Der erste Sex (mit neuem Partner) – 5 Tipps mit großer Wirkung

Egal, ob mit dem neuen Partner oder überhaupt: Der erste Sex ist immer etwas Besonderes. Wir haben fünf Tipps, wie ihr eure Premiere im Bett am besten genießen könnt. 

Das erste Date, das erste Mal Händchen halten, das erste Necking, der erste Zungenkuss – hach! – frisch verliebt sein ist ja so aufregend! Doch von all den ersten Malen, die wir am Anfang einer Beziehung durchleben, ist eines mit Sicherheit das Bedeutendste: Der erste Sex.

Warum ist der erste Sex so besonders?

Kein Wunder, schließlich ist Geschlechtsverkehr für die meisten Menschen etwas viel Intimeres als Küssen oder PettingSex verbindet uns mit Partner oder Partnerin auf seine ganz eigene Weise und gemeinsam einen Orgasmus zu erleben, schweißt noch mehr zusammen (wenn wir gemeinsam etwas sehr Aufregendes, Rausch-artiges erleben, steigert das nämlich die Verliebtheit, insofern ist der Orgasmus wirklich eine Art Gefühlskatalysator). 

Der erste Sex ist keine Bewährungsprobe 

Aber Achtung! Zu viel Bedeutung sollten wir dem ersten Sex mit unserem Schatz nun auch wieder nicht zuschreiben. Schon gar nicht sollten wir ihn als Bewährungsprobe oder sowas sehen, nach dem Motto, wenn wir im Bett gleich harmonieren, ist das ein Zeichen der Liebe, falls nicht, passen wir nicht zusammen. 

Um ehrlich zu sein: Die Wahrscheinlichkeit, dass der erste Sex ein Knaller wird (haha, unbeabsichtigtes Wortspiel), ist sogar eher gering. Wir sind noch nicht aufeinander eingespielt, wissen kaum über die Vorlieben des anderen Bescheid. Bei vielen Paaren wird der Sex erst im Laufe der Zeit, mit zunehmender Übung und wachsender Vertrautheit für beide Beteiligten so richtig schön, lustvoll und perfekt.

Von daher: Aufregung – klar. Spannung – gerne. Etwas Besonderes und ein Meilenstein in eurer Partnerschaft – absolut. Aber mehr auch nicht! Letztlich ist auch der erste Sex nur ein erstes Mal von etwas, das in eurer Beziehung oder eurem Leben früher oder später passiert und von dem es noch viele weitere Male geben wird.

Der erste Sex: 5 Tipps

Generell kannst beim Sex nichts falsch machen, solange du dich entspannst und deinem Gefühl folgst (und natürlich ein Kondom oder sonstige Verhütungsmittel benutzt). Aber richtig machen kannst du trotzdem einiges! Und da wir alle nur aus Erfahrungen klüger werden und unsere Sexualität erst mit der Zeit immer besser kennenlernen, haben wir als kleine Starthilfe für euer erstes Mal fünf Tipps zusammengestellt, die dir vielleicht ein bisschen helfen und zumindest den unangenehmen Teil der Aufregung etwas abschwächen können.

1. Nicht so viel erwarten

Ganz ehrlich: Unsere sexuelle Premiere wird vermutlich der schlechteste Geschlechtsverkehr unseres Lebens (beziehungsweise unserer Partnerschaft). Wir können uns noch so gut theoretisch darauf vorbereiten – feucht werden, zur richtigen Zeit entspannen und kommen, wenn sein Penis in uns eindringt, können wir nun mal nicht bei Wikipedia lernen.

Besonders wenn es dein allererstes Mal ist, solltest du dich sogar vorsichtshalber auf leichte (!) Schmerzen einstellen, denn der Riss des Jungfernhäutchens kann durchaus wehtun. Aber: Auch bei der ersten Aktivität nach einer längeren Sexpause kann es sein, dass das Jungfernhäutchen erneut einreißt, denn bei völliger Abstinenz wächst es oft wieder ein Stück weit zu. Dass es dann blutet, ist in beiden Fällen normal – doch ein Grund, Angst zu haben oder doppelt verspannt zu sein, ist unser Jungfernhäutchen oder sein Reißen auf keinen Fall!  

Best Practice: Möglichst entspannt sein und nicht so viel erwarten, sonst ist die Enttäuschung vorprogrammiert. (Gilt übrigens für fast alle Lebenslagen!)         

2. Zeit lassen

Für ein eingespieltes Team ist ein Quickie zwar super, aber zum Auftakt mit neuem Partner ist er sicher nicht die beste Wahl. Wenn wir schon nicht auf einen gemeinsamen Erfahrungsschatz zurückgreifen können, sollten wir zumindest anfangs so behutsam und aufmerksam wie möglich miteinander umgehen – und das kostet nunmal Zeit. Je länger und intensiver das Vorspiel, desto besser können wir uns schon beim ersten Mal auf ihn einstellen (und er sich auf uns) und herausfinden, was ihn (und uns) besonders erregt und welche Berührungen ihn (und uns) sexuell antörnen.

Von daher: Bei der Premiere am besten eine ruhige Kugel schieben und es mit Blümchensex und viiieel Streicheln probieren. 

3. Gemütlich machen

Es ist sowieso schon alles aufregend genug, da müsst ihr den Nervenkitzel nicht noch erhöhen, indem ihr es im Auto oder in der letzten Reihe im Kino tut. Esst eine Kleinigkeit zusammen, unterhaltet euch (zum Beispiel über Familienplanung 😉), schafft eine schöne Atmosphäre (Kerzen oder so) und dann kuschelt euch ins Bett, auf die Couch oder auf einen gemütlichen Teppich. 

Wie gesagt: Blümchensex ist das beste Gebot dieser besonderen Stunde!

4. Mit den Basics starten

Selbst wenn es euch beim Dating nicht ausgefallen genug sein kann – euer gemeinsames Sexleben solltet ihr am besten mit der Reiter- oder Missionarsstellung starten. Sobald ihr aufeinander eingespielt seid, könnt ihr immer noch ausgiebig mit den anderen Sexstellungen aus dem Kamasutra experimentieren. 

5. Selbstvertrauen

  • Oh nein, wenn er mich nackt sieht, kriegt er sicher keine Erektion! 
  • Bin ich schön?
  • Ach herrje, ich bin ihm bestimmt nicht fit genug! 
  • Passen unsere Sternzeichen überhaupt zusammen? 
  • Vielleicht könnte ich ihn ja noch ein paar Tage hinhalten ...
  • Hätte ich eigentlich mit meinem Frauenarzt Rücksprache halten müssen?

Lauter Gedanken, die beim Geschlechtsverkehr absolut gar nichts zu suchen haben und überhaupt nicht gesund sind (weder beim ersten noch beim fünfzigsten Mal)! Am schönsten wird's für alle Beteiligten, wenn wir den Kopf möglichst ausschalten und stattdessen unserem Gefühl und unserer Intuition das Ruder überlassen (nur an die Verhütung müssen wir natürlich denken, aber wenn wir die Pille nehmen oder die Kondome vorher bereit legen, ist das wohl nicht zu viel verlangt).

Keine Sorge: Männer, Frauen, Mädchen, Jungen – alle, die Lust empfinden und jemanden haben, der bei ihnen Kribbeln im Bauch auslöst, sind grundsätzlich und potentiell super Partner im Bett. Bliebt also nur noch zu sagen: Nur Mut und have fun!

Videotipp: Bei dieser Sexstellung gibt's (in reiferen) Beziehungen am häufigsten Streit

Diese Sexstellung sorgt am häufigsten für Streit im Bett

Du bist schon länger im Spiel, bist aber noch nie gekommen? Hier erfährst du, was Orgasmusprobleme auslösen kann und wie wir sie loswerden. Vielleicht hilft zum Beispiel Tantra-Yoga, um etwa geistige Anspannungen loszuwerden. Ansonsten wärmen sich manche Leute vor dem ersten Geschlechtsverkehr oder nach einer längeren Pause auch beim Cyber-Sex wieder auf. Und was du als Mingle generell und beim Sex beachten solltest, verraten wir dir hier.  

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen