Das passiert mit deiner Vagina, wenn du schläfst

Während du schon längst im Traumland verschwunden bist, arbeitet deine Vagina noch auf Hochtouren. Von diesen drei Dingen bekommst du gar nichts mit.

Unsere Vagina macht ja viel: Sie wird warm oder kalt, ist mal feucht und mal trocken, macht uns Probleme oder großen Spaß. Sie kann multiple Orgasmen, sich selbst reinigen, Kinder zur Welt bringen ... Da würde man jetzt denken: Irgendwann braucht die Gute doch mal eine Pause. Tja, denkste! Auch wenn wir schlafen, ist im Intimbereich noch einiges los.

Selbstbefriedigung: Zu dieser Uhrzeit machen es sich Frauen am liebsten selbst

Der Blutfluss verändert sich

Eine im "Journal Of Sex & Marital Therapy" veröffentlichte US-Studie verrät: Obwohl wir die ganze Zeit ruhig im Bett liegen, verändert sich die vaginale Durchblutung im Laufe der Nacht. Abhängig davon, in welcher Schlafphase wir uns befinden, strömt das Blut stärker oder schwächer durch die Gefäße.

Sie lässt uns einen Höhepunkt erleben

Was? Wir verpassen einen Orgasmus? Wie schade! Und wie funktioniert das? Ganz einfach: Wird die Vagina gut durchblutet, kann uns das auch während des Schlafs erregen - und sogar zum Höhepunkt bringen. Dafür müssen wir nicht mal von Sex mit Channing Tatum träumen. Tun wir natürlich trotzdem gerne ...

Sie fängt an zu schwitzen

Mhm, das klingt jetzt nicht so lecker - ist aber Tatsache! Denn wir müssen keinen Sport treiben, damit die Temperatur in der Vagina ansteigt. Das passiert quasi ganz von selbst - während wir schlummern. Das Problem: Die warme, schwitzige Umgebung bietet Bakterien und Pilzen einen tollen Nährboden, um sich zu vermehren. Gerade im Sommer empfiehlt es sich deshalb, mal öfter ohne Höschen zu schlafen.

as
Themen in diesem Artikel