Alle Frauen bi oder lesbisch: Warum diese Studie uns so schockt

Es gibt keine Frau, die 100 Prozent heterosexuell ist – das behauptet eine neue Studie aus England. Was ist dran an dieser steilen These?

Diese Studie schlägt gerade hohe Wellen im Netz: Laut einer neuen Untersuchung der britischen Universität Essex ist keine Frau ausschließlich heterosexuell. Studienleiter Gerulf Rieger: "Wenn es darum geht, was Frauen anturnt, sind sie entweder bisexuell oder lesbisch, aber niemals straight."

Erregt auch durch Frauen

Wie kommt der Mann zu dieser These? Rieger zeigte den Probandinnen erotische Filme, in denen sich die Darsteller selbst befriedigten. Dann maß er die Reaktionen anhand von Pupillenerweiterung und Sensoren im Genitalbereich.

Dabei stellte sich heraus: 82 Prozent der Frauen ließen sich sowohl von den Männern als auch den Frauen im Film erregen. Noch spannender: Von den Frauen, die sich als hetero bezeichnet hatten, ließen sich 74 Prozent auch durch die Frauen in den Filmen erregen.

Mit anderen Worten: Frauen fahren auch dann auf Frauen ab, wenn sie eigentlich von sich behaupten, nur auf Männer zu stehen.

Die Reaktionen auf Twitter folgten prompt:

Zweifel sind angebracht

Mal abgesehen davon, dass Zweifel angebracht sind, ob man anhand eines Studienergebnisses basierend auf 345 Probandinnen wirklich so verallgemeinern ("niemals straight") kann – warum reagieren wir eher ungläubig auf das Ergebnis?

  • weil uns das "alle Frauen sind bi"-Ergebnis zu sehr an ein gängiges Porno-Klischee erinnert?
  • weil wir uns dadurch verunsichert fühlen?
  • weil wir unser gesamtes Weltbild neu ordnen müssten?

Interessante Erkenntnis oder großer Schmu? Was denkt ihr über die neue Studie aus England? Diskutiert mit in den Kommentaren!

sde

Unsere Empfehlungen