VG-Wort Pixel

Selbstliebe Wie dich dein ganz persönlicher Jahresrückblick stärkt

Persönlicher Jahresrückblick
© den-belitsky / Adobe Stock
Du setzt dich unter Druck, weil das Jahr sich zum Ende neigt? Stopp! Jetzt geht es darum, die Ernte einzufahren und zu sehen, was du 2022 alles geschafft hast und wo du weitergekommen bist.

Im Herbst denken wir ganz automatisch daran, was eigentlich noch alles ansteht, bis das Jahr zu Ende geht. Und meist sind wir dann deprimiert: Viele Projekte werden wir auf gar keinen Fall mehr fertigkriegen – und es kommt ja ständig was Neues hinzu.

Zurück statt nach vorne schauen

Stopp! Im Herbst sollten wir aufhören, immer weiter nach vorne zu denken, uns immer noch mehr aufzuladen. Wir sollten anfangen, uns an den Dingen zu freuen, die in diesem Jahr bereits gelungen sind. An den großen und kleinen Erfolgen, die ja auch da sind. Das tut der Seele und dem Selbstwert gut.

Wie das geht? Ganz einfach: Wir wenden unseren Blick mal nicht auf all das, was noch ansteht. Sondern wir schauen auf das, was alles gewachsen und geworden ist in diesem Jahr. Welche kleineren und größeren beruflichen Erfolge konnten wir einsammeln? Welche schönen Momente haben unserem Jahr ein bisschen Glitzer gegeben? Wo haben wir uns persönlich entwickelt?

5 Tipps für einen Rückblick, der unsere Erfolge sichtbar macht und unser Selbstwertgefühl hebt

1. Der Job

Gehe gedanklich einmal an den Anfang des Jahres und frage dich: Welche Projekte und Pläne waren da am Start? Welche Ideen habe ich "gesät"? Und schaue dann: Was ist bereits gewachsen? Und was habe ich dazu beigetragen? Welche Ideen oder Projekte haben Wurzeln geschlagen? Welche Früchte gibt es zu ernten? Dabei ist klar: Fast nie werden wir auf ein komplett fertiges Projekt zurückblicken. Und natürlich gebührt ein Erfolg fast nie uns ganz allein. Aber hier geht es darum, einmal wertzuschätzen, welche Früchte deine Arbeit trägt. Auch, wenn du "nur“ einen Teilschritt beigetragen hast oder für die positive Stimmung in den Team-Meetings gesorgt hast, ist das eine Ernte, die du einfahren darfst.

2. Persönliche Entwicklung

Uns allen fällt ja immer so einiges ein, was wir noch an uns verändern möchten. Schlechte Gewohnheiten ablegen und so. Dabei übersehen wir häufig, was uns alles auf der Ebene der persönlichen Entwicklung gelingt. Deshalb frage dich einmal: Was fällt mir heute auf persönlicher Ebene leichter als noch zu Beginn des Jahres? Vielleicht bist du geduldiger geworden oder kannst besser mit Konflikten umgehen? Vielleicht nimmst du den Umgang mit Geld ernster oder die Umwelt? Wo hast du dich persönlich entwickelt? Und wie hat dies dein Leben besser gemacht?

3. Beziehungen

Frage dich: Welche schönen Begegnungen hattest du in diesem Jahr? Wie haben sie dein Leben bereichert? Vielleicht rufst du dir die schönsten Begegnungen nochmal vor dein inneres Auge. So kannst du dich gleich nochmal an dem lustigen Freundinnenabend oder an der großartigen Wanderung mit der Nachbarin erfreuen.

Unser Gehirn ist da wirklich ein super Partner, denn es schenkt uns die gleichen Glücksgefühle, ob wir uns nun an schöne Dinge erinnern oder sie tatsächlich erleben.

Vielleicht fragst du dich auch: Für welche Begegnung oder Freundschaft bist du besonders dankbar?

4. Glitzer

Jedes Jahr hat Glitzer. JEDES. Es ist an uns, die Sternstunden des Jahres zu bemerken und wertzuschätzen. Was waren deine Glitzermomente 2022? Manchmal sticht die Erinnerung an den Urlaub glitzernd aus dem Jahreslauf heraus. Aber auch die Apfelernte im Kleingarten kann so ein Glitzermoment sein. Eine Einladung, ein Konzert, ein Sonnenaufgang  ... Du kannst auch mal in deine Handy-Fotos schauen. Häufig haben wir die Glitzermomente festgehalten.

5. Reichtum

Schon klar, du bist nicht reich. Nicht im herkömmlichen Sinne. Aber in jedem Jahr lernen wir etwas dazu, was uns bereichert. Zum Beispiel, dass Natur uns glücklich macht. Oder dass ein Kollege viel netter ist, als wir dachten. Oder wir treffen Entscheidungen, die unser Leben stimmiger und irgendwie reicher machen. Wir achten mehr auf Nachhaltigkeit oder haben nähen gelernt. Was hast du in diesem Jahr gelernt, das auf deinen inneren Reichtum einzahlt? Welche Entscheidungen haben dein Leben stimmiger gemacht?

Selbstliebe: Wie dich dein ganz persönlicher Jahresrückblick stärkt
© PR

 

Tipp: Carola Kleinschmidt hat den Jahresbegleiter 2023 "Gesünder arbeiten. Besser leben" für mehr Lebensfreude und Gelassenheit geschrieben. Mit Kalendarium und 52 Wochenaufgaben, farbigen Illustrationen und Fotos (20 Euro, zu bestellen unter www.dein-gutes-jahr.de).

Brigitte

Mehr zum Thema