Nach 40 Jahren: Schwestern finden sich im Altersheim wieder

Es hört sich an wie ein Märchen, doch diese Schwestern haben sich, wie es der Zufall wollte nach 40 Jahren wieder gefunden. 

Als Annelore Al-Ghazal zusammen mit ihrem Ehemann ins Pflegeheim zog, machte sie sich Gedanken darüber, wie es wohl mit so vielen unbekannten Menschen sein würde. Dass ab hier ein neuer Lebensabschnitt für sie beginnt, war ihr von vornherein bewusst, doch mit DIESER Überraschung hätte sie nie gerechnet.

Wer findet hier alle Tiere?

Alles begann am Nikolaustag 

Am Nikolaustag in Mannheim setzte sich eine neue Mitbewohnerin beim Abendbrot an den Tisch von Hedwig Horsch. Ihr kamen die Frau und deren irakischer Ehemann irgendwie bekannt vor. Als sie dann nach dem Namen fragte, war sie überwältigt. Hedwig hatte tatsächlich ihre verloren geglaubte Schwester wiedergefunden.


Nenn' es Schicksal oder Zufall

In einem Pflegeheim mit 100 Bewohnern und dann noch in derselben Wohngruppe – das sollte wohl so sein, dass sich die 82-Jährige und die 84-Jährige wieder sehen. Dass die Schwestern so lange keinen Kontakt zu einander hatten, bedauern beide sehr, denn es gab weder Ärger noch Streit. „Ich weiß es selber nicht. Ich konnte sie halt einfach nicht finden“, sagt die 84-jährige Annelore. Obwohl beide gerade mal 30 Kilometer voneinander entfernt wohnten, hatten sie sich aus den Augen verloren. Als Hedwig nicht zur Beerdigung deren gemeinsamen älteren Schwester kam, glaubte Annelore ihre Schwester sei bereits tot.

Gibt es etwas Schöneres?

Seitdem sich die beiden wiedergefunden haben, sind sie unzertrennlich, verrät eine Altenpflegerin. Es ist wirklich schön zu sehen, wie sich am Ende ihres Lebens für beide ein neuer Anfang aufgetan hat. Jetzt werden alte Erinnerungen wach. Doch für sie geht es nicht um die Zeit, in der sie keinen Kontakt hatten, denn was zählt, ist jetzt. Und vor allem ist es für sie das größte Geschenk, Weihnachten zusammen zu feiern. 

Schu
Themen in diesem Artikel