Oh, là, là: Neue Vibratoren im Test der Redaktion!

Unsere Redakteurinnen haben fünf neue Vibratoren in die Hand bekommen. Wohin die Reise mit den guten Stücken ging, erzählen sie euch selbst!

Auch beim Solosex tut sich was - daher haben wir in der Redaktion die neuesten Hilfsmittel auf dem Weg zum Höhepunkt getestet. Und weil Bettgeschichten einfach viel spannender sind, wenn es noch kleine Geheimnisse gibt, haben wir unsere Namen leicht verändert.

Ob aber "neu" wirklich auch "toll" ist? Hier kommen die Ergebnisse vom Vibrator-Test:

Frauen mit diesem Job gehen besonders oft fremd

Silver Swan von Swan - getestet von Vibratorin S.

Doppelte Stimulation - wie viele Männer können das wirklich gut, die vaginale und gleichzeitig die klitorale Stimulierung? Vor allem in unterschiedlicher Geschwindigkeit? Eben. Ein klarer Vorteil des Silver Swans. Die stufenlose Vibrationsstärke beider Vibrationspunkte, die man unabhängig voneinander steuern kann, führt zu intensiven Höhepunkten. Für Sensibelchen könnte das zu heftig sein, da man den Vibrator gar nicht so schnell von den empfindlichen Stellen entfernen kann, wie man vielleicht möchte. Da hilft nur Übung.

Die Ästhetik des Silver Swans spricht mich absolut an, weder ist er wie ein überdimensionaler Penis geformt noch hat er Glitzersteinchen oder ein Tiergesicht. Eine schlichte, schön geschwungene Form in neonpinkem Silikon. Neonpink würde mir bei einem Mann übrigens auch eher Angst machen. Pluspunkte gibt's dafür, dass der Silver Swan mit einem Ladekabel aufladbar ist. Welch ein Öko-Orgasmus! Es liegen sogar Adapter für internationale Steckdosen bei, falls man den Vibrator mit auf Reisen nehmen möchte. Für die Reisetauglichkeit sorgt eine Tastensperre (nicht, dass er plötzlich losbrummt!). Ein Ersatz für einen echten Kerl ist er natürlich nicht. Aber ein herausragender, im positiven Sinne praktischer Vibrator.

Preis: rund 104 Euro Online bestellen: Der Silver Swan bei www.beate-uhse.com

Mr. Pink von Fun Factory - getestet von Vibratorin F.

"Was ist der Unterschied zwischen Bumsen und Blasen? Bumsen kriegt man nicht an den Füßen." Genau so lustig wie diesen verklemmten Witz finde ich eine verspielte Optik für Sex-Geräte - gar nicht. Dank seines Aussehens ist "Mr. Pink" von Fun Factory sicher nicht als Sextoy für zwei geeignet (zugegeben, der Name könnte darauf hindeuten).

Ich würde es nicht über mich bringen, dieses Irgendwie-Spermium aus der Schublade zu ziehen, wenn ein Mann anwesend ist. Schade, denn allein hat er mich durchweg vergnügt. Die Knubbel befremden, doch ein einfühlsamer Sextoy-Konstrukteur hat sie an genau die richtigen Stellen gebaut. Stellen, von denen ich vorher gar nicht wusste, dass sie stimulierbar sind - und wie. Das geht auch ohne Vibration exzellent und ist damit sehr praktisch. Keine Batterien, kein Brummbärgeräusch, nur Orgasmus. Den kann mir ein Mann so gar nicht machen. Oder haben Sie schon einmal so einen Penis gesehen?

Preis: rund 49 Euro Online bestellen: Mr. Pink von www.funfactory.com

Butterfly Vibe von Taboom - getestet von Vibratorin G.

Der Butterfly Vibe hatte es in unserer Redaktion am Anfang nicht leicht. "Was ist das denn für ein Ding?" Und ich gebe zu - er ist von außen nicht der schönste aller Schmetterlinge. Kantig, knubbelig und unheimlich wirkt das lila Ding, das doch Lust machen soll.

Aber ich muss sagen, dass mir das Aussehen so was von Schnuppe ist. Die besten Liebhaber sind ja oftmals auch nicht die Schönlinge. Seit Charlotte in "Sex and the city" einen artverwandten "Rabbit" probierte und nie mehr von ihm lassen wollte, wollte ich auch so einen Vibrator.

Jetzt habe ich ihn. Seine technische Seite zu verstehen, kostet allerdings schon etwas Zeit. Der große Penis-Ersatz und der kleine Klitoris-Stimulator lassen sich jeweils getrennt steuern. Bei beiden kann ich die Intensität erhöhen, der "Penis" kann sich sogar links- oder rechtsrum drehen.

Gespannt probiere ich zunächst nur das lange Ende aus. Und spüre erstaunlich wenig. Aber da kannte ich ja den kleinen Schmetterling noch nicht - und seine höchste Vibrationsstufe. Wow - ich weiß gar nicht wohin mit meiner Erregung. "Wieso zum Kuckuck habe ich mir den nicht schon früher gekauft", ist das erste, was ich nach dem Orgasmus denke. Ich bin mächtig begeistert. Nur schade, dass diese Freude nicht gegenseitig ist. Schon nach vier Wochen verabschiedet sich der Butterfly Vibe in die ewigen Schmetterlingsgründe.

Preis: rund 59 Euro Online bestellen: Butterfly Vibe bei www.beate-uhse.com

Allegro Bianco von Close2you - getestet von Vibratorin A.

Mein erster Selbstbefriedigungsversuch von außen. Ich hatte den Sinn eines Sextoys bis dato darin gesehen, einen fehlenden Penis zu ersetzen. Nicht, dass ich Penisse so schön finde, da ist der Allegro Bianco von Close2you definitiv hübscher, aber sie geben mir einfach ein gutes Gefühl. Ich bleibe bei dieser Meinung. Das fühlt sicher jede anders. Nur gehöre ich nicht zu der Außen-Hui-innen-Pfui-Fraktion: Ich möchte etwas in mir drin spüren und damit meine ich nicht nur den Wirbel eines Orgasmus.

Der Allegro Bianco ist leicht zu bedienen. Ich wusste trotzdem nicht so recht, wohin mit meinen Händen und dem Teil, was mir sonst beim Sex eher selten passiert. Als ich uns einmal in Position gebracht hatte, hat mich der Allegro Bianco doch noch entzückt. Er vibriert und pulsiert so regelbar vor sich hin, dass für jedes Wohlbefinden etwas dabei ist. Dieses Spielgerät werde ich definitiv weiter benutzen, wenn ich mit einem Mann in meinem Bett liege. Ein gutes Add-On für einen Penis. Den kann ja auch der Mann in die Hand nehmen.

Preis: rund 59 Euro Online bestellen: Allegro Bianco bei www.orion.de

Elation von Vibe Therapy - getestet von Vibratorin V.

Angeblich ist der "Elation" von Vibe Therapy wasserdicht und darf sogar mit in die Badewanne. Ich probiere ihn aber lieber auf dem trockenen Sofa aus - und schalte ihn erst mal versehentlich aus, als ich einen Gang zulegen will. Der Vibrator hat nämlich zwei Knöpfe: einen für An/Aus und einen für die sieben Vibrationsstufen. Männer sind da weniger fehleranfällig. Als ich aber den richtigen Knopf gefunden habe, bin ich angetan: schnell, langsam, pulsieren, vibrieren oder beides gleichzeitig - der "Elation" macht, was ich will und wann ich es will. Mit promptem Erfolg: So schnell und heftig wie mit Stufe 6 bin ich selten gekommen.

Der "Elation" hat aber nicht nur innere Werte, er sieht auch noch ziemlich gut aus: eher schlank und aus weichem schwarzen Silikon (übrigens ein super Staubmagnet, lieber in der Packung aufbewahren!). Trotzdem muss mein Freund keine Angst haben, dass mein neues Spielzeug ihm ernsthaft Konkurrenz macht. Ein Abend mit dem "Elation" macht zwar Spaß, verläuft aber auch sehr erwartbar - ein bisschen so, als würde man sich selber kitzeln. Und: Mit einem Vibrator kann man nicht knutschen...

Preis: rund 39 Euro Online bestellen: Vibe Therapy bei www.beate-uhse.com.

Teaserbilder: Jaane Christensen
Themen in diesem Artikel