VG-Wort Pixel

Chinesische Schlittenfahrt Leichter zum Orgasmus 

Chinesische Schlittenfahrt: Mann und Frau nah beieinander
© Lucky Business / Shutterstock
Die chinesische Schlittenfahrt klingt ausgefallen. Die Sexstellung ist jedoch vielversprechend und gut umzusetzen, Wie sie funktioniert, liest du jetzt.

So funktioniert die Sexstellung

Egal ob Sofa, Bett oder Fußboden, die chinesische Schlittenfahrt lässt sich praktisch überall ausführen. Ihr braucht für die Sexstellung weder extrem gelenkig zu sein noch eine komplizierte Anleitung zu studieren.

  1. Für diese einfache Sexstellung begibt sich der Mann in eine kniende oder hockende Position. Die Frau legt sich vor ihm auf den Rücken wie bei der Missionarsstellung.
  2. Jetzt legt die Frau ihren Po bzw. ihr Becken auf die Beine des Mannes. Es ist hilfreich, wenn der Mann die Frau beim Einnehmen der Position mit seinen Händen unterstützt.
  3. Nun kann es auch schon losgehen. Die Frau kann in der Sexstellung ihre Beine seitlich um ihn schlingen oder ihre Oberschenkel einfach seitlich ablegen. Die Stellung sollte für beide Partner angenehm sein.

Beide Partner haben bei dieser Sexstellung freie Hände, mit denen sie sich oder den Partner zusätzlich verwöhnen können.

Vorteile der Sexstellung

Zunächst einmal ist diese Sexstellung schnell einzunehmen. Beide Partner haben sich bei dieser abgewandelten Form der Missionarsstellung zudem jederzeit im Blick. Wenn sich die Frau auf den Rücken legt und mit den Händen abstützt, ergibt sich für den Mann eine attraktive Aussicht.

Doch auch die Frau verspürt in dieser Stellung in der Regel große Lust. Der Partner kann sehr gut in sie eindringen und ihre Klitoris sowie den G-Punkt stimulieren. So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, gut zum Orgasmus kommen. Zudem können beide ihre Bewegungen so variieren und anpassen, dass sie maximale Lust verspüren.

Woher stammt die chinesische Schlittenfahrt?

Die chinesische Schlittenfahrt wird auch finnische Schlittenfahrt oder finnische Schubkarre genannt. Die Position kam unter anderem im 1978 erschienen Roman “Hurra wir leben noch” von Johannes Mario Simmelzur Sprache.

Während der Bezug zu China unklar ist, lassen sich mit etwas Fantasie Verbindungen zu einer intensiven Schlittenfahrt ziehen, die es im schneereichen Finnland sicherlich zahlreich gibt. Letztendlich ist uns egal, woher die chinesische Schlittenfahrt kommt, solange sie Spaß macht ...

Wenn ihr heiße Sexstellungen abseits von Löffelchenstellung und Co. schätzt, dann bereitet euch die Helikopter-Stellung vielleicht Lust. Zudem ist das Kamasutra immer eine Hilfe, auf neuen Wegen zum Orgasmus zu kommen. Eine Stimulation mit viel Intimität verspricht übrigens Swaddling.

Du möchtest dich mit anderen Leserinnen austauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.


Mehr zum Thema