VG-Wort Pixel

9 Weisheiten einer 90-Jährigen, die dein Leben bereichern

Lebensweisheiten einer 90-Jährigen: Eine alte Frau mit einem Gehstock
© Alexander Raths / Shutterstock
Wer 90 Jahre lang Erfahrungen sammelt, hat garantiert vieles zu erzählen und weiterzugeben, was andere bereichern kann – so wie die Großmutter des Bloggers Marc Chernoff, der nun, nach ihrem Tod, ihre Weisheiten mit uns teilt.

Für viele Hinterbliebenen ist das, was ihre Liebsten zurücklassen, das Kostbarste auf der Welt und zugleich der wertvollste Trost gegen das Vermissen. Egal ob es Schmuckstücke sind, Einkaufszettel, Klamotten, Fotos, Nachrichten, Rezepte, Projekte, die man fortführt, oder bloße Erinnerungen, all diese Dinge lassen uns spüren, dass uns ein Mensch auch noch nach seinem Leben begleitet und beeinflusst – und das ist einfach unbezahlbar! 

Dem Blogger Marc Chernoff hat seine Großmutter Zelda nach ihrem Tod im Alter von 90 Jahren unter anderem ihr Tagebuch hinterlassen, in dem sie in ihrer zweiten Lebenshälfte Ideen, Gedanken, Zitate und andere Dinge festhielt, die sie bewegten. Als sie noch lebte, las Zelda ihrem Enkel manchmal aus dem ledergebundenen Buch vor, das sie ihr "Inspiration Journal" nannte. Nun, da sie ihre Gedanken nicht mehr selbst weitergeben kann, hat Marc diese Aufgabe übernommen und auf seinem Blog zwölf Weisheiten veröffentlicht, die er dem Tagebuch seiner Großmutter entnommen hat. Neun davon haben wir hier für euch übersetzt.

9 Weisheiten einer 90-Jährigen

1. Das Leben muss nicht kompliziert sein

Konzentriere dich einfach auf eins zu Zeit. Du musst nicht alles schaffen, schon gar nicht gleichzeitig und sofort. Atme, sei aufmerksam und gib dein Bestes bei dem, was du gerade tust. Das Leben wird dir deinen Einsatz früher oder später mit einem Vielfachen davon belohnen.  

2. Gib dich anderen so, wie du bist, oder gar nicht

Bleib dir treu, auch wenn du dich schwach fühlst. Wenn du du selbst bist, schenkst du der Welt etwas Wunderschönes, das es ohne dich nicht geben würde. Also folge deinem Weg mit Selbstvertrauen und erwarte nicht, dass andere deine Reise verstehen – vor allem, wenn sie selbst noch nie gewesen sind, wo du hin möchtest.

3. Alles, was passiert, hilft dir zu wachsen, auch wenn's nicht gleich offensichtlich ist

Die Umstände weisen dir den Weg, korrigieren und optimieren dich mit der Zeit. Also egal was du tust, gib die Hoffnung niemals auf. Aus dem kleinsten Faden kann ein unzerreißbares Seil werden. Setze deine Hoffnung in die Möglichkeit, dass du nicht am Ende bist – und dass der Lauf der Gezeiten dich irgendwann in ruhige Gewässer treiben wird.

4. Strebe nicht danach, reich zu sein, sondern glücklich

Auf diese Weise lernst du, den Wert von Dingen zu sehen, nicht ihren Preis. Am Ende wirst du feststellen, dass die besten Tage diejenigen sind, an denen du gar nichts Besonderes brauchst, das dir ein Lächeln schenkt. An denen du einfach die Momente an sich schätzt und Dankbarkeit empfindest, ohne irgendetwas anderes zu suchen oder zu wollen. Das bedeutet echte Zufriedenheit.

5. Sei entschlossen, positiv zu denken

Verstehe, dass dein Elend oder deine Unzufriedenheit zum Großteil von deiner Einstellung abhängt, nicht von den Umständen. Also lächle, wenn jemand versucht dich zu verletzen oder herunterzuziehen, und zeig ihm damit, was ihm fehlt, er dir aber niemals wegnehmen kan.

6. Schenke deinen Liebsten die meiste Aufmerksamkeit

Manchmal wenn dir jemand, den du liebst, sagt "mir geht's gut", braucht diese Person, dass du ihr in die Augen schaust, sie in den Arm nimmst und antwortest: "Ich weiß, das tut es nicht." Und sei nicht zu enttäuscht, falls einige Menschen nur an dich zu denken scheinen, wenn sie dich brauchen. Empfinde es als Auszeichnung, dass du ein Fünkchen Licht bist, an das sie denken, wenn in ihrem Leben Dunkelheit herrscht.

7. Um voranzukommen, musst du dich von Menschen lösen, die nicht dein Bestes wollen

Dadurch gibst du jenen Raum, die dich darin unterstützen, dein bestes Ich zu sein. Es geht mit deinem Wachstum einher. Je mehr du herausfindest, wer du bist und was du willst, umso häufiger wirst du feststellen, dass Menschen, die du schon ewig kennst, die Dinge ganz anders sehen als du. Dann gilt es, die schönen Erinnerungen zu bewahren, selbst jedoch loszulassen und weiterzugehen.  

8. Es ist besser, zurückzublicken und zu sagen "unglaublich, dass ich das getan habe" als "ich wünschte, ich hätte das getan"

Letztendlich verurteilen dich die Leute so oder so, egal was du tust. Also lebe dein Leben nicht, um andere zu beeindrucken. Lebe dein Leben, um dich selbst zu beeindrucken. Liebe dich selbst genug, um deine Ansprüche für niemanden herunterzuschrauben.

9. Wenn du kein gutes Ende findest, musst du vielleicht einen neuen Anfang suchen

Richte dich auf und akzeptiere, dass du hin und wieder scheitern musst. Dadurch lernst du. Die stärksten Menschen – die mit dem ehrlichsten Lächeln am lautesten lachen – sind diejenigen, die die härtesten Kämpfe ausgetragen haben. Sie strahlen, weil sie entschieden haben, sich von nichts und niemanden unterkriegen zu lassen und sich stattdessen lieber etwas Neuem zu widmen.


Mehr zum Thema