Vier überraschend einfache Wege zum Glück

Man muss nicht im Lotto gewinnen und auch keinen "Seelenverwandten" finden. Ein glücklicherer Mensch zu werden, ist gar nicht so schwer.

1. Mach was Neues

Nicht Dinge, sondern Erfahrungen machen uns glücklich. Eine Herausforderung in Sachen Glück besteht darin, dass wir uns an unseren Alltag gewöhnen und nichts mehr daran ändern. Versuch mal wieder was Neues: mache einen Fotokurs, lerne eine Sprache, koche was Afrikanisches, melde mich zum Marathon an oder singe im Chor – was immer dich reizt. Du wirst sehen: Du triffst neue Leute, fühlst dich mit ihnen vielleicht verbunden, entdeckst schlummernde Talente. Nutze die Erfahrungen vor deiner Haustür!

Weinen beim Film Schauen: Deswegen ist es ein Zeichen von Stärke

2. Sei für andere da

Psychologische Studien zeigen immer wieder, dass Menschen davon profitieren, wenn sie anderen helfen oder sich für sie einsetzen. Für andere da zu sein, hebt die Laune - auch die eigene. Ein freundlicher oder selbstloser Akt sorgt sehr zuverlässig für ein gutes Gefühl. Finde Menschen oder Dinge, um die du dich kümmern willst. Oder hilf der alten Dame von nebenan einfach mal beim Tragen ihrer Einkäufe. Noch besser: Kaufe für sie mit ein, wenn ihr das hilft.


3. Triff dich mit deinen Freunden

Zugehörigkeit - die Verbindung mit anderen Menschen - ist ein fundamentales menschliches Bedürfnis. Doch unsere Beziehungen finden zunehmend im Digitalen und nicht mehr im Realen statt: WhatsApp-Nachrichten, Facebook-Fotos und –Likes ersetzen die Begegnung. Doch nichts kann die Stimme eines lieben Menschen, ein gemeinsames Lachen, eine Umarmung oder ein intensives Gespräch beim Essen ersetzen. Virtuelle Kommunikation versagt uns echte Nähe, und vielleicht nagt auch das an unserer Stimmung. Triff deine Freunde wieder öfter! Das könnte der beste Vorsatz sein, um  mehr Glück zu empfinden.


4. Sei dankbar

Studien haben auch gezeigt, dass es guttut, regelmäßig aufzuschreiben, wofür man dankbar ist. Weil man dann schwarz auf weiß sieht, was einen froh macht. Dankbarkeit verbessert auch unsere Beziehungen: Wer in der Liebe Dankbarkeit äußert, verstärkt Freude, Vertrauen und Intimität.

PS: Ein kleinen Haken gibt es leider. Diese vier Tipps scheinen zwar relativ leicht umzusetzen zu sein, doch die Kunst besteht darin, dranzubleiben. Genauso wenig, wie es nützt, einmal im Jahr einen Salat zu essen, um gesund zu leben, genügt es nicht, einmal aufzuschreiben, wofür man dankbar ist, oder einmal jemandem zu helfen. Überlege dir also gut, wie du den einen oder anderen Glücksbringer in dein Leben integrieren kannst!