Ein Vater singt für seinen sterbenden Sohn

Sein Baby lebte nur drei Tage, zum Abschied singt der Vater für seinen Sohn den Beatles-Song "Blackbird". Das Video berührt Millionen von Menschen.

Das Leben des Amerikaners Chris Picco dreht sich Mitte November auf dramatische Weise. Sein ungeborenes Kind muss in der 24. Schwangerschaftswoche viel zu früh per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt werden, weil seine Frau Ashley unerwartet stirbt. Doch auch Lennon James, wie er seinen Sohn nennt, geht es nicht gut.

Als der junge Vater am Brutkasten sitzt, fragt er das Klinikpersonal, ob er für seinen Sohn singen dürfe. Er selbst spielt in einer Band und seine Frau hatte ihm oft erzählt, dass das Baby auf seine Musik reagiere. In der letzten Zeit, die den beiden bleibt, unterhält er deshalb seinen Sohn mit der Gitarre durch die Plastikwände und singt unter anderem den Beatles-Song "Blackbird". Das Video haben knapp sechs Millionen Menschen auf YouTube angeklickt.

Das große Interesse zeigt auch, wie sehr Trauer Menschen verbindet. Weil sie uns auf die großen Aufgaben im Leben zurückführt: sich öffnen und loslassen.

Lennon James ist drei Tage nach der Geburt gestorben, sein Vater Chris Picco hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel