VG-Wort Pixel

Persönlichkeit Fremdwahrnehmung: Darum ist deine Freundin dein bester Coach

Pia und Montana von Young Female Mentoring
Pia und Montana von Young Female Mentoring
© Andrea Heinsohn Photography
Kaum jemand kennt uns so gut wie unsere beste Freundin. Höhen und Tiefen, Stärken und Schwächen stehen wir gemeinsam durch. Dabei ist die BFF auch in Sachen Persönlichkeitsentwicklung ein perfekter Ratgeber. Zwei Freundinnen berichten, wie sich ihre Selbstwahrnehmung geändert hat. 

Warum ist es wichtig, sich mit anderen Leuten über die Wahrnehmung der eigenen Person auszutauschen? Darüber haben wir mit Pia und Montana, den Gründerinnen der Female-Mentoring-Plattform Circle, gesprochen. Die beiden sind nicht nur Business Partnerinnen, sondern auch beste Freundinnen. Und als solche fordern und fördern sie sich jeden Tag aufs Neue. Exklusiv für Brigitte.de sprechen die beiden Gründerinnen über den Wert von ehrlichem Feedback und was für ein Push dieses für das eigene Selbstbewusstsein sein kann.

Wer bin ich für mich? Wer bin ich für dich?

Austausch und Feedback gehören zu unserem Daily Business dazu. Egal, ob in der Freundschaft oder im Unternehmen: Die Diskussion von Selbst- und Fremdwahrnehmung ist unser persönlicher Spiegel-Moment.

Durch den eigenen Blickwinkel sind wir irgendwann festgefahren. Erst, wenn wir miteinander sprechen und in den direkten Austausch gehen, werden uns neue Perspektiven und Möglichkeiten aufgezeigt. Für uns beginnt persönliches Wachstum damit, dass wir uns von unserem Umfeld aber auch von Mentor:innen Feedback und neue Sichtweisen einholen. Neue Sichtweisen bedeuten auch eine neue Wahrnehmung und eine andere Wahrnehmung bedeutet, Raum für persönliche Weiterentwicklung und Wachstum zu schaffen.

Frauen, die sich gegenseitig unterstützen, durchbrechen gläserne Decken

Auch in der heutigen Zeit ist es unter Frauen besonders wichtig, sich gegenseitig zu unterstützen und vor allem zu stärken. Dazu gehört natürlich auch, sich über die eigene Person auszutauschen und das persönliche Wachstum nie aus den Augen zu verlieren. Es kommt vor allem im Beruf der Zeitpunkt, an dem wir uns die Frage stellen: Wer bin ich und wohin möchte ich?

In dieser Situation hilft es sehr, ein vielseitiges Netzwerk zu haben, um auch von außen zu hören, wo andere Personen mich und meine Fähigkeiten sehen. Genau hier treffen Selbst- und Fremdwahrnehmung aufeinander. Aber all das ist keine One-Woman-Show!

Wir streben vor allem eins an: persönliches Wachstum, ein starkes Selbstbewusstsein und Sichtbarkeit.

Raus aus der Komfortzone!

Wir beide haben uns in Shanghai im Zuge unseres Auslandssemesters kennengelernt. Ein unbekanntes Land, eine neue Kultur, viele neue Sichtweisen – nicht gerade der klassische Weg.

„Ich habe Monti zu Beginn als eine sehr selbstbewusste und sympathische Kölsche Frohnatur kennengelernt.“ - Pia

Von Beginn an hatten wir sehr gleiche Sichtweisen und Einstellungen. Vor allem in einem unbekannten Land wie China war das ein kleiner Lichtblick auf Vertrautes. Umso mehr wir uns der jeweils anderen gegenüber geöffnet haben (was erstaunlicherweise sehr schnell ging), haben wir auch ganz neue Blickwinkel erleben dürfen.

„In diesem Zuge habe ich festgestellt, dass Pia gegenüber Neuem wahnsinnig offen ist und immer ein offenes Ohr für mich hatte. Darüber hinaus hat sie in keiner Situation gewertet und mich immer (wenn auch manchmal mit einer anderer Meinung) unterstützt", erzählt Montana.

Sich selbst zu reflektieren und sich auf die Fremdwahrnehmung der eigenen Person einzulassen erfordert besonders eins: Mut!

Freundschaft bedeutet auch, ehrlich zu sein

Dadurch, dass wir uns immer offen und ehrlich gegenüber traten, entwickelte sich sehr schnell ein großes Vertrauen. „Und mit dem Vertrauen auch das Bedürfnis wissen zu wollen, wie Monti mich in bestimmten Situation wahrnimmt“, ergänzt Pia.

„Durch den Austausch mit Pia habe ich meine Stärken und Schwächen plötzlich ganz neu wahrgenommen.“ - Montana

Obwohl man eine gewisse Angst verspürt, sobald man sich der anderen Person öffnet, haben wir vor allem eins festgestellt: Wir sind immer stärker aus dem Austausch über die eigene Person herausgegangen, als wir es anfangs dachten.

So konnten wir uns sehr gut mit unseren eigenen Stärken, aber auch Schwächen, den Ball zuwerfen und wurden ein unfassbar starkes Team. Nicht nur privat, sondern auch beruflich.

Mut + Vertrauen = Teamwork

Und genau dieses Bedürfnis des Austausches und vor allem des persönlichen Wachstums, ganz gleich ob beruflich oder persönlich, haben wir uns mit unserem Startup Young Female Mentoring zur Herzensaufgabe gemacht. Unsere Female Mentoring Plattform Circle soll genau das ermöglichen: jungen Frauen dabei zu helfen, eine Mentorin zu finden, die sowohl aus persönlicher, als auch beruflicher Sicht dabei hilft, dein Selbstbild zu festigen, Mut und Vertrauen in die eigene Person zu entwickeln und dein Netzwerk zu stärken.

Was wir hieraus ziehen möchten? Unbekannte Situationen und neue Blickwinkel helfen uns, sich weiterzuentwickeln. Und auch wenn es uns manchmal schwerfällt, die Fremdwahrnehmung anzunehmen, zahlt es sich immer aus, über sich hinaus zu wachsen.

kst Brigitte