VG-Wort Pixel

Stück für Stück Mit der 9er-Formel wirst du gelassener im Alltag

Mehr Gelassenheit: Glückliche Frau mit Hut
© Look Studio / Shutterstock
Eigentlich geht es uns ja gut – und trotzdem sind wir im Alltag oft frustriert, unzufrieden oder genervt. Mit der 9er-Formel schieben wir unsere Stimmung da hin, wo sie gehört: nach oben!

1. Bitte nicht aufregen!

Autofahrer, die nicht blinken, mieses Wetter oder die endlose Schlange an der Kasse – Gründe, sich im Alltag zu ärgern, gibt es genug. Doch regelmäßiges Jammern macht unzufrieden, unbeliebt und sogar krank. Viele Wissenschaftler sind der Meinung, ständige Nörgler leiden häufig an Krankheiten wie Depressionen, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Fettleibigkeit und Diabetes. Und was die wenigsten wissen: Das Gehirn speichert negative Gedanken. Wer also alles mit mehr Gelassenheit sieht, wird den positiven Effekt schnell bemerken. Und mal ehrlich, vieles ist doch oft nur halb so schlimm. 

2. Sind Sportmuffel unglücklich?

Nicht per se, aber täglich die Lieblingsserie gucken und Chips futtern – ist zwar verlockend, aber produziert langfristig keine Glückshormone. Unser Tipp: Beim Fernsehen die ersten 20 Minuten Fitnessübungen machen und danach auf der Couch entspannen. Generell gilt: Bewegung macht uns glücklich. Ein Forschungsteam am Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim fand heraus, dass sich sogar alltägliche Aktivitäten wie Treppensteigen oder das Laufen zur U-Bahn positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Demnach muss nicht jeden Tag ein 10-Kilometer-Lauf absolviert werden, um glücklicher zu sein. 

3. In der Ruhe liegt die Kraft

Wer die Dinge mit Leichtigkeit sieht und immer eine Portion Humor übrig hat, wird wesentlich glücklicher durchs Leben gehen als diejenigen, die immer nur das Negative sehen. Bestes Beispiel: die Parkplatzsuche. Wer schon vor der Ankunft fürchtet, keinen Parkplatz zu finden, wird gestresst am Ziel ankommen. Wer dagegen entspannt drei Runden um den Block fährt, wird gelassen und glücklich erscheinen. Im Idealfall einen Zeitpuffer für die entspannte Suche einplanen. 

4. Putzen sorgt für gute Laune 

Das Geheimrezept gegen Stress nennt sich: Aufräumen, Ausmisten und Putzen. Erstens entspannt uns Hausarbeit, weil wir den Kopf abschalten und ein Wohlfühleffekt einsetzt. Zweitens sorgt Saubermachen in kürzester Zeit für Erfolgserlebnisse und drittens macht ein gut sortierter Kleiderschrank glücklicher.

5. Friluftsliv…

… nennt sich der Trend aus Norwegen, bei dem es darum geht, viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Ob sportlich aktiv oder zelten – für Skandinavier ist Zeit in der Natur das A und O für ein gutes Körpergefühl als auch das seelische Wohlbefinden. In der Fachpublikation „Scientific Reports“ wurde eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass etwa 2 Stunden in der freien Natur die Gesundheit enorm fördern. Davon sind auch die Japaner überzeugt. Shinrin Yoku, übersetzt "heilsames Waldbaden“ nennt sich das bewusste Waldspazieren. Aber Achtung! Hierbei handelt es sich nicht ums Walken oder Laufen, sondern achtsames Schlendern, das glücklich und gesund macht. 

6. Die richtige Musik macht's

So entspannend wie ein Podcast am Abend in der Badewanne ist, so aufmunternd wirkt Gute-Laune-Musik am Morgen unter der Dusche. Das liegt daran, dass die Durchblutung beim Hören von Musik angeregt und Dopamin ausschüttet wird. Forscher der McGill University in Montreal, Kanada haben herausgefunden, dass wir uns dadurch glücklich und motiviert fühlen. Also der perfekte Glücksstart in den Tag. 

7. Aus dem Kopf, aus dem Sinn

Wen schlechte Gedanken quälen, der sollte Stift und Zettel zur Hand nehmen und alles aufschreiben. Besonders vorm Einschlafen kann so eine Liste guten Schlaf fördern. Und wie die meisten wissen: Guter Schlaf wirkt sich positiv auf unsere Gesamtstimmung aus. 

8. Liebeserklärung an den Augenblick 

Nicht in der Vergangenheit, nicht in der Zukunft, sondern im Hier und Jetzt leben. Genau das predigt Life-Coach Lars Amend in seinem Buch „It’s all good“. Er schreibt, dass es darum geht, die Gegenwart bewusst zu genießen. So führt man ein zufriedeneres Leben als diejenigen, die ständig über die Vergangenheit grübeln oder die Zukunft planen. Laut Amend ist Glück immer nur eine Frage der Perspektive, die wir lernen müssten zu wechseln. 

9. Seelenfutter

Zuuu viel ist natürlich nicht gesund, aber ein schönes Stück Schokolade ist DER Muntermacher überhaupt. Verantwortlich dafür sind gewisse Inhaltsstoffe wie möglicherweise enthaltenes Koffein oder Theobromin, die sich positiv auf die Stimmung auswirken. Zudem wandelt unser Körper den Stoff Tryptophan in das Glückshormon Serotonin um, das für einen kurzen Moment happy macht. Für alle, die ihr Schokoladenglück suchen: In Zartbitterschokolade finden sich mehr von diesen Inhaltsstoffen als in Vollmilchschokolade. Bon appétit! 

Brigitte

Mehr zum Thema