VG-Wort Pixel

Toxische Positivität 10 gut gemeinte Ratschläge, die destruktiv sind

Toxische Positivität: Frau in einem Feld
© Zolotarevs / Shutterstock
"Was dich nicht umbringt, macht dich stärker"! Ist das so? Eines ist zumindest sicher: Solche Phrasen sind nicht nur abgestumpft, sondern bringen auch die Gefahr der sogenannten toxischen Positivität mit sich. 

Forschungen in Bezug auf positives Denken haben in den vergangenen Jahren ergeben, dass eine optimistische Einstellung Vorteile für die mentale Gesundheit haben kann. Allerdings ist die Wirksamkeit limitiert und positives Denken allein ist längst kein Allheilmittel für jegliche Probleme oder Herausforderungen, die das Leben uns stellen kann. Und auch hier verhält es sich wie mit zahlreichen anderen Dingen: Zu viel des Guten ist dann eben doch nicht gut.

Toxische Positivität: Was ist das?

Toxische Positivität ist ein ungesundes Extrem, das Menschen positives Denken als einzige Lösung aufzwingt und den Ausdruck negativer Gefühle quasi untersagt – ganz nach dem Motto "Good Vibes Only". Doch das Ausradieren bzw. Ignorieren negativer Emotionen kann gefährlich sein: Wenn eine Person das Gefühl hat, stets glücklich sein (oder wirken) zu müssen, verspürt sie nicht nur Druck, sondern es könnte sie zudem daran hindern, sich benötigte Hilfe zu suchen. Ob Trauer oder Wut, sie gehören zum Leben dazu und erfüllen einen Zweck, sind wichtige Bestandteile unseres Wohlbefindens. 

Angst  kann eine Person zum Beispiel auf eine gefährliche Situation oder ein moralisches Problem aufmerksam machen, während Wut eine normale Reaktion auf Ungerechtigkeit oder Fehlverhalten ist. Traurigkeit kann ein Zeichen für die Intensität eines Verlustes sein. Diese Emotionen nicht anzuerkennen bedeutet, dass man auch die Handlungen ignoriert, die sie auslösen können. Und: Nur weil man nicht über diese Emotionen spricht, verschwinden sie nicht.

10 gut gemeinte Sprüche, die destruktiv sind 

Auf dem Online-Portal "Reddit" hat ein User nun nach konkreten Beispielen unbewusster toxischer Positivität gefragt – und erhielt zahlreiche Antworten. Die zehn aufschlussreichsten Beiträge haben wir hier zusammengefasst.

1. Nie aufgeben

"'Niemals aufgeben!' Nein. Entschlossenheit kann in Maßen gut sein, aber man sollte wissen, wann man aufgeben muss."

2. Hohler Spruch

"Ich hasse den Spruch 'Was dich nicht umbringt, macht dich stärker'. Sicher, viele harte Zeiten bringen uns nicht um, aber sie haben lang anhaltende negative Auswirkungen, die uns überhaupt nicht stärker machen."

3. Bitte Lächeln

"Auf Lächeln bestehen. Manche Leute sagen fremden Menschen auf der Straße, sie sollen lächeln. ... Von Menschen, die im Dienstleistungsbereich arbeiten, wird erwartet, dass sie sich ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn potenzielle Kunden in der Nähe sind, auch wenn das seit Jahrzehnten als unheimlich und unaufrichtig gilt.

4. Selbstoptimierung

"'Du solltest dich selbst immer akzeptieren.' Es ist okay, etwas zu akzeptieren, das man nicht ändern kann. Aber wenn jemand an Teilen seiner Persönlichkeit oder seines Körpers arbeitet, um sich besser zu fühlen, sollte man das auf jeden Fall tun, denn manchmal bedeutet Dinge bedingungslos zu akzeptieren, aufzugeben."

5. Verleugnung

"Die Vorstellung, dass man manche Krankheiten durch bloße Willenskraft besiegen kann ... Es gibt eine positive Einstellung und es gibt eine blinde Verleugnung."

6. Erziehung

"Viele Eltern [sagen] ihren Kindern, dass sie sich nie beschweren sollen, weil es Menschen gibt, denen es schlechter geht als ihnen. Diese Denkweise entkräftet die Gefühle des Kindes und führt dazu, dass das Kind sie in sich hineinfrisst."

7. Falsche Stärke

"Wenn du etwas Traumatisches erlebt hast und deine Familie dir sagt, dass es dich nicht beeinträchtigen sollte, weil 'du stärker bist als das!'"

8. Leere Phrasen

"Wenn Menschen Dinge sagen wie 'Es ist alles nur in deinem Kopf', 'Denk einfach an etwas Schönes' oder 'Glück ist eine Wahl'. Das macht es mir wirklich schwer, mich in der Nähe solcher Menschen auszudrücken."

9. Keine Zeit verschwenden

"Dass man ALLES haben muss, weil man das Leben sonst 'verschwendet' ... Wenn du nicht ständig zu 100 % etwas Produktives tust, verschwendest du Zeit."

10. Good Vibes Only

"'Good vibes only in this house!' Äh, das ist emotional ungesund und führt zu oberflächlichen Beziehungen. [...] Wahre Beziehungen erfordern Tiefe und das Besprechen von Schmerz und Ärger. Man kann keine guten Tage haben, wenn man sich nicht auch mit den schlechten Tagen auseinandersetzt."

Verwendete Quellen: psychologytoday.com, medicalnewstoday.com, reddit.com

sti Brigitte

Mehr zum Thema