VG-Wort Pixel

Donna Rotunno: Verteidigerin von Sexualstraftätern

Donna Rotunno: Weinstein und Donna
© Johannes EISELE / AFP / Getty Images
Die Anwältin Donna Rotunno hat ihre Karriere auf der Verteidigung von Sexualstraftätern aufgebaut. Ihr prominentester Mandant: Harvey Weinstein. Was geht in einer Frau vor, die Vergewaltigungsopfer allesamt der Lüge bezichtigt?

Tabus begleiten uns seit Jahrtausenden. Aber wie fühlt es sich an, ein Tabu zu leben? In einer Mini-Serie erzählen wir die Geschichten von Menschen, die genau das tun. Hintergründe und Informationen zu diesem Thema findest du im Interview mit Tabu-Expertin Dr. Sabine Krajewski.

Inzwischen weiß jeder, wer Harvey Weinstein, 67, ist: das arme Opfer einer üblen Medienkampagne, der von hinterhältigen Frauen ausgenutzt wurde. "Harvey Weinstein war der Kerl mit dem Schlüssel zu dem Schloss, in das alle wollten", sagt seine Anwältin Donna Rotunno, 44. "Die Leute haben ihn benutzt und benutzt und benutzt." Nein, sie kann nicht verstehen, warum ihr Mandant, der weltberühmte Produzent, im März wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung tatsächlich zu 23 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Auch nach dem New Yorker Schuldspruch, auch wenn mehr als 90 Frauen Weinstein glaubhaft beschuldigen, sie angegriffen zu haben, auch wenn die Vorwürfe bis ins Jahr 1978 zurückreichen, sie besteht darauf: "Harvey ist unschuldig."

Eine Bulldogge im Gerichtssaal.

Donna Rotunno hat mal gestanden, dass ihre Auftritte vor Gericht genau kalkuliert sind, um eine Mischung aus Weiblichkeit und Härte zu vermitteln. Die Frau in Designer-Bluse und Jimmy- Choo-Pumps ist "eine Bulldogge im Gerichtssaal" – so erklärte es ein anderer angeklagter Sexualstraftäter, für den Rotunno einen Freispruch erwirkte. Schon lange vor Weinsteins Fall hat Donna Rotunno ihre Karriere vor allem auf der Verteidigung von Sexualstraftätern aufgebaut. Sie hat mindestens 40 Männer vertreten, die des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden, und brüstet sich damit, vor Weinstein nur einen einzigen Fall verloren zu haben. Dass dieser Klient für die Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens zu 16 Jahren verurteilt wurde, bedauert sie immer noch. Sie gibt zu, dass sie es hier als Vorteil sieht, eine Frau zu sein. "Ich kann Fragen stellen, die Sie von einem männlichen Verteidiger kommend vielleicht als zu tough empfinden würden." Das sei "sehr effektiv".

Die Italo-Amerikanerin wuchs in einem Vorort von Chicago auf, ihre Mutter ist Lehrerin, ihr Vater Gemüsegroßhändler. Sie ging auf eine katholische Schule und arbeitete nach ihrem Jurastudium kurz als Staatsanwältin, bevor sie mit nur 29 Jahren ihre eigene Firma gründete. Soweit man weiß, lebt sie allein und hat keine Kinder.

Donna Rotunno sagt, ihr Interesse an der Verteidigung von Sexualstraftätern habe mit dem berüchtigten Duke-Lacrosse-Fall begonnen, bei dem drei Spieler (Lacrosse ist ein Mannschaftssport, verwandt mit Hockey) fälschlicherweise der Vergewaltigung einer schwarzen Stripperin beschuldigt wurden. Während andere Anwältinnen sich auf die Verteidigung von Opfern spezialisiert haben, sehe sie es als Mission, die Angeklagten rauszuhauen.

Sie schiebt ihnen die Verantwortung für das Geschehene zu, beschimpft sie als Lügnerinnen und nutzt die Erinnerungslücken traumatisierter Opfer aus.

Nun haben natürlich auch Vergewaltiger ein Recht auf professionelle Verteidigung, Aber Rotunno zieht nicht nur für die Wahl ihrer Klienten Kritik auf sich, sondern vor allem für die Art, wie sie die Zeuginnen im Gerichtssaal angreift: Sie schiebt ihnen die Verantwortung für das Geschehene zu, beschimpft sie als Lügnerinnen und nutzt die Erinnerungslücken traumatisierter Opfer aus, um ihre Glaubwürdigkeit zu zerlegen. Wenn sich die Sachverhalte kaum leugnen lassen, setzt sie ihre Anstrengungen darauf, die Begegnungen als einvernehmlich darzustellen und die Frauen als berechnende Biester. Dass die Frauen bei Weinstein aus Angst agierten, weil er Karrieren vernichten konnte, hält sie für "absolut lächerlich". Sie sagt, das seien alles konsensuelle Affären gewesen, denn "echte Vergewaltigungsopfer" würden sich anders verhalten.

Im Gerichtssaal feuerte sie im Stakkato-Tempo Unterstellungen auf eine ehemalige Schauspielerin, die beschrieb, wie Weinstein sie in einem Hotel vergewaltigte: "Sie manipulierten Herrn Weinstein, um auf die tollen Partys eingeladen zu werden, stimmt's? Sie wollten von seiner Macht profitieren, stimmt's?" Nach neun Stunden brach die Zeugin zusammen; der Prozess musste unterbrochen werden.

Frauen werden den Tag noch bereuen, an dem das alles anfing, wenn sie niemand mehr um ein Date bittet, ihnen niemand mehr die Tür aufhält.

Donna Rotunno stellt sich grundsätzlich auf die Seite der Täter. "Das Justizsystem bevorteilt zu 100 Prozent die Opfer," erklärte sie der "New York Times" gänzlich unberührt von der Faktenlage. "Die Ankläger und Polizisten haben Angst, sich gegenüber Zeugen und Beschuldigern skeptisch zu zeigen."

Und auch mit anderen Sprüchen wurde sie zur Ikone der Anti-#MeToo-Vertreter. "Das Pendel schwingt so sehr in die übersensible Richtung, dass Männer nicht mehr wirklich Männer und Frauen nicht mehr wirklich Frauen sein können", erklärte sie im Interview. "Frauen werden den Tag noch bereuen, an dem das alles anfing, wenn sie niemand mehr um ein Date bittet, ihnen niemand mehr die Tür aufhält." Als ob es darum ginge. Eine Reporterin hat Donna Rotunno gefragt, ob sie jemals selbst sexuelle Gewalt erfahren habe. Rotunno verneinte. Und schob als Begründung hinterher: "Weil ich mich nie in eine solche Position bringen würde." Sie habe einfach nie zu viel getrunken und sich nie in Umstände begeben,in denen sie gefährdet sein könnte.

Glaubt sie das alles wirklich? "Der Thrill besteht für mich darin, etwas Unpopuläres zu nehmen und zwölf Leute [der Jury] von meiner Sicht zu überzeugen", sagt Rotunno. Aber vielleicht, so könnte man jedenfalls vermuten, gibt es eine sogar noch größere Motivation: der beständige Zufluss großer Schecks.

Hast du Lust, mehr zum Thema zu lesen und dich mit anderen Frauen darüber auszutauschen? Dann schau im "Gesellschaft-Forum" der BRIGITTE-Community vorbei!

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGITTE 11/2020

Mehr zum Thema