Orgasmus: Zitate

Zitate zum Thema von Frauen, Männern und Sexualwissenschaftlern zum Orgasmus.

Die amerikanische Sexualforscherin und Psychotherapeutin Leonore Tiefer sagte einmal, "Orgasm is only to let you know that sex is over." - Der Orgasmus ist dazu da, um zu wissen, dass der Sex vorbei ist.

Dass dies nicht alles ist, zeigen ehrliche, manchmal auch poetische Aussagen von Frauen und Männern über den Orgasmus, ergänzt durch Analysen von Spezialisten. Sie stammen aus dem "arte"-Themenabend zum Orgasmus.

Zitate aus der Dokumentation "Der kleine Tod. Der weibliche Orgasmus."

Wie erleben Frauen heute ihren Orgasmus? - Anna und PaulinaARTE-Sendung am 22. Oktober 2006 um 20.10 Uhr: Der kleine Tod

"Für eine Frau ist es wichtig, die Lust für sich selbst zu entdecken. Diese Erfahrung kann sie dann in das Liebesleben des Paares mit einbringen. Wenn die Frau weiß, wie ihr Körper funktioniert, kann das den Sex zu zweit bereichern." (Dr. Pierre Desvaux, Androloge und Sexualwissenschaftler)

"Sexuelle Phantasien regen unser erotisches Vorstellungsvermögen an; sie sind eine gute Ausgangsbasis um Freude an der Sexualität zu empfinden. Unter der Voraussetzung, dass man bei diesen Fantasien kein schlechtes Gewissen hat; denn diese können oft etwas Anrüchiges haben." (Dr. Desvaux)

"Der multiple Orgasmus... Ich kenne das so, dass ich gar nicht mehr runter komme. Ich habe einen Orgasmus und dann geht es gleich weiter... Es hört gar nicht auf. Man ist da mittendrin und es geht immer wieder von vorne los...." (Anna)

"Ich glaube, dass nicht so sehr die Länge, sondern viel mehr die Dicke des Penis entscheidend ist." (Robin)

"...Studien beweisen, dass man mit einer starken, gut entwickelten Beckenbodenmuskulatur... die Orgasmus-Wahrscheinlichkeit ungefähr verdreifachen kann." (Karl Stifter, Psychologe und Sexualwissenschaftler)

Der G-Punkt

"Es gibt tatsächlich einen Bereich in der inneren Scheidenwand, der sehr reizempfindlich ist. Er befindet sich zwei oder drei Zentimeter tief in der Scheide, zwischen Vagina, Uterus und Harnröhre." (Dr. Desvaux)

"Weibliche Ejakulation"

"Die Flüssigkeit ist eine Art stark verdünnter Urin; aber sie ist längst nicht so gelb wie Urin, sondern durchsichtig wie Wasser. Dazu kommt ein Sekret aus den Drüsen rechts und links der Harnröhre, dessen Gewebe mit dem der Prostata beim Mann vergleichbar ist. Das Sekret enthält chemische Substanzen, die im Urin nicht vorhanden sind. Man kann also davon ausgehen, dass Frauen, die eine Ejakulation haben, einen besonders intensiven Orgasmus erleben. " (Dr. Desvaux)

"Die weibliche Ejakulation kann ein Zeichen eines besonders intensiven Orgasmus sein; aber man darf nicht behaupten, zu jedem tollen Orgasmus gehört eine Ejakulation... schließlich hat die nicht jede Frau; das ist schon etwas Besonderes." (Maïté Sauvet, Neurobiologin)

"Ich weiß, dass ich beim Orgasmus einen etwas blöden Eindruck mache. Ich schreie und krümme mich zusammen. Das ist vielleicht nicht so toll, wenn einem dabei jemand zuschaut. Ich habe dabei das Gefühl, dass mein Inneres nach außen gekehrt wird. Deshalb kann ich nur Sex mit jemandem haben, den ich vielleicht nicht unbedingt liebe, aber für den ich tiefe Gefühle habe. Ich muss mich wohlfühlen und Vertrauen zu der Person haben." (Robin)

"Ich bekam ihn bei der Penetration; ich war oben. Da war auch dieses Gefühl, dass ich das Geschehen dominiere. Es fühlte sich an, als hätte ich eine Batterie in mir, die mir elektrische Stöße versetzt. Und mein Herz schlug wie wild. Es war wie ein Wunder. Als würde sich der ganze Bauch öffnen. Es war wunderschön. Wer das noch nie erlebt hat, ist wirklich zu bedauern." (Jocelyne, über ihren ersten Orgasmus, den sie mit 46 Jahren erlebte)

Zitate aus der Dokumentation "Das höchste der Gefühle. Der männliche Orgasmus."

Künstler und Maler Antoine ist für eine sexuelle Revolution der Männer.ARTE-Sendung am 22. Oktober 2006 um 22.55 Uhr: Das höchste der Gefühle

Ist die männliche Lust wirklich so mechanisch, wie sie oft dargestellt wird? Was sagen die Männer selbst dazu? Und: hat man ihnen überhaupt schon mal die Frage gestellt?

"Die Frage stellt sich eher so: ob sich der Mann um die Lust der Frau kümmert oder nicht. Wenn ja, gut, wenn nicht, schlecht. Doch andersrum wird die Frage nie gestellt. Ich hab' noch nie gehört: "Und, wie ist es für dich?" oder wenn ja, dann total selten." (ein Mann)

Die Masturbation

"Es gibt zwei Arten, sich selbst zu befriedigen. Die erste besteht darin, einem Druck nachzugeben, diese Männer wollen so schnell wie möglich damit fertig sein, das ist nur um sich zu entspannen. Auf der anderen Seite gibt es die Kenner, sie wollen spielen, sie wollen, dass das Spiel der Selbstbefriedigung andauert, sie können sich sehr lange stimulieren ohne zu ejakulieren. Ich würde sagen, das ist die 'richtige Art'. " (Dr. Pierre Desvaux, Andrologue und Sexualwissenschaftler)

"Ich bin eigentlich nicht so der Typ, der masturbiert, da fehlt mir die menschliche Wärme, der Kontakt mit der anderen Person, auch die Lust, die der Partner empfindet." (Cédric)

Das erste Mal

"Ich wollte unbedingt was Starkes erleben, etwas, was die einfache Lust der Selbstbefriedigung übersteigt, denn ich erinnere mich ganz gut an diese erste Stufe der Lust, das war nicht berauschend, diese körperliche Lust, mein' ich. Doch es war wirklich angenehm, etwas mit jemandem zu teilen." (Antoine)

"Mädchen haben natürlich Schwierigkeiten in ihren ersten Beziehungen, aber für junge Männer ist das nicht anders. Die Empfindungen und Gefühle sind oft nicht befriedigend am Anfang. Doch sie trauen sich oft nicht darüber zu reden, die Probleme der Mädchen scheinen geläufiger, von den Männern erwartet man, dass sie Bescheid wissen. Doch sie wissen überhaupt nicht, ob es befriedigend ist, weil sie keinen Anhaltspunkt haben. Das ist für den Mann nicht einfach, sozusagen ein Problem seiner Lust, das ist fast schon empörend, weil man den Männern in gewisser Weise vorgaukelt, dass sie von Natur aus befriedigt werden, sie erleben ihre Sexualität deshalb eingeschränkt, denken, dass alles schon vorprogrammiert ist und es nichts mehr zu entdecken gibt, was absolut nicht den Tatsachen entspricht." (Maité Sauvet, Neurobiologin)

"Der Erguss findet statt, doch man empfindet in dem Moment noch überhaupt keine Lust. Völlig daneben. Das gibt es auch bei Männern, nicht nur bei Frauen." (Cédric)

Vorzeitiger oder schneller Samenerguss

"Das ist auch deshalb so eine Belastung, weil man seine Identität verliert. Man weiß nicht mehr, wo mal als Mann steht, man verliert an Persönlichkeit. Auch die Motivation wird in Mitleidenschaft gezogen, in ganz unterschiedlichen Bereichen, im Beruf und anderswo, man verliert an vielen Sachen die Lust, das ist schwer zu ertragen." (Patient)

"Männer haben eine Sexualität sinnlicher Wahrnehmung, das heißt: Sehen und Hören spielen eine wesentliche Rolle. Wenn die Frau Lust empfindet, dann erregt das den Mann zerebral, das stimuliert ihn, das wirkt sich auf sein limbisches System aus, auf den emotionalen Teil seines Nervensystems. Das löst eine regelrechte Kettenreaktion aus, die zur Steigerung der Lust führt. Alles spielt sich im Gehirn ab, dem größten männlichen Geschlechtsorgan." (Dr. Sylvain Mimoun, Andrologue und Sexualwissenschaftler)

"Wenn ein Mann eine Frau kennen lernt und der sexuelle Akt bevorsteht, muss er Leistung zeigen, da hat er gar keine Wahl. Ob er es schafft oder nicht, ist eine andere Frage, doch er weiß, er muss Leistung bringen und allein das setzt ihn unter Druck." (Patrick)

"Ein Orgasmus beschränkt sich nicht auf die Ejakulation. Der ganze Weg bis dorthin, zu wissen, was der andere mag, das miteinander teilen, der Körperkontakt, die erogenen Zonen. Eine Steigerung der Lust." (Henry)

"Was mich von der körperlichen Empfindung her am meisten beeindruckt und geprägt hat, ist die Fellatio. Das Gefühl, der Kopf explodiert. Für mich ist das ein Orgasmus, der das Eindringen in eine Vagina bei weitem übertrifft." (Mossen)

"Wenn du deine Partnerin nicht liebst, dann willst du nach dem Orgasmus wirklich nur aufstehen und auf der Stelle verschwinden." (Mossen)

"Was wirklich zählt, ist, dass beide Partner auf derselben "Wellenlänge" sind. Wenn beide wirklich dasselbe wollen, kann es nur schön sein. Und genau hier liegt der Unterschied, wenn Männer beschreiben, dass sie Sex allein aus einem Trieb heraus haben oder weil sie verliebt sind. Auch wenn es nur eine vorübergehende Verliebtheit ist. Denn wenn sie eine starke Beziehung haben, dann wird die Sexualität 10 Mal intensiver erlebt, weil da Emotionen dahinter stecken, der Akt ist nicht mehr nur technisch oder mechanisch." (Dr. Mimoun)

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen