So unterschiedlich sehen Vaginas aus

Viele Frauen schämen sich für ihre Vulva. Zu Unrecht! Denn es gibt unzählige verschiedene Varianten - und ALLE sind schön. Seht selbst!

Im Schwimmbad duschen, zum Frauenarzt gehen oder sich vor dem Freund ausziehen - für viele Frauen ist das ein Problem. Der Grund: Sie finden sich "untenrum" nicht richtig schön. Die Schamlippen sind zu klein, zu groß, zu dunkel ... Gerade bei Frauen werden Intim-Ops deshalb immer beliebter. Jährlich werden in Deutschland etwa 5400 Schamlippen-Operationen durchgeführt. Einige Patientinnen haben tatsächlich medizinische Gründe, sich unters Messer zu legen. Vielen geht es aber schlichtweg um Ästhetik.

Zeit, mal zu fragen: Ist das wirklich notwendig? Schließlich ist so ein Eingriff nicht nur teuer, sondern auch schmerzhaft. Schlimmstenfalls können Missempfindungen im Intimbereich zurückbleiben. Und was bedeutet überhaupt "normal" oder "schön"? Die "Great Wall of Vagina", ein Kunstwerk des Briten Jamie McCartney zeigt eindrucksvoll, wie viele verschiedene Formen der Weiblichkeit existieren - und dass es so etwas wie eine Norm gar nicht gibt!


Wir sind alle schön!

Was ihr hier seht, ist nur ein kleiner Teil des Kunstwerks. Jamie McCartney hat insgesamt 400 Vulva-Abdrücke verschiedener Frauen gemacht und sie auf einer großen Tafel gesammelt. Sein Ziel: Den Frauen die Angst davor zu nehmen, dass ihre Intimzone nicht "normal" sei. Wir finden: Es wirkt! Denn die Wall zeigt: Wir sind alle auf unsere eigene Weise schön! Und keine Frau der Welt hat Grund, sich für ihre Vulva zu schämen.

Videoempfehlung:

Der 45-Sekunden-Orgasmus und 6 weitere außergewöhnliche Fakten über die Vagina
as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

So unterschiedlich sehen Vaginas aus

Viele Frauen schämen sich für ihre Vulva. Zu Unrecht! Denn es gibt unzählige verschiedene Varianten - und ALLE sind schön. Seht selbst!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden