6 Probleme von Menschen, die als Kind zu sehr verwöhnt wurden

Eltern meinen es zwar gut, wenn sie ihre Kinder verwöhnen, doch letztlich zahlen die am Ende die Quittung. Diese sechs Probleme sind typisch für verwöhnte Menschen. 

Am liebsten würden wohl seeehr viele Eltern ihren Kindern jeden Wunsch von den Augen ablesen und sie nach Strich und Faden verwöhnen. Aber in ähnlicher Weise, wie es dem Selbstwert eines Menschen schaden kann, wenn er als Kind zu viel gelobt wurde, kann es auch für verwöhnte Kinder später schwer werden, ihr Leben zu meistern. Hier sind sechs typische Probleme von Leuten, die von ihren Eltern immer nur "Ja, natürlich, Spätzchen!" zu hören bekamen ...

Studie: Wenn Frauen das tun, gelten sie als "kalt, weniger klug oder oberflächlich"

Probleme verwöhnter Menschen

1. Sie können nicht mit Niederlagen umgehen.

Wenn wir als Kinder nicht lernen, Rückschläge und Enttäuschungen wegzustecken, trifft es uns als Erwachsene umso schwerer, wenn mal etwas nicht so läuft, wie wir es uns wünschen. 

2. Sie geben schnell auf.

Früher oder später kommen wir alle mal in eine Situation, in der wir für etwas kämpfen müssen. Doch wer als Kind immer alles wie von selbst (also von den Eltern) bekommen hat, musste nie lernen zu kämpfen – und wird daher auch als Erwachsener dazu neigen, bei Widerständen fix das Handtuch zu werfen.

3. Sie kommen mit Kritik oder Zurückweisung nicht klar.

Eine Absage nach dem Vorstellungsgespräch? Ein Korb? Gibt's ja gar nicht! Was für Schwachköpfe haben das entschieden! Die haben ja keine Ahnung! Also an mir liegt's nicht ... Ja, so könnte reagieren, wer als Kind Mamas kleiner Prinz war. Problem: Damit lässt er sich eine gute Gelegenheit entgehen, sich selbst zu reflektieren – und zu wachsen! 

4. Sie halten Glück und Erfolg für selbstverständlich.

Verwöhnte Menschen kennen ja nichts Anderes, als immer ihren Willen zu bekommen. Und so lernen sie nie, positive Dinge wirklich zu schätzen. Traurig, denn die Fähigkeit, sich (auch über Kleinigkeiten) zu freuen, bringt viele schöne Glücksmomente in unser Leben.

5. Sie können keine Initiative ergreifen.

Warum Einsatz zeigen, wenn doch alles von allein funktioniert? Leute, die als Kinder nur "Piep" sagen mussten, um etwas zu erreichen, warten oft eher ab, bis andere die Dinge angehen und regeln.

6. Sie sind unselbstständig und schnell überfordert.

Waaaas? Ich muss selbst zum Amt und meinen neuen Wohnsitz anmelden? Wann soll ich das denn noch alles machen? Wem als Kind alles abgenommen wurde – wie soll derjenige plötzlich alles im Griff haben, wenn er auf sich allein gestellt ist? Kein Wunder, dass verwöhnte Menschen oft kaum belastbar sind und schnell ins Schwimmen kommen. Kann man ihnen wirklich nicht vorwerfen ... 

Einen Trost haben wir aber für alle, die von ihren Eltern verwöhnt wurden und jetzt mit den Konsequenzen klarkommen müssen: Was die Eltern versäumt haben, holt die Realität schneller nach, als uns lieb ist. Und zum Glück lernen wir ja unser Leben lang dazu und passen uns den Anforderungen an, die an uns gestellt werden. Auch, wenn wir als Kinder verwöhnt wurden.

 

sus