15 Kleinigkeiten, die dein Selbstbewusstsein stärken

Du möchtest dein Selbstbewusstsein stärken? Sehr guter Plan! Wir verraten dir, wie es am besten geht.

Selbstbewusste Menschen wirken in der Regel attraktiv, sympathisch und vertrauenserweckend. Sie treffen unabhängige Entscheidungen, stehen zu ihren Fehlern und gehen ihren eigenen Weg. Wir könnten noch lange so weiter schwärmen, aber da wir uns wahrscheinlich eh alle einig sind, machen wir es kurz: Ein solides Selbstbewusstsein verbessert das Leben! Müssen wir nur noch wissen: Was ist eigentlich Selbstbewusstsein? Und natürlich: Wie können (oder sollten?) wir unser Selbstbewusstsein stärken?

Attraktivität: Zwei Menschen tanzen im Sonnenuntergang

Selbstbewusstsein stärken: Worum geht's?

Selbstbewusstsein ist die Einstellung zu sich selbst bzw. die bewusste Selbstwahrnehmung

  • Wer bin ich?
  • Was kann ich?
  • Was brauche/will ich?
  • Was macht mich glücklich?
  • Was ist mir im Leben wichtig?
  • Wo liegen meine Grenzen?
  • Wie stehe ich zu mir?

Solche Fragen können wir in der Regel umso sicherer und positiver beantworten, je selbstbewusster wir sind. Auch wenn Selbstbewusstsein ganz eng mit Selbstliebe, Selbstvertrauen und unserem Selbstwertgefühl zusammenhängt, ist es im Unterschied zu den genannten weniger eine Empfindung als eine Einstellung und (Geistes-)Haltung. 

Ähnlich wie unsere Stimmungen und Emotionen kann unser Selbstbewusstsein allerdings auch schwanken: Misserfolge, Trennungen, Krankheiten, Zurückweisungen, die Pubertät – solche Erfahrungen können das Selbstbewusstsein zumindest kurzfristig schwächen und dafür Selbstzweifel und unsere inneren Kritiker stärken. Außerdem haben Forscher herausgefunden, dass sich das Selbstvertrauen (und damit auch das Selbstbewusstsein) bei fast allen Menschen im Laufe ihres Lebens verändert: Tendenziell steigt es bei den meisten mit zunehmender Lebenserfahrung bis zu einem Höhepunkt, auf dem es eine Weile stabil bleibt, ehe es in hohem Alter etwas sinkt (mehr dazu und in welchem Alter das Selbstvertrauen am größten ist, erfährst du in unserem Artikel). 

Heißt also: Unser Selbstbewusstsein ist weder veranlagt noch in Stein (bzw. unsere Psyche) gemeißelt. Und das wiederum bedeutet, dass wir gezielt unser Selbstbewusstsein stärken und damit unser Leben verbessern können – Hurra!

Selbstbewusstsein stärken: 15 Kleinigkeiten, die dich automatisch selbstbewusster machen

Dass die Selbstvertrauens-Kurve mit zunehmendem Alter steigt, lässt schon erahnen, was zur Stärkung des Selbstbewusstseins besonders wichtig ist: Erfahrung! Wir wachsen und lernen (über uns) nun mal am meisten, wenn wir etwas erleben und handeln, inter-/reagieren und wirken (müssen). Da es beim Selbstbewusstsein aber vor allem um Wahrnehmung und Haltung geht, spielt bei seinem Aufbau natürlich noch etwas eine große Rolle: Achtsamkeit! Um beides unter einen Hut zu kriegen und das Selbstbewusstsein gezielt zu boosten, haben sich folgende Gewohnheiten besonders bewährt.

1. Sport

Sport und Bewegung sind die besten Mittel, den eigenen Körper kennen (und lieben!) zu lernen. Wer z. B. weiß, dass sie sich auf ihre Beine über eine Jogging-Distanz von 10 Kilometern hundertprozentig verlassen kann, hadert tendenziell weniger mit ein paar Dellen an der Hinterseite ihrer Oberschenkel ...

2. Tagebuch schreiben

Was bewegt mich? Was habe ich gemacht? Was nehme ich mir vor? Es gibt kaum einen besseren Weg, sich selbst kennenzulernen, als jeden Tag drei Minuten Tagebuch zu schreiben – und dann alle paar Wochen mal zurück zu blättern ...

3. Körperpflege

Wer seinen Körper vernachlässigt, vernachlässigt sich selbst. Wenn wir uns dagegen wohl in unserer Haut fühlen, weil wir z. B. schicke Klamotten anhaben und unsere Haare gut liegen, macht uns das automatisch selbstbewusster.

4. Freundlich sein

Wer freundlich und tendenziell mit einem Lächeln durch die Welt geht, wird (abgesehen von ein paar grumpy Ausnahmen) von den meisten Menschen ebenso freundlich behandelt – und das boostet das Selbstbewusstsein. Immer.

5. Freundschaften

Wir sind nun mal soziale Wesen und brauchen soziale Beziehungen und Menschen, denen wir etwas bedeuten und für die wir unersetzlich sind. Freundschaften (oder Partnerschaften) sind deshalb unverzichtbar fürs Selbstbewusstsein. 

6. Austausch mit anderen

Abgesehen von den ganz engen Beziehungen und völlig Fremden: Kommunikation hilft in allen Lebenslagen! Schlechtes Feedback vom Chef? Am besten in der Mittagspause mit der Kollegin des Vertrauens besprechen! Oft erleichtert das nicht nur, sondern klärt auch einiges ... (vielleicht wurde sie ja ebenfalls mies behandelt oder weiß, warum der Chef gerade unter Druck steht oder so ...)

7. Masturdating

Masturdating, also allein etwas Schönes machen, stärkt das Selbstbewusstsein, indem es uns unserer Unabhängigkeit vergewissert. Wir können auch alleine sein und Zeit mit uns verbringen. Also ab ins Kino, zum Lieblings-Italiener oder in die Sauna!

8. Reisen

Klar, reisen ist natürlich unschlagbar, um den Erfahrungsschatz zu erweitern. Außerdem rückt es oftmals die Perspektive zurecht ...

9. Hilfsbereitschaft

Sich sozial zu engagieren oder andere auch nur bei kleineren, alltäglichen Herausforderungen zu unterstützen, führt uns vor Augen, dass wir einen Beitrag leisten und etwas bewirken können. Lohnt sich also doppelt!

10. Neues ausprobieren

Keine Angst: Unser Selbstbewusstsein wächst nicht nur durch Erfolge, sondern (manchmal vielleicht mit etwas Verzögerung) auch durch Scheitern. Im Grunde macht uns alles, was wir überleben, stärker und reifer. Deshalb ist es immer gut fürs Selbstvertrauen, uns Herausforderungen zu stellen oder auch mal Risiken einzugehen – sogar, wenn wir dabei an unsere Grenzen stoßen.

11. Nein sagen

Die eigenen Grenzen nicht nur kennen, sondern auch respektieren und durchsetzen – Selbstbestätigung in Aktion!

12. Um Hilfe bitten

Wer anderen hilft, darf natürlich auch Hilfe entgegennehmen und einfordern. Und wer bei dieser einfachen Rechnung nicht mitkommt, sollte neben seinem Selbstbewusstsein auch noch dringend sein Selbstwertgefühl stärken und Selbstliebe lernen.

13. Aufrechte Körperhaltung

Tja, es kann so einfach sein. Eine aufrechte Körperhaltung signalisiert unserem Gehirn Sicherheit und Selbstbewusstsein – das durch eine Art Rückkopplungseffekt tatsächlich gestärkt wird.

14. Eine eigene Meinung haben (und äußern!)

Jeder Mensch hat das Recht auf eine eigene Meinung – und darauf, sie jederzeit zu ändern und zu äußern. Eine Meinung ist nichts weiter als ein Ergebnis aus Gedanken und Lebenserfahrung. Und um uns weiterzuentwickeln, sind wir darauf angewiesen, sie hin und wieder im Austausch mit anderen abzugleichen und auf den Prüfstand zu stellen ...

15. Sex

Natürlich darf Sex in einer Liste mit Tipps und Übungen fürs Selbstbewusstsein auf keinen Fall fehlen! Körpergefühl, abschalten, Perspektive zurechtrücken – wer ein erfülltes Sexleben hat, kann ja eigentlich gar keinen Mangel an Selbstvertrauen entwickeln ... 😜

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel