Paartherapie - was bringt das?

Eine gemeinsame Paartherapie kann helfen, sich zusammenzuraufen und der Liebe noch eine letzte Chance zu geben. Was die Paare dabei erwartet und wann auch ein Therapeut nicht mehr helfen kann, erläutert Karen Vargas, Paartherapeutin aus Hamburg.

BRIGITTE.de: Frau Vargas, wann lohnt es sich, für seine Partnerschaft zu kämpfen?

Karen Vargas: Wenn man eine Perspektive für die Partnerschaft erkennt. Zu kämpfen ist immer sinnvoll, wenn man merkt: Trotz aller Schwierigkeiten ist die Zuneigung noch sehr stark. Auch wenn Kinder involviert sind, ist die Motivation oft groß zu sagen: Wir müssen das irgendwie hinkriegen.

BRIGITTE.de : Wie kann eine Paartherapie dabei helfen?

Vargas: Die Partner beschreiben dem Therapeuten ihre Wünsche und Bedürfnisse in einem Rahmen, der weitgehend freigehalten wird von Vorwürfen und Beschimpfungen. So kann der andere das aufnehmen, was er noch nie so deutlich wahrgenommen hat. Auf diese Weise formulieren die Partner ihre Erwartungen und erarbeiten einen konkreten Auftrag an den Therapeuten.

BRIGITTE.de: Sie helfen also dem Paar, miteinander zu reden.

Vargas: In gewisser Weise, ja. Wenn Paare zu mir kommen, ist meist die Kommunikation zwischen den Partnern gestört. Sie neigen dazu, sich entweder mehr und mehr voneinander zurückzuziehen oder aber ständig so laut zu streiten, dass sie den anderen gar nicht mehr hören. Wenn dann der eine Partner mit dem Therapeuten redet, erfährt der andere automatisch, wie es ihn bewegt. Sich eine Stunde Zeit füreinander zu nehmen, wie in der Sitzung mit dem Therapeuten, schaffen manche häufig nicht mal in zwei Wochen ihres Alltags.

BRIGITTE.de: Nehmen wir den Klassiker der Beziehungskrise: Das Paar hat sich auseinander gelebt. Wie kann es sich wieder zusammenleben?

Vargas: Ein Paar lebt sich auseinander, weil einer nicht mehr weiß, was der andere denkt und fühlt. Die Kommunikation zwischen den Partnern ist in dieser Situation meist gestört, gemeinsame Aktivitäten sind eingeschlafen. In der Therapie nähert sich das Paar wieder an, beginnt, miteinander zu reden und wieder in Beziehung miteinander zu treten - der erste Schritt, wieder zusammenzukommen. Manchmal gebe ich Paaren "Hausaufgaben" - zum Beispiel, etwas gemeinsam zu unternehmen oder feste Zeiten zu vereinbaren, die sie für Gespräche miteinander reservieren.

BRIGITTE.de: Wie sind die Erfolgsaussichten, dass so ein Paar zusammenbleibt?

Vargas: Es ist ja schon ein positives Signal, wenn ein Paar in die Therapie geht. Das heißt, sie bemühen sich aktiv darum, etwas zu verbessern. Sie wollen nicht die Bestätigung des Therapeuten, dass sie sich trennen sollten, sondern sie sind traurig oder verzweifelt, weil ihre Beziehung nicht so läuft, wie sie es sich wünschen. Sie wollen ihre Situation gemeinsam verbessern. Der Erfolg einer Therapie liegt in den Händen der Partner. Sie machen die Arbeit, der Therapeut leitet an und strukturiert.

BRIGITTE.de: Wann ist eine Beziehung Ihrer Meinung nach endgültig gescheitert?

Vargas: Wenn ein Partner sagt: Ich will nicht mehr. Bei den Paaren, die in die Therapie kommen, ist es oft so, dass sich der eine Partner nicht ganz sicher ist, dass er dem anderen nur einen Gefallen tun will oder sich etwas anderes erhofft. Häufig haben die Paare in dieser Situation ambivalente Gefühle: Einerseits schöpfen sie Hoffnung, andererseits fürchten sie, dass sie die Probleme nicht bewältigen können. In der Therapie können sie ihren Gefühlen auf den Grund gehen und sich darüber klar werden, ob sie die Beziehung fortsetzen wollen. Wenn nicht, kann die Therapie auch dabei helfen, emotional damit umzugehen.

BRIGITTE.de: Kann eine Therapie auch ein Paar wieder zusammenführen, das sich schon getrennt hat?

Vargas: Wenn beide noch Hoffnung haben, dass sie einen gemeinsamen Weg in der Partnerschaft gehen möchten, können sie sich vom Therapeuten helfen lassen, ihr vorheriges Scheitern zu verstehen. Die Motivation muss aber wirklich von beiden Partnern ausgehen. Man kann niemanden in eine Therapie zwingen.

Info

Eine Paartherapie wird nicht von der Krankenkasse bezahlt. Die Preise liegen in der Regel zwischen 70 und 120 Euro für eine einstündige Sitzung. Die Treffen mit dem Therapeuten finden nach Bedarf statt, meist im Abstand von zwei Wochen oder einem Monat. Wie viele Sitzungen ein Paar braucht, ist sehr unterschiedlich - die Dauer der Therapie liegt zwischen einigen Monaten bis hin zu einem Jahr oder mehr.

Karen Vargas ist Paar- und Familientherapeutin in Hamburg.

Interview: Swantje Wallbraun

Wer hier schreibt:

Swantje Wallbraun
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Paartherapie
Paartherapie - was bringt das?

Eine gemeinsame Paartherapie kann helfen, sich zusammenzuraufen und der Liebe noch eine letzte Chance zu geben. Was die Paare dabei erwartet und wann auch ein Therapeut nicht mehr helfen kann, erläutert Karen Vargas, Paartherapeutin aus Hamburg.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden