Was die Hündchenstellung so lustvoll macht

Doggy Style, Hündchenstellung, a tergo, von hinten - eine Sexstellung, viele Namen. Warum die Doggy-Stellung für Frauen und Männer so lustvoll ist.

Wer Abwechslung beim Sex sucht, kann einmal eine neue Sexstellung ausprobieren. Die Hündchenstellung, die vor allem als "Doggy Style", "a tergo" und schlicht und einfach "von hinten" bekannt ist, gehört zu den Klassikern beim Sex. Auch wenn immer wieder behauptet wird, dass vor allem Männer auf diese Stellung stehen, ist sie auch für Frauen besonders lustvoll. Wir verraten euch die Vor- und Nachteile von Sex à la Doggy Style - für Männer und Frauen.

Sexträume: Davon fantasieren Frauen - laut Studie

Hündchenstellung: Was bedeutet Doggy?

Ihren Namen hat die Doggy-Stellung von der Art und Weise, wie wir uns beim Sex positionieren. Die Frau kniet auf allen Vieren und nimmt eine eher passive Position ein, der Mann kniet hinter ihr und dringt von hinten in sie ein. Er übernimmt den aktiven Part bei dieser Sexstellung. Die Bezeichnung stammt aus dem Lateinischen: coitus a tergo, was soviel bedeutet wie "Geschlechtsverkehr von hinten". Die Wissenschaft nennt es ganz nüchtern "ventro-dorsale Kopulation". Das Kamasutra bezeichnet diese Stellung als „Kuh-Position“. Wir bleiben bei Doggy Style, weil das doch gleich viel lustvoller klingt.

Doggystyle ist nicht nur auf heterosexuellen Sex beschränkt. Auch zwei Männer (oder auch zwei Frauen) können Sex auf diese Weise haben. Es wird entweder die Vagina oder der Anus penetriert.

Vorteile beim Sex im Doggy Style

Viele Männer stehen auf diese Sexstellung, weil sie etwas Animalisches hat und der Sex wilder ist, aber auch weil der Penis besonders tief eindringen kann und die Eichel stärker stimuliert wird. Beides soll zu einer Steigerung der Lust führen - und zu einem schnelleren Orgasmus.

Und was springt für Frauen heraus, wenn Männer von hinten eindringen? Der G-Punkt, der sich im vorderen Scheideninneren befindet, wird beim Doggy Style stärker stimuliert als bei anderen Sexstellungen. Frauen können den Effekt noch intensivieren, indem sie ihren Oberkörper noch weiter nach unten beugen. Wer also für einen vaginalen Orgasmus "trainieren" möchte, liegt mit der Hündchenstellung richtig. Ein weiterer Bonus: Da der aktive Partner beide Hände frei hat, kann er ihre Brüste, die äußere Klitoris (bei homosexuellen Männern den Penis) und andere erogene Zonen verwöhnen und so für zusätzliche Lust und Befriedigung sorgen.

Die Nachteile der Doggy-Stellung

Wer auf Küssen und Blickkontakt beim Sex steht, sollte zum Sex-Klassiker, der Missionarsstellung, zurückkehren. Denn Doggy Style lässt dafür wenig Raum. Unser Tipp: Sexstellungen zu wechseln, bringt nicht nur Abwechslung, sondern bietet viele Möglichkeiten, Bedürfnisse miteinander zu kombinieren und noch mehr Lust zu schaffen.

Für welche Sex-Gelegenheit eignet sich die Doggy-Position?

Ganz einfach: Wann immer ihr Lust drauf habt! Da der Körperkontakt bei dieser Position geringer ist als bei anderen Sexstellungen, eignet sie sich auch für heiße Tage, wenn man ohnehin schon schwitzt und nicht aneinander kleben möchte. Diese Position eignet sich ebenfalls gut für Schwangere mit größerem Bauch, die sich mit dieser Sexstellung wohlfühlen.

Varianten der Hündchenstellung

Sie liegt mit dem Bauch auf dem Bett, er liegt auf ihr, sein Penis dringt von hinten in sie ein. Bei dieser Variante kann er zwar nicht so tief in sie eindringen, aber dafür ist mehr Körperkontakt drin. Eine Stimulation der Klitoris und anderer erogener Zonen ist in dieser Position allerdings schwer möglich. Das Kamasutra nennt diese Variante "Elefantenstellung".

Bei der Elefantenstellung liegt er auf ihr.

Ebenfalls "a tergo": Die Löffelchenstellung

Eine Abwandlung des Doggy Style ist die Löffelchenstellung. Bei dieser liegen die Partner hintereinander auf der Seite. Den aktiven Part übernimmt der hintere Partner, der von hinten in den Anus oder die Vagina eindringt. Ihren Namen hat diese Stellung von der Ähnlichkeit zweier ineinanderliegender Löffel. Mehr zu dieser Stellung: Löffelchenstellung - von wegen langweilig!

In der Löffelchenstellung liegt er hinter ihr.

Die Vorteile der Löffelchenstellung sind:

  • Größere Intimität durch engen Körperkontakt
  • Bessere Stimulation der erogenen Zonen, da sich keiner der beiden Partner abstützen muss
  • Die Löffelstellung eignet sich ebenfalls gut für schwangere Frauen.

Analsex ist auch "a tergo"

Ebenfalls "von hinten" findet Analsex statt. Analsex ist aber nicht mit Doggy Style zu verwechseln. Mehr zum Thema Analsex lest ihr hier: Analsex und One-Night-Stand - zwei Frauen erzählen

Aufgepasst, liebe Männer!

Wenn Frauen mit euch Sex im Doggy Style haben, ist das keine Einladung, sie a) an den Haaren zu ziehen, b) auf den Hintern zu hauen oder c) zu glauben, dass sie dann Analsex wollen.

Gut zu wissen, liebe Frauen!

Wer sich mit Sex "a tergo" nicht wohlfühlt, sollte dies offen sagen. Erogene Zonen kann man auch anders stimulieren, Spaß bringen ebenfalls andere Sexstellungen - und zur Liebesexpertin wird man nicht, nur weil man das ganze Kamasutra ausprobiert hat. Entspannt euch einfach und habt Spaß am Sex mit eurem Mann - oder euer Frau!

Sex kann man auch auf der Treppe haben.

Themen in diesem Artikel