VG-Wort Pixel

Menschen erzählen "Diese Erfahrung hätte ich am liebsten nie gemacht"

Reddit: Eine traurige Frau auf einem Steg
© sutadimages / Shutterstock
Ja, ja, jede Erfahrung bereichert uns und macht uns stärker oder so – aber was in der Theorie einleuchten mag, kann in der Praxis ganz schön schmerzhaft sein ...

Hässliches gehört zum Leben ebenso dazu wie Schönes. Wissen wir und haben wir akzeptiert. Wir alle machen schwere Zeiten durch, erleben Phasen, in denen wir einfach keine Freude finden, und es geschehen furchtbare, grauenvolle Dinge in der Welt. Je mehr wir sehen und erfahren – sowohl von den schönen als auch von den hässlichen Facetten des Lebens –, umso reicher, weiser, klüger uvm. werden wir theoretisch, denn jede Erfahrung prägt uns und lässt uns reifen. Aber jetzt mal Hand aufs Herz: Gibt es nicht ein paar Dinge, die wir lieber nicht gesehen hätten? Ein paar Erfahrungen, auf die wir rückblickend auch verzichten könnten? Einiges, das wir lieber nicht wüssten?

Natürlich können wir sagen: "Nein, alles, was ich erlebt habe, macht mich schließlich zu dem Menschen, der ich heute bin, und dafür bin ich dankbar." Das ist eine super Einstellung, der wir überzeugt applaudieren. Doch so manch ein Erlebnis hinterlässt eben auch Spuren in unserer Seele, über die wir dann ein Leben lang stolpern ... und wenn ein Hauch mehr Naivität und weniger Reife der Preis für unseren persönlichen Frieden wäre – wer würde ihn nicht zahlen wollen?

Bei "Reddit" haben Menschen geteilt, welche Erfahrungen sie am liebsten nie gemacht hätten bzw. was sie gerne nie gesehen hätten – und vielleicht wird ja die eine oder der andere beim Lesen zustimmend oder zumindest verständnisvoll nicken ...

Menschen erzählen: Das hätte ich am liebsten nie gesehen

1. Ihre leere Hülle ...

"Den Leichnam meiner Mutter. Ich habe ihre Beerdigung organisiert und wurde dabei gefragt, ob ich eine Aufbahrung bzw. Leichenschau möchte. Ich wusste nicht, was das heißt. Sie führten mich in einen kleinen Raum und da war sie. Ich war nach 30 Sekunden wieder draußen. Seid klug genug, Nein zu sagen, wenn ihr gefragt werdet, ob ihr den Leichnam sehen möchtet."

2. Verstörende Eindrücke

"Ich habe meinen Vater gefunden, nachdem er schon zwei Tage tot war und in einem Raum gelegen hatte, in dem die Heizung voll aufgedreht war. Ich werde dieses Bild niemals aus dem Kopf bekommen, genauso wenig wie den Gestank."

3. Wie können Menschen so grausam sein?

"Eine dieser terroristischen Enthauptungen. Es bedurfte mehrerer Schläge und ich kann mich nur noch daran erinnern, wie ich dachte, dass niemand so etwas verdient, ganz im Ernst. Wie können sie so etwas tun? Wie kann ich genauso ein Lebewesen sein wie diese Person ohne Empathie und Mitgefühl? Ich verstehe es nicht, und mir tut die Familie dieses Opfers so leid, denn ich kannte die Person nicht einmal und wollte weinen und schreien und kann es bis heute nicht vergessen. Wie soll jemand, der ihm nahestand, das jemals überwinden?"

4. Die Allgegenwärtigkeit des Todes

"Ich ging aus dem Büro, um etwas zu Mittag zu essen, will gerade in die Mall, da sehe ich Polizei, ich komme näher, ein halb geöffneter Sack mit einem Leichnam darin."

5. Tierquälerei

"Mein Cousin hat mir mal ein Video gezeigt von einem Hund, der von einem sechsstöckigen Gebäude in den Tod geworfen wurde. Ich wünschte, ich könnte das ungesehen machen."

6. 9/11

"Den Einschlag des zweiten Flugzeugs am 11. September."

7. Die Brutalität der Natur

"Ein blutiges, kaputtes Vogelei mit haufenweise Ameisen, die darüber krabbeln. Damals war ich sieben."

8. Mama ist auch nur eine Frau ...

"Die 'Spielzeugsammlung' meiner Mutter."

sus

Mehr zum Thema