VG-Wort Pixel

User:innen verraten 7 alltägliche Dinge, die für uns toxisch sind

Persönlichkeit: Frau schaut glücklich nach oben
© mimagephotography / Shutterstock
Bei vielen unserer alltäglichen Gewohnheiten oder Aussagen handelt es sich um Automatismen – "das sagt man halt so." In einer Umfrage enthüllen User:innen, welche vermeintlich harmlosen Dinge toxisch sind.

Im Alltag tun oder sagen wir viele Dinge, ohne wirklich darüber nachzudenken. Ein Rat an eine gute Freundin, Vorschriften, die wir unseren Kindern machen oder der Umgang mit dem:der Partner:in – bestimmte Verhaltensweisen haben wir automatisiert bzw. normalisiert. Bei genauerem Hinschauen stellen sich einige dieser Gewohnheiten jedoch als ungesund heraus.

Auf dem Portal "Reddit" hat eine Userin eine Umfrage gestartet: Sie wollte wissen, was von Grund auf toxisch ist, aber als normal wahrgenommen wird – und die Antworten überraschen. Die sieben aufschlussreichsten Beiträge lest ihr hier.

Persönlichkeit: Alltägliche Dinge, die eigentlich toxisch sind

1. Nicht sagen, was man meint

"Sag mir bitte einfach genau, was du meinst. Rede nicht um den heißen Brei herum. Ich werde keine Gehirnleistung darauf verschwenden, herauszufinden, ob du meinst, was du sagst oder etwas anderes. Wenn es etwas anderes ist, werde ich mir auch nicht die Mühe machen, herauszufinden, was das ist."

2. Der Familie nicht den Rücken kehren dürfen, auch wenn es einen Grund dafür gibt

"Zu sagen und/oder zu denken 'Wende dich nie von deiner Familie ab.' Das ist eine Rhetorik, die von missbrauchenden Menschen benutzt wird, die denken, dass sie keine Konsequenzen für ihr Fehlverhalten tragen müssen."

3. Blinde Loyalität

"Loyalität wird als ein positiver Charakterzug gesehen, und Menschen, die nicht loyal sind, werden als Schlangen oder Ratten dargestellt. Ich verstehe zwar die Bedeutung von Loyalität bis zu einem gewissen Grad, aber ich verstehe nicht, warum Menschen bejubelt werden, wenn sie blindlings loyal zu Menschen sind, die etwas Falsches getan haben oder gegen ihre Werte verstoßen."

4. Den:die Partner:in herabsetzen

"Den Ehepartner in sozialen Situationen herabsetzen oder sich über ihn lustig machen. Meine Frau hat diese Angewohnheit. Sie hat sich im Laufe unserer Ehe sehr gebessert, aber wenn sie zu viel getrunken hat und wir mit Freunden unterwegs sind, spricht sie über meine Intelligenz und Penisgröße, als ob wir ein Studiopublikum hätten. Als wir noch auf dem College waren, war das ein Hit, aber seit wir und unsere Freunde älter geworden sind, sehe ich, wie sie zusammenzucken, wenn sie damit anfängt."

5. Kinder drängen

"Kinder unter Druck setzen, Erwachsene umarmen oder küssen zu müssen. Nur weil du als Elternteil dieser Person vertraust, heißt das nicht, dass dein Kind das automatisch auch tun muss. Lass das Kind seine eigenen Grenzen finden und bringe ihm nicht bei, dass es aus Höflichkeit seine Zustimmung geben muss."

6. Aufessen müssen

"Übertriebenes Betonen, dass alles auf dem Teller aufgegessen werden muss. Mein Mann wurde so erzogen. Ich erinnere ihn manchmal daran, dass er seinen Teller nicht leer essen muss. Man darf aufhören, wenn man satt ist!"

7. Falscher Optimismus

"Toxische Positivität oder Optimismus. Lasst Menschen trauern. Entkräftet nicht die Gefühle und die Traurigkeit von anderen Personen."

Verwendete Quelle: reddit.com

sti Brigitte

Mehr zum Thema