Wir haben immer weniger Sex und der Grund ist irgendwie traurig …

Flaute im Bett: Eine neue Studie hat ermittelt, dass wir immer weniger Sex haben. Die Forscher haben auch herausgefunden, warum das so ist – wir sind letztlich selber Schuld.

Wie oft hast du eigentlich Sex? Also, wir wollen nicht indiskret sein, sorry. Es ist nur so: Eine neue Untersuchung hat ergeben, dass wir Deutschen immer seltener miteinander schlafen.

Laut dem "Trend Monitor 2019" hat nur noch gut jede(r) Zweite einmal im Monat oder häufiger Sex, wie diverse Medien berichten. 52 Prozent der Befragten gaben demnach an, mindestens monatlich die schönste Nebensache der Welt zu erleben.

Klingt das in deinen Ohren nach wenig? In der Tat: Im Vorjahr gaben noch 56 Prozent an, einmal im Monat oder häufiger das Liebesspiel zu genießen.

Weniger Sex – woran liegt das?

Hilfe, wir schlafen immer weniger miteinander, woran kann das nur liegen? Die Antwort gibt die Untersuchung auch, und sie ist schon ziemlich traurig: Wir haben einfach besseres zu tun!

Ab 2030 gibt es keinen Sex mehr: Studie zeigt Gefahr, die wir nicht kommen sehen!

Kein Scherz: "Freizeitdruck" ist ein ausschlaggebender Faktor, warum in deutschen Schlafzimmern (und auf deutschen Küchentischen, etc.) immer weniger passiert. Wir wollen immer mehr Freunde treffen, Konzerte besuchen, uns weiterbilden, und so weiter. Da bleibt dann häufig keine Zeit und Energie mehr für Sex – und schon leidet man unter dem Panda-Syndrom!

Wer hat am meisten Sex?

Für die Frage, wer wie oft Sex hat, spielt natürlich nicht nur die Frage, ob man ein Netflix-Abo hat, eine Rolle. Auch das Alter und der Beziehungsstatus wirken sich auf die Beischlaf-Häufigkeit aus, wie die Untersuchung unterstreicht. Demnach haben nur 27 Prozent der Singles einmal im Monat Sex – die niedrige Zahl ist eigentlich logisch.

Eine weitere spannende Unterscheidung: In Eltern-Schlafzimmern ist besonders viel los (59 Prozent der Eltern zwischen 25 und 49 haben mindestens einmal pro Woche und 82 Prozent monatlich Sex), aber auch bei kinderlosen Paaren wird's nicht langweilig (28 Prozent schlafen mindestens wöchentlich und 85 Prozent monatlich miteinander).

Kommen wir also wieder zur Eingangsfrage: Wie oft hast du Sex? Keine Sorge, du musst die Frage nicht beantworten. Aber vielleicht bist du ja nun auf der Suche nach Inspiration und freust dich zum Beispiel über fünf ungewöhnliche Methoden, die dein Sexleben verbessern. Bist du in einer Beziehung und fragst dich, wie viel Sex eigentlich "normal" ist? Dann empfehlen wir dir die Sex-Studie: So oft schlafen glückliche Paare miteinander.