Was machen eigentlich Sinnfluencer? Wir klären auf

Influencer kennen bestimmt die meisten – aber was machen eigentlich Sinnfluencer? Wir erklären, was hinter dem Begriff steckt. 

Ein Beauty-Haul auf Youtube, ein Tanzvideo auf TikTok oder ein perfekt inszeniertes Foto auf Instagram: Die Social-Media-Kanäle bieten für jeden Geschmack etwas und locken Millionen von Menschen weltweit täglich auf ihre Seiten. Wer viele Follower hat, kann entsprechend Einfluss auf seine Gefolgschaft nehmen – und diese Reichweite der sogenannten Influencer nutzen Unternehmen gerne, um Werbung zu platzieren. Sie bieten Influencern und Micro-Influencern Kooperationen an, mit denen diese dann Geld verdienen können, indem sie beispielsweise Produkte auf einem Foto oder in einem Video bewerben.

Wer regelmäßig durch Plattformen wie Instagram scrollt, stellt schnell fest, wie stark sich bestimmte Beiträge ähneln: jede Menge Selfies, Wohnungen im immer gleichen Stil eingerichtet und bestimmte Reiseziele, die wieder und wieder auftauchen. Schön anzusehen – mehr auch meistens nicht. Das dabei oft genug mehr Schein als sein dahintersteckt, zeigte auch diese Instagram-Aktion, die sich mit Schönheitsidealen und der Realität dahinter auseinandersetzt. Doch auf Instagram & Co. findet man auch immer mehr Sinnfluencer. Was steckt dahinter?

Sinnfluencer vs. Influencer: Wo liegt der Unterschied?

Was sind Sinnfluencer jetzt genau und gibt es einen Unterschied zu Influencern? Der Name verrät es bereits: Auch sie sind Influencer und nutzen ihre Reichweiten. Dabei soll jedoch keine Hochglanz-Scheinwelt inszeniert, sondern Inhalte mit Sinn vermitteln werden. Nachhaltigkeit gehört zu den großen Themen, daher werden diese Influencer auch manchmal Greenfluencer genannt. Sie setzen sich z. B. ein für:

  • Müllvermeidung (Zero Waste),
  • praktizieren Upcycling,
  • versagen sich der Fast Fashion,
  • stellen faire und nachhaltig produzierte Kleidung vor,
  • bekämpfen Lebensmittelverschwendung oder
  • zeigen, wie regionale und saisonale Küche funktioniert.

Nicht nur Nachhaltigkeit, auch andere Influencer, die sich z. B. für Feminismus oder andere politische und soziale Themen einsetzen, sind Sinnfluencer.

Zahnpasta selber machen: Zahncreme in Glas

Konsumverzicht und Werbeeinnahmen

Konsum durch Werbung unterstützen, aber Nachhaltigkeit preisen – wie passt das zusammen? Auch Sinnfluencer können natürlich mit ihren Blogs und Social-Media-Accounts durch Werbung Geld verdienen. Doch wer sich kritisch mit seinem Konsum aussetzt, wählt seine Kooperationpartner gezielt aus. Passen die Produkte zum Lebensstil? Wie werden diese produziert und welche Werte vertritt das Unternehmen? Solche und andere Fragen spielen bei der Auswahl eine Rolle. Authentizität ist Sinnfluencern und deren Followern schließlich wichtig. Und: Werbeeinnahmen sind für sie nicht die einzige Möglichkeit Geld zu verdienen, auch z. B. Bücher schreiben oder Vorträge halten zählen zu möglichen Einnahmequellen. 

5 spannende Accounts von Sinnfluencern

Du interessierst dich für Nachhaltigkeit? Wir stellen dir fünf spannende Accounts vor:

1. _wastelandrebel_

Plastikfrei leben und am besten gar keinen Müll produzieren – klingt erstmal unmöglich,  _wastelandrebel_ zeigt, dass das gar nicht so schwer ist!

2. Naturlandkind

Auch Naturlandkind setzt auf Nachhaltigkeit für alle Lebensbereiche, getreu ihres Mottos: Inspirieren statt missionieren. Über das Kochen mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln bis hin zum Seifen sieden.

3. luisaneubauer

Die Klimaaktivistin gehört wohl mit zu den bekanntesten Gesichtern der Fridaysforfuture-Bewegung:

4. Laura Mitulla

Laura Mitulla hat sich den Themen Organic Beauty und Slow Fashion verschrieben und bspw. an der 10x10 Challenge teilgenommen: Statt Masse eine kleine Auswahl von 10 Kleidungsstücken, die 10 Tage lang miteinander kombiniert und getragen werden. 

5. justinekeptcalmandwentvegan

Am besten nicht hungrig durch den Account von justinekeptcalmandwentvegan scrollen! 

Justine aus Wien stellt dort nämlich unter anderem solche leckeren veganen Köstlichkeiten vor. 

Tipps für einen nachhaltigeren Lebensstil

Hier findest du ebenfalls leckere vegane Rezepte, wie veganes Frühstück und veganer Kuchen! Tipps für nachhaltiges Essen und Kosmetik selber machen, findest du hier. Und so kannst du unnötigen Müll vermeiden, zudem verraten Profis ihre 22 überraschenden Öko-Tricks für den Alltag! Weitere Informationen rund um Themen der Nachhaltigkeit, gibt es auch auf unserer Themenseite.

Schon gewusst? In der Brigitte Community kannst du dich mit anderen rund um die Themen des Umweltschutzes austauschen!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel