Wenn du diese Probleme hast, kannst du in erster Linie stolz auf dich sein

Klar, Probleme sind niemals wirklich schön! Doch manche Probleme sind immerhin ein Grund, stolz auf sich zu sein – zum Beispiel diese ... 

Wer hat schon gerne Probleme? Okay, sie halten uns auf Trab und bewirken manchmal, dass wir über uns hinaus wachsen. Aber tendenziell fragen wir uns doch bei den meisten Schwierigkeiten in unserem Leben:

  • Womit habe ich das verdient? 

Kein Thema, können wir uns gerne fragen! Allerdings sollten wir dabei vielleicht nicht nur nach Dingen Ausschau halten, die wir falsch gemacht haben, sondern in Erwägung ziehen, dass uns auch das, was wir richtig machen, Probleme einbringen kann. Auf solche Probleme dürfen wir dann nämlich, wenn sie eh schon mal da sind, ruhig stolz sein – denn letztendlich sind sie Belege dafür, dass wir ziemlich starke, gute Menschen sind ...

Anzeichen, dass du dich selbst nicht liebst: Eine junge Frau versteckt sich unter ihrem Pulli

5 Probleme, auf die du stolz sein kannst

1. Du bist gelegentlich frustriert, weil du gerne mehr tun würdest, als du kannst

Dich macht es manchmal wahnsinnig wütend, dass die Meere voller Plastik sind und du nichts weiter tun kannst, als mit Jute-Beutel einzukaufen und einen wiederverwendbaren To-Go-Becher zu benutzen? Oder wärst du gerne mehr für deine Kinder da und würdest im Büro mehr schaffen? Ganz egal, worum es geht: Wenn es sich für dich nicht genug anfühlt, was du schaffst, spricht erstens einiges dafür, dass du dich unterschätzt (mehr dazu erfährst du in unserem Artikeln über das Hochstapler-Syndrom). Zweitens kannst du dich darauf verlassen, dass du mit dieser Haltung stets dein Bestes gibst. Und auch wenn du es anders empfindest: Das ist locker genug! 

2. Du scheiterst hin und wieder an deinen Vorhaben

Scheitern ist ein Beleg für Mut – denn nur wer niemals etwas wagt, wird niemals scheitern. Falls du glaubst, Niederlagen seien eher ein Zeichen von Selbstüberschätzung, können wir dich beruhigen: Wer sich selbst überschätzt, wird das eigene Scheitern nicht als sein Problem empfinden, sondern als Fehler der anderen (dazu findest du weitere Infos in unserem Beitrag über den Dunning-Kruger-Effekt). 

3. Du gerätst manchmal mit anderen aneinander

Du hast manchmal Streit mit anderen Menschen, weil ihr unterschiedlicher Meinung seid oder eure Interessen oder Bedürfnisse kollidieren? Super, das heißt, du stehst für dich ein und trägst Konflikte offen aus, statt sie in dich hineinzufressen oder hinter dem Rücken der Beteiligten breitzutreten! Konflikte sind im gesellschaftlichen Miteinander unvermeidbar, sie emotional auszuleben, ist menschlich, normal, unser aller gutes Recht und zeugt von Selbstbewusstsein (nur handgreiflich oder in anderer Weise gesetzbrüchig dürfen wir dabei natürlich nicht werden!).

4. Du hast gelegentlich Gedanken, die du niemals aussprechen würdest

Manchmal stellst du dir schlimme Dinge vor, die anderen schaden, dir aber das Leben erheblich erleichtern würden? Oder denkst darüber nach, wie es wäre, den einfachen, statt den richtigen Weg zu gehen? Ganz ehrlich: Das passiert! Wir alle haben schwache Momente, in denen wir uns (vom Gut-Sein) überfordert fühlen und wünschten, wir könnten uns wie rücksichtslose Arschlöcher benehmen. Das Entscheidende ist, dass wir es nur denken, aber solche Vorstellungen niemals aussprechen, geschweige denn in die Tat umsetzen würden. 

5. Dein Leben ist nicht immer leicht

Es gibt in deinem Leben ein paar Regeln, an die du dich halten musst, obwohl sie eigentlich nicht so sinnvoll sind? Deine Freundin zieht dich mit ihren Problemen runter, obwohl du gerade eh schon gestresst bist? Tja, so ist das, wenn man Rücksicht nimmt, sich an Absprachen hält und für Menschen da ist, die einem etwas bedeuten. Das Leben ist nun mal kein Dauerlutscher, manchmal müssen wir uns auch durch bittere Kost beißen. Wir können zwar oft ganz gut vermeiden, uns selbst welche aufzuladen, aber was uns serviert wird, können wir nicht einfach ignorieren, sonst gammelt es vor sich hin und verdirbt ggfs. auch anderen den Appetit. Soll heißen: Wenn dein Leben hin und wieder schwierig oder anstrengend ist, kann es durchaus daran liegen, dass du ein guter, umsichtiger und sehr starker Mensch mit einem feinen Gewissen bist.

Diese Probleme kommen dir so gar nicht bekannt vor? Keine Sorge, dann hast du sicher andere Gründe, stolz auf dich zu sein! Vielleicht siehst du so etwas auch gar nicht als Probleme?! Klar ist jedenfalls: Wir sollten uns niemals das Leben unnötig schwer machen! Aber wenn es manchmal von sich aus schwer ist, sollten wir uns deshalb auf keinen Fall wie ein Versager fühlen!

sus