Sex für Migranten: Die Bundesregierung klärt auf

Wie funktionieren Analsex, Selbstbefriedigung und Sex in der Schwangerschaft? Das erklärt eine staatliche Website Flüchtlingen und Einwanderern. Warum nur?

Das Angebot in 13 Sprachen richtet sich an Migranten

Müssen erwachsene Frauen und Männer aufgeklärt werden? Ja, findet die "Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" (BZgA) und hat die Website www.zanzu.de ins Leben gerufen.

Zanzu.de beantwortet die wichtigsten Fragen zu Sex, Schwangerschaft, Verhütung und Geschlechtskrankheiten. Das Angebot in 13 Sprachen richtet sich an Migranten, die in ihren Heimatländern keine oder nur unzureichende Aufklärung genossen haben. Ein nationales und internationales Beratungsgremium, in dem auch die WHO vertreten ist, hat das Projekt begleitet.

Zwei Männer beim Analsex

(Selbst)befriedigung, Analsex und Kondome

Die Site zeigt in einfachen Worten und in Piktogrammen, wie Menschen sich gegenseitig und selbst befriedigen, wie sie Spaß beim Sex haben, wo die Klitoris liegt, worauf sie beim Analsex achten sollten, wie sie ein Kondom verwenden und was es mit Pornografie auf sich hat. Sie informiert auch darüber, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und welche Beratungsstellen es gibt.
Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sagte zum Start: „Migrantinnen und Migranten brauchen verständliche und anschauliche Informationen zu allen Fragen sexueller und reproduktiver Gesundheit."

Die Begründung: In vielen Herkunftsländern sei "der Zugang zu Wissen über die verschiedenen Aspekte der sexuellen Gesundheit eingeschränkt und meist nicht Gegenstand der Schulbildung." Wahr ist auch: Nicht alle Migranten hatten in ihrer Heimat Zugang zu Verhütungsmitteln.

Ein Mann befriedigt seine Partnerin mit der Hand

Hilfestellung oder Bevormundung?

Allerdings, so mag man einwenden, werden auch die Kinder an deutschen Schulen weniger über Sexualpraktiken aufgeklärt, als über Form und Funktion der Geschlechtsteile, Schwangerschaft und wie man sie verhindert.

Und was sollten Flüchtlinge laut Politik und Bevölkerung nicht schon alles lernen: Deutsch, das Grundgesetz, mit Messer und Gabel essen, die Baderegeln (kein Begrapschen von Frauen, kein Nägelschneiden in der Dusche). Nun lernen sie, wie man Sex hat. "Experimentieren Sie ruhig und finden Sie heraus, was Ihnen gefällt", steht da etwa auf Arabisch und Türkisch zu lesen.

Das Vermitteln von Wissen und Werten, die in unserer Gesellschaft zentral sind, ist unbestreitbar ein wichtiger Faktor bei der Integration von Einwanderern aus anderen Kulturen. Doch der leise Beigeschmack der Bevormundung und Besserwisserei bleibt, wenn wir Migranten nun auch noch zeigen wollen, wie man einen Penis in eine Vagina schiebt.

Videoempfehlung:

Cunnilingus: Frau und Mann beim Sex
Themen in diesem Artikel