VG-Wort Pixel

5 Gewohnheiten, die attraktive Frauen gemeinsam haben

Welche Gewohnheiten machen attraktiv?
© Yuliya Yafimik / Shutterstock
Attraktivität hängt nur am Aussehen? Von wegen! Welche Gewohnheiten und Verhaltensweisen dich für andere attraktiv machen, verraten wir hier.

Zum Thema Attraktivität kursieren mindestens zwei Irrtümer, die sich hartnäckig in den Köpfen vieler Menschen halten: 1. Attraktivität hängt allein vom Aussehen ab. 2. Entweder ist man attraktiv oder eben nicht. Tatsächlich lässt sich beides leicht widerlegen, indem wir einfach mal ein bisschen in unserem eigenen Erfahrungsschatz stöbern – oder gab es in deinem Leben etwa noch niemanden, der dir auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen ist, den du aber mit der Zeit und je mehr du ihn kennengelernt hast, immer attraktiver fandest ...? Und ist es etwa noch nie vorgekommen, dass du jemanden als attraktiv empfunden hast, für den sich deine Freundin niemals interessieren würde? Eben! Attraktivität ist nämlich komplex und subjektiv. Sie hängt mit der Persönlichkeit eines Menschen zusammen, mit seiner Ausstrahlung, seinem Verhalten, seinem Auftreten ... kurz: Mit allem, was bei anderen von ihm ankommt. Und genau deshalb können folgende Gewohnheiten die Wahrscheinlichkeit, auf andere attraktiv zu wirken, mitunter maßgeblich erhöhen.

5 Gewohnheiten, die attraktive Frauen gemeinsam haben

1. Sie achten auf sich.

Attraktive Frauen achten auf sich und legen großen Wert darauf, sich wohl zu fühlen – sowohl äußerlich als auch innerlich,  also körperlich wie psychisch. Von Dingen wie Kleidung und Frisur über Ernährung, Fitness und Schlafgewohnheiten bis hin zum Umgang mit Konflikten und Gefühlen. Attraktiven Frauen ist wichtig, dass möglichst alles in ihrem Leben in Ordnung ist, damit sie sich stark und selbstbewusst fühlen. Dadurch wirken sie auf ihre Mitmenschen kompetent und vertrauenswürdig – also attraktiv. 

2. Sie behandeln andere mit Respekt.

Ein Mensch kann noch so hübsch und makellos aussehen – verhält er sich anderen gegenüber respektlos oder intolerant, wirkt er auf die meisten Leute automatisch unsympathisch und unattraktiv. Arroganz und Egoismus empfindet nun mal fast jeder als abstoßend. Offenheit, Toleranz und Rücksichtnahme wecken in so gut wie allen Menschen positive Gefühle – sowohl bei Männern als auch bei Frauen.

3. Sie haben ihren eigenen Stil.

Attraktive Frauen fallen oft positiv auf, weil sie sich von der Masse abheben und einen eigenen, individuellen Stil haben, der zu ihnen passt und ihre Persönlichkeit unterstreicht. Dadurch wirken sie nicht nur authentisch, sondern auch wieder selbstbewusst und stark – und erscheinen dadurch attraktiv.   

4. Sie sind selbstkritisch und stehen zu ihren Fehlern.

Selbstgerechtigkeit ist eine der unattraktivsten Eigenschaften überhaupt! Fehler zu leugnen und auf andere zu schieben, wird von den meisten (bzw. von denjenigen, die es durchschauen,) als schwach empfunden und weckt alles andere als Vertrauen. Wer dagegen zu seinen Schwächen und Fehltritten steht, beweist Größe und Integrität, erntet dafür Sympathie und Respekt – und erscheint deutlich attraktiver als ein selbstgerechter Drückeberger. 

5. Sie können über sich selbst lachen.

Wer über sich selbst lachen kann, hat in der Regel erstens viel Humor, ist zweitens nicht besonders eitel und lächelt bzw. lacht drittens besonders häufig – und wirkt dadurch auf andere attraktiv. Lebensfreude, Lächeln und Humor sind anziehend, weil sie andere anstecken und glücklich machen, Eitelkeit dagegen erscheint unsicher und oberflächlich und weckt daher eher Misstrauen.  

sus

Mehr zum Thema