VG-Wort Pixel

Frauen über 50 "Es gibt nicht einen Weg, um glücklich zu werden, es gibt Tausende!"

Frauen über 50: Sabine
Sabine, 64: "Ich bin bei mir angekommen. Wenn ich innerlich schön bin, dann bin ich auch äußerlich schön, da spielen die Falten keine Rolle."
© Sibylle Stengel-Klemmer
Fotografin Sibylle Stengel-Klemmer, 57, hat Frauen über 50 vor die Linse geholt. Ihre Botschaft: Lebt euer Leben, macht euer Ding und werdet glücklich! Aber wie soll das gehen? Ein Gespräch – und viele tolle Frauen, die uns als Vorbild dienen können.

Die Essener Fotografin Sibylle Stengel-Klemmer startete einen Aufruf an Frauen über 50. Wer wollte, konnte zu ihr ins Studio kommen und sich kostenlos fotografieren lassen. Bis heute kamen mehr als 200, und jede brachte ihre ganz persönliche Geschichte mit.  

BRIGITTE: Ich bin selbst über 50 – warum sollte ich zu Ihrem Fotoshooting kommen?

Sibylle Stengel-Klemmer: Ich möchte mit meinem Fotoprojekt Frauen inspirieren, ihren Weg zu finden, mit dem sie glücklich werden. Und es soll ihnen helfen, das Älterwerden als Privileg zu sehen. Interessiert und neugierig zu bleiben, um all die Möglichkeiten zu nutzen, die sie haben, sowohl beruflich als auch privat. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis erlebe ich Frauen, die voller Energie sind – genau wie die über 200 Frauen, die ich bisher im Rahmen meines Projekts fotografieren konnte. Sie leben völlig unterschiedliche Lebenskonzepte und jedes einzelne hat seine Berechtigung. Es gibt nicht einen Weg, um glücklich zu werden, es gibt Tausende! 

Wie kamen Sie auf die Idee zu Ihrem Frauenprojekt 50+?

Das Thema, wie Frauen angeblich zu leben, auszusehen oder zu denken haben, beschäftigt mich schon lange. Ich selbst habe irgendwann gemerkt: Ich kann mein Ding machen, und wenn ich 100-prozentig davon überzeugt bin, dann funktioniert das auch. Dann bin ich gut, dann bin ich authentisch. Durch meinen Beruf als Fotografenmeisterin bekomme ich aber teilweise auch mit, dass schon junge Mädchen nicht lächeln wollen, weil sie sonst Mimikfalten bekommen könnten. Warum sollte man seine Emotionen zurückhalten, nur weil man Angst vor ein paar Falten hat? Gefühle zurückhalten, nur um einem Schönheitsideal zu entsprechen? Gefühle sind doch ein wunderbares Geschenk an uns, um sie auszuleben.

Männer genießen, Frauen färben, fasten und verzichten im Extremfall aufs Lächeln – wie können wir das Altern positiver für uns besetzen?

Zuerst einmal sollten wir uns die Frage stellen: Was will ich wirklich? Was will ICH, was brauche ICH, was tut MIR gut? Und nicht: Was wird von mir erwartet? Und schon ist man raus aus der Schublade, in die Frauen über 50 gesteckt werden, und schafft sich einen Freiraum, in dem man uneingeschränkt und frei entscheiden kann, wohin die eigenen Interessen einen führen. Ich selbst habe im Laufe des Lebens festgestellt, dass nicht alle Erwartungen, die an mich gestellt werden, von mir übernommen werden müssen. Manche Dinge brauche ich nicht, sie machen mich nicht glücklich.

Viele mittelalte Frauen erleben sich als unsichtbar - wie schaffen wir es, uns selbst zu lieben, wenn andere es anscheinend nicht mehr tun?

Wir sollten unseren Selbstwert nicht von der Wertung anderer Menschen abhängig machen. So werden wir nicht glücklich, denn es wird immer jemanden geben, der mäkelt. Wer nur nach außen orientiert ist, bricht auch irgendwann zusammen, weil die eigenen Bedürfnisse nicht gestillt werden. Ich glaube, wir sind hier, um glücklich zu werden. Und wer glücklich ist, schafft ein Umfeld, in dem alle zufriedener leben. Daher sollten wir lieber an unserer Persönlichkeit arbeiten als gegen Falten. Mein Appell ist: "Lebt euer Leben, macht euer Ding und werdet glücklich!"

Weitere Infos und noch mehr Bilder findet ihr unter www.sibylleklemmer.de/frauenprojekt-50/ 

Brigitte

Mehr zum Thema