VG-Wort Pixel

Vater stirbt mit seinem neugeborenen Baby im Arm


Als Mark unheibar an Krebs erkrankte, erfüllte Diane ihm seinen letzten Wunsch: Sie leitete die Geburt ein, damit er sein Kind noch kennenlernen durfte.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Leben und Tod, unmittelbar vereint

Das Leben ist so verdammt unfair: Marg Aulger aus Texas war nicht nur unheilbar an Krebs erkrankt, sein Zustand verschlechterte sich auch noch zwei Wochen vor dem Geburtstermin seiner Tochter rapide. Es war abzusehen: Mark würde sein Kind im Leben wohl nicht mehr kennenlernen dürfen. Doch gerade das war sein letzter Wunsch, der ihm in seinen schwersten Stunden noch Kraft und Überlebenswillen schenkte.

Daher wagte seine Frau Diane einen drastischen Schritt: Sie ließ vorzeitig die Geburt einleiten und brachte ihre Tochter Savannah früher als geplant zur Welt. Mark war überglücklich, sein Baby im Arm halten zu können und das sichere Gefühl zu haben, dass seine Tochter gesund und kräftig in seiner Familie angekommen war.

Das gemeinsame Glück währte nur fünf Tage: Am 23. Januar 2012 erlag Mark schließlich seiner Krankheit und starb mit seiner geliebten Tochter auf dem Arm.

Ein unglaublich trauriges Schicksal und doch ist es tröstlich, dass Vater und Tochter sich in so viel Liebe begrüßen und verabschieden durften.

heh

Mehr zum Thema