7 Sex-Stellungen mit Orgasmus-Garantie

Ein pures Rein-Raus sorgt nicht automatisch für einen Orgasmus. Bei diesen sieben Sex-Stellungen sind mehr Höhepunkte für euch drin.

Der beste Orgasmus deines Lebens
Letztes Video wiederholen

Beim Sex zum Höhepunkt kommen? Das Non-Plus-Ultra! Leider haben Männer da eine bessere Chance als wir Frauen. Auch wenn es von vielen Faktoren abhängt, ob wir beim Liebesspiel kommen: Es beginnt alles mit der richtigen Sexstellung! Das müssen keine artistischen Stellungen aus dem Kamasutra sein. Meist hilft es schon, sich zu fragen: Kann der Mann mit dem Penis tief in die Vagina eindringen? Wird das Becken gut durchblutet? Sind die Beine in einer angenehmen Position? Kann er mit seinem Penis die Klitoris stimulieren?


Mit welchen Sexstellungen Frauen am meisten Spaß im Bett (und die größten Chancen auf einen Orgasmus) haben, zeigen wir euch hier:

1. Sex-Stellung: Die umgekehrte Reiterstellung

Die umgekehrte Reiterstellung ist eine besonders lustvolle Sex-Stellung.

Wie funktioniert das?

Bei der umgedrehten Reiterstellung sitzt die Frau auf dem Mann, mit der Blickrichtung abgewandt.

Was ist der Vorteil?

Die Frau bestimmt Tempo und Intensität selbst, aber vor allem wird durch die andere Ausrichtung der G-Punkt stärker stimuliert. Und das lohnt sich für alle Frauen, die dort besonders erregbar sind.

Geht natürlich auch andersherum, als klassische Reiterstellung:

Wie funktioniert das?

Bei dieser Stellung liegt der Mann auf dem Rücken und die Partnerin sitzt oder hockt auf ihm - mit Blick in seine Richtung. Dadurch bestimmt sie den Rhythmus der Bewegungen und entscheidet, wie tief sein Penis in ihre Vagina eindringen kann.

Was ist der Vorteil?

Es ist die Stellung, in der der Penis des Mannes die Klitoris am meisten stimulieren kann. Denn für viele Frauen ist es entscheidend, dass sie beim Sex auch äußerlich stimuliert werden, um zu kommen. Außerdem wird durch die Reiterstellung der vordere Teil der Vagina stärker berührt - das ist vor allem für Frauen interessant, die einen erregbaren G-Punkt haben.

Wichtig ist es, den Beckenboden nicht zu vergessen. Durch Anspannen und Loslassen kann man die Intensität erhöhen. Kreist man zudem in den Hüften auch mal sanft hin und her, erreicht man noch weitere erogene Punkte. So kriegt jede Frau heraus, welche Stellen bei ihr besonders empfindlich sind.

2. Sex-Stellung: Missionarsstellung mal anders

1. Dit Moi Tout:

Wie funktioniert das?

Bei der klassischen Missionarsstellung (Der Mann liegt auf seiner Partnerin, die die Beine spreizt) lässt der Orgasmus manchmal auf sich warten. Deshalb lohnt es sich, sich mal ein bisschen zu drehen. Einfach mal nach links oder rechts kippen - und schwups, entsteht schon eine ganz andere Stimulation.

Was ist der Vorteil?

Der Penis kann mit einer anderen Ausrichtung in die Vagina eindringen und so andere Lustpunkte stimulieren. Eine andere Variante ist die

2. Coital Alignment Technique - CAT

Wie funktioniert das?

Bei dieser Sex-Stellung liegen die Männer oben, die Frauen unten. Sobald sie vereint sind, schließt sie ihre Beine. Er rutscht nun so lange nach oben, bis seine und ihre Beckenknochen aufeinanderliegen. Der Mann bewegt seinen Penis nun von leicht erhöhter Position nach unten statt klassisch vor und zurück, dabei reiben beide ihre Hüften rhythmisch aneinander. Leicht kreisende Bewegungen erhöhen die Stimulation.

Was ist der Vorteil?

Bei der CAT-Position soll die Klitoris stärker stimuliert werden als bei der klassischen Missionarsstellung. Außerdem soll sich die Chance auf einen simultanen Orgasmus erhöhen.

3. Sex-Stellung: Doggy-Style

Wie funktioniert das?

Die Frau kniet im Vierfüßler-Stand und der Mann dringt von hinten in sie ein. Dabei kann er seine Hände an ihr Becken legen, um die Bewegungen sanft zu unterstützen oder mit einer Hand ihre Klitoris zu stimulieren.

Was ist der Vorteil?

Beim Sex im Doggy-Style wird der G-Punkt der Frau besonders stark stimuliert, deswegen lieben viele Frauen diese Position beim Sex. Wenn sie ihren Oberkörper noch zusätzlich nach unten beugt, verstärkt sich der Effekt. Nicht vergessen: Mit den freien Händen kann sowohl er, aber auch sie die Klitoris stimulieren - die Orgasmus-Garantie.

4. Sex-Stellung: Die Löffelchen

Wie funktioniert das?

Beide liegen auf der Seite, der Mann am Rücken der Partnerin. Sie zieht ihre Knie leicht an und legt das obere Bein nach vorn, damit er von hinten eindringen kann.

Was ist der Vorteil?

Diese Löffelchenstellung ist perfekt, um mit der Hand die Klitoris der Frau zu stimulieren und gleichzeitig gemeinsam Sex zu haben - auch für Analsex ist die Stellung hervorragend geeignet.

5. Sex-Stellung: Der Elefant

Wie funktioniert das?

Bei dieser Stellung aus dem Kamasutra liegt die Frau auf dem Bauch. Der Mann auf ihr und gleitet mit seinem Penis von hinten in die Vagina.

Was ist der Vorteil?

Er kann tief in sie eindringen - die Partnerin selbst muss gar nicht viel dabei tun. Super für kleine Faulpelze - und intensive G-Punkt-Stimulation.

6. Sexstellung: Die Kerze

Wie funktioniert das?

Bei dieser Sex-Stellung liegt die Frau auf dem Rücken, im Bett oder auf einer erhöhten Ebene, wie dem Küchentisch. Sie streckt die Beine wie bei einer Kerze in die Höhe und der Mann dringt von vorne in sie ein.

Was ist der Vorteil?

Die Kerze kann die Frau variieren und das Becken höher nach oben schieben oder weiter unter lassen. Der Mann kann regulieren, wie tief er in ihre Vagina eindringt, in dem er den Oberkörper weiter nach vorne kippt oder wieder zurück. Am besten gibt man dem Partner Feedback, wie es beim Sex am angenehmsten ist.

7. Sex-Stellung: Die Seitenlage

Wie funktioniert das?

Frau und Mann liegen zueinandergewandt, sie umschlingt ihn mit ihren Beinen.

Was ist der Vorteil?

Durch den engen Körperkontakt kann diese Sex-Stellung ziemlich intensiv werden. Außerdem eignet sich die Seitenlage perfekt, um wilde Küsse auszutauschen und sich so noch weiter anzuheizen. Das Orgasmus-Rezept liegt hier tatsächlich in der intenstiven Erregung durch den gegenseitigen Körperkontakt.

Themen in diesem Artikel