6 Dinge, die wir uns mit 30 unbedingt abgewöhnen sollten

Mit 30 fängt gefühlt ein neuer, erwachsenerer Lebensabschnitt an. Zeit also, dass wir ein paar Gewohnheiten ablegen.

1. Immerzu "Ja" sagen

Nö! Machen wir mit 30 nicht mehr, weil wir nicht mehr Everybody’s Darling sein müssen. Wir wissen, was wir wollen - und NICHT wollen. Und das sollten wir auch kommunizieren.

2. Zu bescheiden sein

Es wird Zeit, dass wir uns klarmachen, was wir können. Schreibt doch mal ganz spontan 5 Dinge auf, die ihr besonders gut könnt. Und ... fühlt sich doch gut an, oder?

3. Zu kritisch sein

Das Hüftgold, die Präsentation, der Kuchen .. mit 30 sollte man vor allem eines wissen: Perfektion gibt es nicht! Also entspannt euch. Nichts ist attraktiver, als zu seinen vermeintlichen Schwächen und Makeln zu stehen.

4. Den falschen Männern hinterherjagen

Habt ihr den Film "Er steht einfach nicht auf dich" gesehen? Paradebeispiel dafür, wie man es NICHT machen soll. Ihr sagt jetzt: Papperlapapp, das ist einfacher gesagt als getan. Wer verliebt ist, der tut nun mal die verrücktesten Dinge. Trotzdem sollten wir mit 30 in der Lage sein, zu erkennen, wem wir am Herzen liegen und wem wir egal sind. Und zumindest versuchen, letzteren Typen keine Beachtung mehr zu schenken.

5. Alles gleichzeitig machen wollen

Überstunden, der Freundin beim Umzug helfen, das Geschenk für Mamas Geburtstag besorgen ... Stopp! Manche Aufgaben könnt ihr doch sicher an andere delegieren, oder?

6. Ärger herunterschlucken

Macht nur Bauchschmerzen! Erwachsen ist, wer Kritik äußern und über Probleme diskutieren kann. Und ja, dazu gehört auch, einfach mal im Restaurant zu sagen: "Das Fleisch war leider etwas trocken."

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen