7 Gedanken, mit denen wir uns selbst im Weg stehen

Eine negative Grundeinstellung kann uns viele Dinge im Leben verbauen. Diese Ballast-Gedanken sollten wir ganz schnell aus unserem Alltag verbannen.

1. Das kann ich gar nicht schaffen

Wissenschaft deckt auf: Das haben beste Freundinnen gemeinsam

Schon mal was von der Self Fulfilling-Prophecy gehört? Diese besagt, dass ein selbst vorhergesagtes Ereignis auch tatsächlich eintrifft. Der Grund: Unser Denken bestimmt unser Handeln. Glaube ich also, ich schaffe etwas nicht, bin ich automatisch gehemmt und scheitere wahrscheinlich wirklich.

2. Was werden die anderen über mich denken?

Es immer allen Recht zu machen, ist schier unmöglich! Wer ständig darüber nachdenkt, wem er als nächstes mit seinem Verhalten auf die Füße treten könnte, versinkt in seiner Unsicherheit.

3. Warum trifft es immer mich?

Ja, die anderen haben es vielleicht leichter. Allerdings steckt hinter ihrer Happiness-Fassade auch häufig ein problembehaftetes Leben. Wir sollten lernen, öfter das zu sehen, was wir haben und nicht das, was uns fehlt. Klingt wie ein Null­acht­fünf­zehn-Tipp, ist aber DER Schlüssel zum Glücklichsein.

4. Hätte ich doch nur, ...

Hätte, hätte, Fahrradkette. Ein "Was wäre gewesen, wenn ..."-Gedanke hat noch niemanden glücklich gemacht. Im Gegenteil: Wir zermartern uns das Hirn und bleiben in der Vergangenheit stecken, während das Hier und Jetzt an uns vorrüberzieht. Wir müssen uns klarmachen: Die Vergangenheit können wir nicht ändern - aber unsere Zukunft!

5. Das wird für immer so bleiben

Manche Dinge lassen sich nicht ändern, das stimmt. Die meisten aber schon - manchmal müssen wir nur hart dafür arbeiten und auch mal einen Perspektivenwechsel wagen. Der fällt einem oft leichter, wenn man andere Menschen um Rat fragt.

6. Irgendwann möchte ich mal ...

Warum nicht JETZT? Denn wenn wir die Dinge ewig vor uns herschieben, dann laufen wir Gefahr, sie niemals zu verwirklichen. Egal ob der Tango-Kurs, der Urlaub am Meer oder die ehrenamtliche Tätigkeit - wir sollten so bald wie nur möglich damit anfangen!

7. Da kann mir keiner helfen

Klar gibt es Sachen, mit denen muss man in erster Linie selbst fertigwerden. Aber egal, was es auch ist - es gibt immer Menschen, die einen unterstützen, beraten, auffangen können. Oft müssen wir nur über unseren Schatten springen und aktiv um Hilfe bitten.

as