Lady Bitch Ray: Sexuelle Befreiung 2.0

Sie ist "Bitch-Rapperin", promovierte Sprachwissenschaftlerin und hat ein Buch über weibliche Emanzipation geschrieben: Mit offenen Worten fordert Reyhan ?ahin alias Lady Bitch Ray die Enttabuisierung weiblicher Sexualität.

BRIGITTE: Wofür steht Lady Bitch Ray?

Reyhan ?ahin: Sie steht für einen universellen Feminismus, der für jede Frau da ist, egal welches Alter, welche Herkunft und welche sexuelle Orientierung sie hat. Sie steht für die Abschaffung hierarchischer Schwanzstrukturen und die Enttabuisierung der weiblichen Sexualität. Lady Bitch Ray ist ein Rollenmodell für mutige, offene, reflektierte und selbstbestimmte Frauen.

Wann haben Sie die Figur Lady Bitch Ray entwickelt?

Sie wurde nicht entwickelt wie Lady Gaga. Lady Bitch Ray, das bin ich: Reyhan ?ahin. Und es ist kein Zufall, dass ich Lady Bitch Ray bin - als Tochter von türkischen Gastarbeitern, als Bildungsaufsteigerin, die sich mit eigener Kraft durchs Studium und in der Musik hochgearbeitet hat. Pussy Deluxe!

Liebesakt im Auto: So funktioniert's!

Reyhan ?ahin alias Lady Bitch Ray wurde am 3. Juli 1980 in Bremen geboren. Mit zwölf Jahren begann sie zu rappen. Im Herbst wird sie ihre Doktorarbeit über die Bedeutung des muslimischen Kopftuches veröffentlichen.

Wann wussten Sie, dass Sexualität Ihr Thema ist?

Seit ich Haare an der Möse habe. Ganz genau kann ich das nicht sagen, es gab keinen bestimmten Punkt, an dem ich wusste: Jetzt bin ich Lady Bitch Ray. Mit zwölf Jahren habe ich angefangen zu rappen und meinen Hang zur Kunst entdeckt.

Sie gehen mit Ihrer Sexualität offensiv um. Was versprechen Sie sich davon?

Finden Sie? Ich finde mich total normal und natürlich. Die jahrtausendlange sexuelle Unterwerfung der Frau und die Behaftung weiblicher Sexualität mit Scham hat mich zu dem gemacht, was ich bin: Lady Bitch Ray!

Wollen Sie die Menschen durch Ihr exzentrisches Auftreten provozieren?

Darüber denke ich nie nach. Ich tue einfach das, was ich will.

Irgendwelche Tabus?

Für mich ist Sex mit Kindern, Sex mit Tieren und Sex oder Pornografie, die die Frau erniedrigt, tabu. Was mein eigenes Sexleben angeht, gibt es keine Tabus bei der Frage, wie ich es mache. Ich stehe zu allem. Nur mit wem ich es mache, erzähle ich nicht jedem.

Wie machen Sie es denn?

Wie hat Frau Schwarzer - zu ihren coolen Zeiten - gesagt: Das Private ist politisch. Auch für mich gilt: Meine Möse geht jeden etwas an! Für meine sexuelle Befriedigung sind meine "Bitcher" zuständig. "Bitcher" ist das Pendant zur "Bitch", der emanzipierte Mann an Bitchs Seite. Und ich rede auch mit meinen Sexpartnern, denn guter Sex will gelernt sein. Aber ich kann mich nicht beschweren - meine Pussy ist saftig und juckt regelmäßig.

Was wollen Sie mit Ihrer expliziten Ausdrucksweise erreichen?

Die Begriffe sollen enttabuisiert werden und nicht mehr den Männern vorbehalten sein. Ich will sie weiblich besetzen, ich will mich ausdrücken dürfen, wie ich es will. Viele Frauen verwenden diese Wörter, aber nicht in der Öffentlichkeit, weil sie immer noch negativ konnotiert sind.

"Weibliche Sexualität ist in unserer Gesellschaft ein Tabu"

Wünschen Sie sich, dass alle Frauen so offen mit ihrer Sexualität umgehen wie Sie?

Weibliche Sexualität ist in unserer Gesellschaft leider ein Tabu. Ich würde mir schon wünschen, dass es mehr Frauen wie Lady Bitch Ray gäbe, dann wüssten die Typen auf jeden Fall, wo die Klitoris steckt.

Findet der Diskurs über Sexualität heute stärker in der Öffentlichkeit als im Privaten statt?

Es wird der Anschein erweckt, dass der Umgang mit Sexualität heutzutage offener und lockerer ist, weil unsere Medienwelt total sexualisiert ist. Fakt ist jedoch, dass dieses Reden über Sex nur an der Oberfläche stattfindet und von der Industrie als Marketingzweck benutzt wird. Und die Empörung über Lady Bitch Rays Texte ist trotzdem groß - wo ist da die Logik?

Wie finden Sie es, wenn man Ihre Musik als Porno-Rap bezeichnet?

Ich würde bei meiner Musik nicht von "Porno-Rap" sprechen, sondern von sozialkritischem "Bitch-Rap". Porno-Rap ist für mich die Sparte billiger Rap-Videos, in der osteuropäische Zwangsprostituierte am Schwanz der männlichen Protagonisten hängen – siehe King Orgasmus Ones "Pörnchen"-DVDs. Ich möchte dem mit meiner Musik entgegenwirken: Wieso nutzen so viele Rapper (wie auch andere Musiker) ihr Standing aus, um verzweifelte, minderjährige Groupies nach ihren Konzerten ins Bett zu kriegen?

Reyhan ?ahin hat 2012 das Buch "Bitchsm. Emanzipation, Integration, Masturbation" veröffentlicht.

Wie passen Bitch-Rap und Doktorarbeit zusammen?

Für mich ist Rap und Wissenschaft kein Widerspruch, sondern eine Ergänzung: Ich kann in beiden Genres kreativ sein. In beiden muss ich denken, schreiben und meine politischen Absichten kundtun - das eine ergänzt das andere - Vagina-Style eben!

Sie haben ein Buch veröffentlich, es heißt "Bitchsm". Worum geht's?

Es ist ein feministisches Pamphlet, in dem ich meine Beobachtungen zur medialen und gesellschaftlichen Unterdrückung der Frau darstelle. Gleichzeitig soll es Frauen Tipps geben, unabhängiger und selbstbestimmter zu leben. Dieses Weiblichkeitskonzept bezeichne ich als "Bitch". "Bitchsm" ist die Philosophie der Bitch, die in weiteren Bänden fortgeführt werden soll. "Bitchsm" soll Frauen Denkimpulse geben, um patriarchale Strukturen zu erkennen und zu kritisieren.

Was halten Sie von Büchern wie "Shades of Grey" oder "Feuchtgebiete"?

"Shades of Grey" und "Feuchtgebiete" sind für mich von der männlichen Industrie erfundene Sex-Geschichten, um junge Frauen als Leserinnen zu erobern. Das finde ich langweilig. Wieso können nicht auch mal Geschichten von selbstbestimmten Heldinnen erzählt werden, die am Ende "gewinnen"? Immer diese Storys von jungen, unsicheren Frauen, die sich hässlich finden und einen (reichen) Typen verherrlichen? Das Traurige ist, dass dieses Lebenskonzept von jungen Frauen nachgeahmt wird. Es wird Zeit, dass ich auch mal einen Roman schreibe, aber ich habe leider keine Zeit dafür.

Interview: Maike Geißler
Themen in diesem Artikel