VG-Wort Pixel

Emotionally unavailable?! 5 Anzeichen, an denen du es erkennst

Psychologie: Eine hübsche, emotional nicht erreichbare Frau
© Michaela Jurasova / Shutterstock
Manche Menschen sind einfach ... emotional irgendwie nicht erreichbar. Was wir damit meinen und woran du es erkennst (bei dir und bei anderen), verraten wir hier.

Unsere Emotionen erfüllen viiiele unterschiedliche Funktionen. Sie können uns zum Beispiel alarmieren, wenn in unserem Leben etwas nicht stimmt, oder zeigen, was oder wer uns besonders wichtig ist. Sie helfen uns bei Entscheidungen und können offenbaren, wie wir die Welt sehen und zu ihr stehen. Außerdem unterscheiden sie uns von anderen, machen uns einzigartig und unersetzlich. Und sie schaffen eine Verbindung zu unseren Mitmenschen, denn ohne Emotionen könnten wir nicht lieben, mitfühlen oder echtes Verständnis aufbringen. 

Doch bei aller Begeisterung: So ganz reibungslos läuft der Umgang mit den eigenen Emotionen bei den wenigsten Menschen. Die einen steigern sich in ihre Stimmungen hinein, andere versuchen ihre Gefühle zu ignorieren oder gar abzutöten, wieder andere scheitern regelmäßig daran, ihre inneren Regungen richtig zu verstehen – und einige schaffen es einfach nicht, tiefgehende, emotionale Bindungen zu anderen zuzulassen. Sie können noch so präsent, liebenswert, witzig, charmant und umgänglich sein, sie bleiben dabei stets distanziert und emotional unerreichbar – sowohl für Freund:innen als auch für potenzielle Partner:innen. Folgende Merkmale sind typisch für solche emotional unerreichbaren Menschen.

5 Anzeichen, an denen du "emotionally unavailable People" erkennst

1. Sie sind auffallend umgänglich und aufgeschlossen

Emotional unerreichbare Menschen sind typischerweise super Small-Talker, wahnsinnig sympathisch, witzig, offen, interessant, neugierig – eben Leute, die man sofort mag und näher kennenlernen möchte. Ein Grund dafür: Emotionally unavailable People (EUP) sind einfach so geübt darin, Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen auf einer oberflächlichen Ebene zu vernetzen, dass es ihnen kinderleicht fällt. Lockere Verbindungen sind ihre Komfortzone und kompensieren in ihrem Leben das Fehlen tiefgreifender Beziehungen, da sie ihr Bedürfnis nach Gemeinschaft und sozialer Zugehörigkeit befriedigen. 

2. Sie verabreden sich gerne in Gruppen

Treffen zu zweit sind grundsätzlich nicht unbedingt im Interesse von emotional unerreichbaren Menschen. Sie bevorzugen, sich mit mehreren Personen zu verabreden (jedenfalls wenn gerade keine Pandemie herrscht ...), weil die Gespräche und der Umgang untereinander in Gruppen in der Regel unverbindlicher und oberflächlicher sind als bei einem Zweier-Date.

3. Sie sind scheinbar immer gut drauf

EUPs sprechen mit anderen nach Möglichkeit nie über ernsthafte Probleme. Man erlebt sie selten wütend, traurig oder schlecht gelaunt, stattdessen scheinen sie immer glücklich zu sein und durchs Leben zu tanzen. Was dahintersteckt: Sich jemandem verletzlich zu zeigen, erzeugt Intimität und sehr viel Nähe und Verbindlichkeit. Und genau das macht emotional unerreichbaren Menschen die größte Angst.

4. Sie sind für jeden (Urlaubs-)Flirt zu haben

Gerade auf Beziehungen, die aufgrund äußerer Umstände im Grunde keine Chance haben, lassen sich EUPs nur allzu gerne ein. Ein leidenschaftlicher Urlaubsflirt, eine Freundschaft über Instagram oder Twitter – in solche Verbindungen investieren emotional unerreichbare Menschen gerne Zeit und Energie, weil echte Nähe dabei so gut wie ausgeschlossen ist. Und sollte sie sich doch anbahnen ...

5. Sie distanzieren sich, sobald es ernster wird

... ziehen sich emotional unerreichbare Menschen sofort zurück. Plötzlich lassen sie nichts mehr von sich hören, sind zu beschäftigt und nun auch technisch nahezu unerreichbar. Typischerweise ghosten sie andere, wenn diese sie bedrängen, das heißt aufrichtiges Interesse durchblicken lassen.

Wichtig: Ob emotional unerreichbare Menschen zwangsläufig unglücklich sind und etwas verpassen, lässt sich kaum beurteilen. Sicherlich stellen tiefgreifende, stabile und langfristige Beziehungen für viele eine Bereicherung in ihrem Leben dar, geben ihnen Halt und stiften Sinn. Doch genauso erfüllend kann für EUPs ihre Freiheit sein und die Inspiration, die sie aus der Vielzahl ihrer Kontakte beziehen. Entscheidend ist, wie wir uns fühlen und wie zufrieden wir mit unserem Leben sind, und das ist absolut individuell. Wer für andere emotional unerreichbar ist und damit happy, soll es bleiben, wer sich einsam fühlt, springt eben über den eigenen Schatten und lernt, andere an sich heranzulassen (ist natürlich schwer, aber garantiert möglich). Jeder Mensch und jeder Lebensentwurf ist auf seine Art richtig – nur eben nicht für jeden ...

sus Brigitte

Mehr zum Thema