8 Gründe, wieso ihr viel öfter auf euer Bauchgefühl hören solltet

Machen oder lassen? Weshalb Pro-und-Contra-Listen und gute Ratschläge zwar super, aber nicht die ultimative Lösung bei Entscheidungen sind.

Was soll ich bloß tun? Ob bei den ganz großen Entscheidungen oder den kleinen Dingen - oft tun wir uns schwer, uns festzulegen. Doch statt Tag und Nacht zu grübeln, abzuwägen und Pro-und-Contra-Listen zu verfassen, sollten wir viel häufiger auf unser Bauchgefühl hören. Warum? Hier kommen acht gute Gründe, sich nicht allein auf den Verstand zu verlassen.

Sternzeichen: Dieser Charakterzug macht mächtige Frauen aus!

1. Weil es euch vor falschen Entscheidungen warnen kann

Der Klassiker: Ihr habt eure Pro-und Contra-Liste geschrieben, alle Freunde befragt und euch eigentlich schon entschieden. Wenn da nicht dieses Gefühl in der Magengegend wäre. Es lässt euch zögern. Geht der Sache auf den Grund und wischt die Bedenken nicht einfach zur Seite!

2. Weil es euch zeigt, dass ihr noch mehr Zeit braucht

Manchmal wird man von außen zu einer schnellen Entscheidung gedrängt: Ob es nun um das Schnäppchen geht, dass "nur noch heute" zu haben ist oder um die neue Wohnung, deren Mietbeginn leider schon in zehn Tagen ist. Das Bauchgefühl signalisiert euch, wenn ihr noch mehr Zeit braucht. Ihr solltet sie euch nehmen!

3. Weil vermeintlich "gute Gründe" oftmals doch keine guten Gründe sind

Die Lage scheint klar, denn es gibt gute Gründe, sich für oder gegen etwas zu entscheiden. Doch aufgepasst! Was für andere ein unumstößlicher Grund ist, kann für euch trotzdem ein schlechter sein. Vorsichtig solltet ihr immer dann sein, wenn es um Dinge geht, die "alle anderen" auch so machen würden.

4. Weil der Bauch gar nicht alleine entscheidet

Was wir Bauchgefühl oder Intuition nennen, ist in Wirklichkeit keine reine Gefühlsentscheidung, denn: Studien haben gezeigt, dass Bauch und Gehirn Signale austauschen. Zentral hierbei ist der sogenannte Vagusnerv, den man sich als direkte Leitung zwischen beiden vorstellen kann. Er beginnt im Hirn und verästelt sich bis über den Bauch, wobei mehr Signale aus dem Bauch in Richtung Gehirn gesendet werden als umgekehrt. Der Bauch hat also ein deutliches Wörtchen bei euren Entscheidungen mitzureden!

5. Weil es unser Erfahrungswissen versammelt

Auch wenn uns das Bauchgefühl oft spontan erscheint, es regt sich, weil es auf unser Erfahrungswissen zurückgreift. Das heißt, auf Dinge, die uns so oder so ähnlich schon einmal passiert sind, negative wie positive. Es ist wie ein interner Scan, dessen Ergebnis ihr nicht unbeachtet lassen solltet!

6. Weil es oft mutiger ist

Oftmals zögern wir vor Entscheidungen, weil wir Angst vor ihren Folgen haben. Oder weil wir die Folgen nicht einmal annähernd absehen können, was uns noch mehr ängstigt. Aber manchmal müsst ihr einfach den sicheren Pfad verlassen und etwas wagen. Nur so kann sich etwas verändern!

7. Weil es sich rückblickend oft lohnt, genau darauf zu hören

Im Nachhinein sind wir bekanntlich immer schlauer und viele der Befürchtungen ("Was passiert, wenn ...?") haben sich als unnötig erwiesen. Häufig aber hört man von Freundinnen nach einer schweren Entscheidung diesen einen Satz: "Ich bin so froh, dass ich damals auf mein Bauchgefühl gehört habe!"

8. Weil es befreiend wirkt

In unserer in vielen Bereichen sehr rational organisierten Welt kann es etwas unglaublich Befreiendes haben, wenn ihr euch traut, öfter mal auf euren Bauch zu hören. Und euch selbst voll zu vertrauen!

sde
Themen in diesem Artikel