. bei der Geburt ausgeschüttet und hat einen wesentlichen Einfluss auf das Verhältnis zwischen Mutter und Kind. Aber Oxytocin schütten wir auch beim Sex aus. Da muss man nicht lange überlegen, woher der Kosename Kuschelhormon kommt. Aber Oxytocin wird auch bei anderen sozialen Interaktionen ausgeschüttet, z.B. wenn wir jemanden umarmen (oder umarmt werden).

Studie zu Aufschieberitis: Wer prokrastiniert, kann nichts dafür

Umarmungen machen glücklich und sind gut für unsere Gesundheit

Wir müssen unserem Körper gar nicht Bescheid geben und um Oxytocin betteln. Werden wir umarmt, setzt unser Körper das Hormon frei. Gleichzeitig wird das Stresshormon Cortisol gesenkt. Zusammengefasst heißt das: der Stress sinkt, das Immunsystem wird gestärkt. Denn wenn der Körper zu viel Cortisol ausschüttet und das vor allem über einen längeren Zeitraum, wirkt sich das negativ auf unsere Gesundheit aus, wir werden anfälliger für Krankheiten.

Umarmungen stärken das Herz

Wer umarmt, tut auch aktiv etwas für seine Herzgesundheit, denn Oxytocin wirkt sich auch positiv auf unser Herz aus.

Umarmungen sind gut fürs Selbstbewusstsein

Neben Oxytocin spielt auch Serotonin eine Rolle bei Umarmungen. Das Gehirn produziert mehr davon, das hebt unsere Stimmung. Denn Serotonin ist auch als Wohlfühl- oder Glückshormon bekannt. Es sorgt dafür, dass wir glücklicher sind, unser Selbstwert steigt. Serotonin muss produziert werden und kann nicht einfach so eingenommen werden. Außerdem wirkt sich Serotonin positiv auf unseren Körper aus.

Umarmungen machen Mut

Die Kraft einer Umarmung ist nicht zu unterschätzen, selbst wenn wir nur mit dem Teddy oder dem Lieblingskissen kuscheln. Das kann helfen, Ängste zu mildern.

Und jetzt eine Umarmung!

Worauf wartet ihr also noch? Lauft los und umarmt euch! Jetzt! SOFORT! Und wer gerade niemanden zum Umarmen hat, schnappt sich den Kuschelbären, um die Kraft der Umarmung zu spüren. 

Themen in diesem Artikel