7 Orgasmus-Fakten, die dich garantiert überraschen

Du denkst, du weißt schon alles über den weiblichen Höhepunkt? DIESE Fakten werden dich sicher wundern!

Orgasmusfakten: Frau mit offenem Mund

1. Warum Frauen den Orgasmus vortäuschen

Eine neue Studie der Columbia University in New York befasste sich mit der Frage, warum sich viele Frauen im Bett in Schauspielerinnen verwandeln. Die Wissenschaftler befragten 453 Frauen im Alter zwischen 18 und 46 Jahren, die mindestens sechs Monate in einer festen Beziehung waren. Mehr als die Hälfte dieser Frauen gab an, dass sie gegenüber ihrem Partner schon einen Orgasmus vorgetäuscht habe.

Doch was soll das Fake-Stöhnen bezwecken? Laut Farnaz Kaighobad, die die Studie betreut hat, spiele Angst vor Untreue in diesen Fällen eine große Rolle im sexuellen Akt: "Als Gründe gaben die meisten Frauen an, dass sie das Interesse des Partners an der Beziehung wachhalten und ihn vom Fremdgehen abhalten wollten". Die Orgasmus-Täuscherinnen zeichneten sich als misstrauischer und eifersüchtiger gegenüber ihrem Partner aus, als Frauen, die noch nie einen Höhepunkt vorgespielt hatten. Ob diese Strategie wirklich vor Fremdgehen schützt, hat die Studie jedoch nicht erforscht.

2. Orgasmus-Abstandsregel

Die Kenntnisse der sogenannte "Orgasmus-Abstandsregel" verdanken wir der Prinzessin Marie Bonaparte, der Urenkelin des berühmten Napoléon Bonaparte. Sie litt unter Orgasmusproblemen und ließ 243 Frauen nach ihren Orgasmushäufigkeit befragen. Dabei stellte sie fest, dass Frauen, die einen relativ großen Abstand zwischen Klitoris und Vagina aufweisen, selten oder nie beim Sex einen Orgasmus haben. Aufgrund dieser Erkenntnisse ließ sich Marie Bonaparte, die selber einen großen Abstand zwischen Vagina und Klitoris aufzuweisen hatte, unters Messer legen, um ihn operativ zu verkürzen.

Gebracht hat es ihr nichts - dennoch ist an dieser Regel etwas dran, wie der Amerikaner Kim Wallen kürzlich feststellte. Er analysierte die Messdaten Bonapartes mit modernen statistischen Verfahren. Und kam zu dem Ergebnis, dass ein Abstand zwischen Klitoris und Scheidenöffnung von weniger als 2,5 Zentimeter ein Erfolgsindikator für den weiblichen Orgasmus beim Geschlechtsverkehr ist.

3. Hände sensibler als der Genitalbereich

Das niederländische Forschungsteam unter der Leitung des Gynäkologen Willibrord Weijmar Schultz ging im Jahre 1989 der Frage nach, ob und wie empfindlich die Vaginalwände sind und auf welche Reize sie reagieren. 60 Frauen wurden mit kleinen Sendern, die elektrische Impulse abgaben, an verschiedenen Körperstellen ausgestattet. Das überraschende Ergebnis: Die Hand und der Bauch reagierten weitaus sensibler auf die elektrischen Reize als der Genitalbereich.

Der Tipp an den Mann: Streichel einer Frau demnächst sanft über den Mittelfinger. Wenn sie darauf reagiert, ist das ein gutes Zeichen. Die Analyse der Reizempfindlichkeit von weiblichen Mittelfinger hat etwas Interessantes offenbart: Frauen, die sensible Finger haben, gehen häufiger gemeinsamen sexuellen Aktivitäten mit ihrem Partner nach.

4. Orgasmen lassen Sekunden verschwinden

Eine wissenschaftliche Untersuchung der Universität Kopenhagen aus dem Jahre 1984 hat Erstaunliches hervorgebracht: 28 Frauen wurden untersucht, wie lang sie die Zeitspanne ihres Orgasmus empfinden. Zur Kontrolle wurde die wirkliche Zeit ihres Hochempfindes mit einer Stoppuhr gemessen.

Ergebnis dieser Untersuchung: Alle Frauen unterschätzten die Dauer ihres Orgasmus, denn sie gaben eine gefühlte Zeitspanne von 12 Sekunden an. Die Stoppuhr dagegen ermittelte einen durchschnittlichen Wert von 26 Sekunden. Das bedeutet, dass die Frauen die Zeitspanne ihres Orgasmus' kürzer empfinden als sie in der Realität ist und ihnen wertvolle Sekunden "verloren" gehen - aber was zählt schon die Sekunde, wenn die Welt um einen herum stehen bleibt?

5. Orgasmen dienen der Stärkung des Immunsystems & lindern Schmerzen

Helfen Orgasmen dem Immunsystem? Auch dieser Frage sind Wissenschaftler nachgegangen. Bei der sexuellen Handlung steigt die Konzentration der Powerhormone Adrenalin und Noradrenalin deutlich an. Ihren Höchststand erreichen sie beim Orgasmus - er kann bis zu 100 Prozent über dem Normalwert liegen. Dagegen nimmt die Konzentration des Stresshormons Kortisol beim Höhepunkt leicht ab. Zusätzlich verdoppelt sich die Anzahl der natürlichen Killerzellen des Immunsystems.

Ein Orgasmus ist also nicht nur ein schönes körperliches Erlebnis, er stärkt auch das Immunsystem und hilft, Stress abzubauen. Solltest du demnächst befürchten, eine Erkältung zu bekommen, weißt du nun, was zu tun ist.

Warum lindert der Orgasmus Schmerzen?

Bekanntlich wird alles zur Nebensache degradiert, wenn wir beim Sex in freudige Extase geraten. Kratzer oder blaue Flecke, die beim lustvollen Tollen enstehen, bemerken wir meistens erst hinterher. Das Orgasmen schmerzunempflindlich machen, ist wissenschaftlich bewiesen. Im Jahre 1985 rückte die amerikanische Sexualforscherin Beverly Whipple ihren Probandinnen mit Messgeräten zu Leibe, um das reduzierte Schmerzempfinden zu dokumentieren.

Sie übte mit einem Gerät Druck auf einen Finger der Frauen aus und stellte fest, dass sie den Druck während der sexuellen Handlung im Durchschnitt um fast 70 Prozent erhöhen könnte, bis die Frauen den Reiz überhaupt spürten. In dieser Zeit stieg der maximale Druck bis zur Schmerzgrenze um 50 Prozent. Fünf Minuten später lag der Wert schon bei 85 Prozent. Während des Orgasmus konnte Beverly Whipple den Druck auf den Finger sogar um das Doppelte erhöhen, bevor die Frauen ihn überhaupt wahrnahmen. Die Schmerzgrenze erhöht sich beim Sex durchschnittlich um 75 Prozent - kein Wunder, dass wir Kratzer und blaue Flecken erst hinterher bemerken.

6. Orgasmen und ihre Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System

Sex bringt sprichwörtlich das Blut in Wallung. Aufgrund dieser Erkenntnis machten sich manche Sexualwissenschaftler Sorgen um das männliche Herz-Kreislauf-Systems.

Mit Messgeräten und Blutdruckmanschetten ausgestattet, testeten 1979 acht Ärzte mit ihren Partnerinnen im Selbstversuch, ob es Stellungen beim Sex gibt, die das Herz eines Mannes mehr belasten als andere. Nicht anders als erwartet schossen die Herzparameter bei den Männern in die Höhe. Die Herzrate kletterte im Schnitt von 60 auf 90 Schläge pro Minute und erreichte mit dem Orgasmus ihren Höhepunkt mit 115 Schlägen pro Minute. Ähnliches passierte mit den systolischen Blutdruck, der während des Orgasmus' auf Spitzwerte von 160 mmHG hochschnellte.

Allerdings konnte im Hinblick auf die verschiedenen praktizierten Sexstellungen kein Unterschied auf die Beanspruchung des männlichen Herz-Kreislauf-Systems festgemacht werden. Die These, dass das Herz und der Kreislauf des Mannes vor allem in der Missionarstellung strapaziert wird, konnte somit widerlegt werden.

7. Gemeinsame Aufheizphase

Dank Wärmebildkameras konnten kanadische Sexualforscher 2006 die sexuellen Hitzewallungen von Mann und Frau genauer unter die Lupe nehmen. Den Testpersonen wurden jeweils "Best of Mr. Bean", ein Reisevideo und ein Erotikfilm gezeigt. Bereits nach 30 Sekunden Erotikfilm stieg die Temperatur im Genitalbereich und erreichte ihren Höchststand bei etwa 12 Minuten - 33.9 Grad.

Interessant war die Beobachtung, dass Männer und Frauen nahezu die gleiche Zeit benötigten, um die maximale genitale Erregungstemperatur zu erreichen. Damit wäre das gängige Vorurteil aus dem Weg geräumt, dass Frauen etwas länger brauchen, um in sexuelle Stimmung zu kommen.

Buchtipp

Autor Marco Rauland hat in seinem Buch "Orgasmen stärken die Abwehr" Fakten zu Sex und Orgasmus zusammengefasst. Rauland hat als Chemiker gearbeitet und ist heute Consultant in der Pharma-Forschung. Daneben schreibt er als freier Wissenschaftsjournalist. Sein Buch ist erschienen beim Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Du willst noch mehr Orgasmus-Fakten? Dann schau oben ins Video!

Teaser-Foto: Shutterstock/Golubovy
Themen in diesem Artikel
Neuer Inhalt