VG-Wort Pixel

Gemeinsam stark! 8 Ideen, wie du in der Coronakrise Gutes tun kannst

Wie kann ich in der Coronakrise Gutes tun? Eine Frau sitzt zu Hause vor ihrem Laptop
© Jacob Lund / Shutterstock
Unsere stärkste Waffe gegen das Coronovirus heißt bislang Zusammenhalt. Wie der aussehen und jeder einzelne Mensch jetzt Gutes tun kann.

Das Coronavirus hat uns alle in eine Ausnahmesituation gebracht und stellt uns vor außerordentliche Herausforderungen. Allerdings kann jeder Einzelne von uns einen positiven Beitrag leisten, damit wir die Krise zusammen so gut wie möglich überstehen. Um nur acht konkrete Beispiele zu nennen ...

8 Ideen, wie du jetzt helfen kannst

1. Einkäufe und Botengänge für besonders gefährdete Menschen in deinem Umfeld erledigen

Wenn du in deinem Umfeld, d. h. deiner Nachbarschaft oder deinem Bekanntenkreis, Personen hast, die zur sogenannten Risikogruppe zählen (z. B. Menschen über 55 Jahre und mit Vorerkrankungen – mehr erfährst du in unserem Artikel die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus), biete ihnen an, Einkäufe für sie zu erledigen, zur Apotheke zu gehen, den Hund auszuführen o. Ä. Natürlich müssen auch gesunde Menschen strikt darauf achten, das Risiko sich anzustecken so weit wie möglich zu minimieren, um das Virus nicht zu übertragen. Doch diejenigen, für die eine Ansteckung lebensbedrohlich ist, gilt es jetzt besonders zu schützen. Wichtig: Natürlich ist im Umgang mit Personen der Risikogruppe höchste Vorsicht geboten! Einkäufe sollten z. B. vor die Tür gestellt und nicht direkt übergeben werden, außerdem idealerweise mit Handschuhen angefasst oder an Griffstellen desinfiziert. Kontakt sollte weitestgehend gemieden bzw. Abstandsregel von zwei Metern unbedingt eingehalten werden. 

2. Gutscheine in Restaurants und Geschäften in deiner Nähe kaufen

Für zahlreiche Restaurants und kleine Geschäfte stellen die Umsatzeinbußen durch das Virus eine Existenzbedrohung dar. Ihnen kannst du jetzt helfen, indem du Gutscheine kaufst und so Geld für Leistungen und Waren in die Kassen spülst, die du nach der Krise bekommst. Sei es deine Friseurin, der kleine Secondhandladen, in dem du immer so nett beraten wirst, oder dein Lieblingsrestaurant, das nun schließen musste – wenn du möchtest, dass sie diese Krise überstehen, kannst du dich bei ihnen erkundigen, ob ihnen mit dem Erwerb von Gutscheinen etwas geholfen ist. Vorausgesetzt, du kannst es dir momentan selbst leisten.

3. Ruhe bewahren und freundlich bleiben

Wenn im Supermarkt das Toilettenpapier aus ist oder sonst etwas fehlt, nimm es gelassen und mach vor allem nicht das Personal dafür verantwortlich. Die aktuelle Situation verlangt uns allen sehr viel ab. Daher ist es umso wichtiger, dass wir freundlich und verständnisvoll miteinander umgehen und uns das Leben nicht noch gegenseitig schwer machen. 

4. Nicht hamstern

Du hast nur Vorräte für ein paar Tage zu Hause? Genau so sollte es sein! Hamsterkäufe schüren Panik, stecken andere an und führen dazu, dass Menschen, die dann wirklich mal wieder Toilettenpapier brauchen, keines bekommen. Einkaufen wie immer ist momentan schon eine gute Tat – wann war es je so leicht, etwas Gutes zu tun?

5. Auf Rückzahlungen verzichten

Konzerte, Theatervorführungen, Feiern – um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, müssen wir auf all das nun verzichten. In vielen Fällen haben wir als Kunden den Anspruch darauf, Geld, das wir bereits gezahlt hatten, für abgesagte Veranstaltungen zurückzubekommen. Für uns natürlich super, doch für diejenigen, die die Leistungen angeboten hatten (Künstler, Caterer, Eventagenturen ...) ein herber Verlust. Insofern kannst du überlegen, auf Rückzahlungen zu verzichten, wenn es dein Budget erlaubt. Natürlich sprechen wir hier nicht von Hunderten Euros für Urlaubsreisen o. Ä. Aber wenn du 20 Euro für ein Clubkonzert oder 30 Euro für eine Theaterkarte bezahlt hast – vielleicht kannst du sie ja an anderer Stelle einsparen ...? 

6. Freunde und Familie anrufen

Wir können uns zwar nicht mehr treffen, aber das heißt nicht, dass wir nicht mehr füreinander da sein dürfen. Bemühe dich, den Kontakt zu deinen Freunden und deiner Familie zu halten, damit sie nicht vereinsamen – und du auch nicht.

7. Filme streamen

Dein lokales Kino kannst du unterstützen, indem du Filme über "Kino on demand" streamst. Wenn du fünf Filme streamst, bekommst du dort sogar einen Kinogutschein für später, wenn die Luft wieder rein ist. 

8. Zu Hause bleiben, Abstand halten und den Expertenempfehlungen folgen!

Jeder Kontakt mit Menschen erhöht das Risiko sich anzustecken, das Virus weiterzutragen und die Lage zu verschlimmern. Wer also alle unnötigen Kontakte unterbindet, bei notwendigen Besorgungen Abstand von Menschen hält, auf Bargeld verzichtet und sich generell an die Empfehlungen von Experten und Politikern hält, leistet einen positiven Beitrag in dieser Krise.

sus

Mehr zum Thema