Jubel, der zu Tränen rührt: Diese Kinder lassen ihren Freund nicht im Stich

Trotz seiner Muskelschwäche möchte Matt beim Wettlauf in der Schule mitmachen. Als er ins Straucheln kommt, kriegt er Unterstützung, die das Herz erwärmt.

Normalerweise würde niemand einem Elfjährigen mit Muskelschwäche zumuten, trotz seiner Behinderung an einem Wettrennen teilzunehmen. Aber Matt Woodrow aus Ohio war das egal - er wollte einfach trotzdem mitmachen, dabei sein und nicht immer nur Zuschauer sein müssen.

Ein verständlicher Wunsch, den ihm Sportlehrer John Blaine natürlich gerne erfüllte. Hochkonzentriert und voller Ehrgeiz setzt sich Matt nach dem Startschuss in Bewegung, fest entschlossen die 400 Meter auch mit seiner cerebralen Bewegungsstörung durchzuhalten. Aber trotz seines eisernen Willens wird Matt allmählich langsamer und kommt ins Straucheln - es sieht so aus, als ob er die Runde um den Sportplatz wohl nicht vollenden wird.

Eine kleine Geste wächst zum großen Zeichen für Unterstützung und Akzeptanz

Sportlehrer Blaine weiß genau, wie vernichtend so eine Niederlage für Matt wäre. Er geht zu dem Jungen und spricht ihm Mut zu. "Matt, du hältst doch jetzt nicht an, oder?" fragt er seinen Schüler. "Auf keinen Fall!", keucht Matt und setzt tapfer weiter einen Fuß vor den anderen.

"Let's go, Matt! Let's go! Let's go, Matt! Let's go!"

Sein Durchhaltevermögen bleibt nicht unbemerkt: Immer mehr seiner Mitschüler sehen, wie hart Matt kämpfen muss, und gesellen sich zu ihm. Erst eine Handvoll, dann schon zehn - und plötzlich ist Matt von seiner ganzen Klasse umringt, die ihn mit Sprechchören anfeuert.

So viel Unterstützung bleibt nicht ohne Wirkung: Matt beißt die Zähne zusammen - und schafft es doch noch, die für ihn fast unüberwindbaren 400 Meter fertig zu laufen. Als er die Ziellinie überschreitet, brechen alle Anwesenden in begeisterten Jubel aus.

Freude an der Ziellinie und eine glückliche Mutter

Sofort bildet sich eine Traube um Matt: Alle wollen ihn für seine Heldentat feiern und ihm auf die Schulter klopfen. Der Andrang ist so groß, dass selbst seine Mutter, die bei diesem besonderen Moment anwesend war, sich erst einmal durch die Kinder kämpfen muss, bevor sie ihren Sohn glücklich in den Arm nehmen kann.

Nein, Kinder sind keine Engel, und auch Matts Mitschüler in diesem Video sind bestimmt nicht ausschließlich nett zu anderen Kindern. Aber für diesen Moment, in dem ihre Unterstützung so unverzichtbar war, sind sie alle zusammengekommen und haben ohne lange darüber zu reden, gemeinsam eine drohende Niederlage in einen der schönsten Momente in Matts Leben verwandelt.

heh
Themen in diesem Artikel