Studie ergibt: Wer solche Komplimente vom Partner bekommt, hat besseren Sex

Sexleben ausbaufähig? Vielleicht sollte dir dein Partner öfter Komplimente machen – und zwar vor allem zu deinem Aussehen.

Abwechslung? Experimentierfreude? Besondere Sexstellungen? Das richtige Gleitgel? Früh aufstehen? Tipps für ein erfüllendes, ausgeglichenes Sexleben, das sowohl uns als auch unserer Beziehung gut tut, gibt es viele (zum Glück!) – und die meisten haben definitiv ihre Berechtigung. Doch wie eine im "Journal of Sex & Marital Therapy" erschienene Studie zeigt, gehört ein Ratschlag unbedingt ganz weit nach oben auf der Liste: Wertschätzung

Rund 250 Frauen befragt

Für die Untersuchung wurden knapp 250 Frauen zwischen 18 und 30 Jahren befragt, jede von ihnen seit mindestens drei Monaten in einer festen Beziehung (die meisten in einer heterosexuellen). Die Frauen wurden gebeten, ...

  • Angaben zu ihrer eigenen Körperwahrnehmung zu machen ("fühle ich mich wohl in meinem Körper?"),
  • eine Einschätzung darüber abzugeben, wie attraktiv sie für ihren Partner sind ("findet mein Schatz mich schön?"), 
  • ihr Sexleben zu beschreiben und bewerten ("Wie oft habe ich Lust auf Sex?" "Wie häufig habe ich einen Orgasmus?" "Habe ich Schmerzen beim Sex?").

Außerdem wurden die Teilnehmerinnen dazu befragt, wie glücklich sie sich generell in ihrer Partnerschaft fühlen.

Je schöner für den Partner, umso besser der Sex

Die Auswertung der Antworten ergab eine klare Tendenz: Je positiver die Befragten die Einstellung ihres Partners zu ihrem Körper einschätzten, umso besser beurteilten sie ihr Sexleben (bzw. umso mehr genossen sie den Sex mit ihrem Partner), ebenso wie ihre Beziehung allgemein. Das Interessante dabei: Die Gewissheit, dass ihr Partner sie schön und attraktiv findet, hatte bei den Teilnehmerinnen eine größere positive Wirkung auf das Sexleben als die eigene Körperwahrnehmung

Zwar korrelierten tendenziell die Selbstwahrnehmung mit der angegebenen Fremdwahrnehmung, doch letztere ließ deutlich zuverlässigere Rückschlüsse auf das Sexleben zu als die eigene Einstellung zum Körper.

Hauptsache also, der andere findet uns schön ...?  

Heißt das nun, es ist wichtiger, was unser Partner über uns denkt, als was wir über uns denken? Nein. Die Forscher vermuten, die besonders hohe Bedeutung der Fremdwahrnehmung für unsere Sex-Qualität hänge damit zusammen, dass wir vor unserem Partner beim Geschlechtsverkehr wortwörtlich blank ziehen und uns ihm von unserer verletzlichsten Seite zeigen. Im Bett schenken wir ihm unser 100-prozentiges Vertrauen – und so viel haben wir sonst oft nicht mal für uns selber übrig. 

Deshalb kommt es zwar unserem Sexleben zugute, wenn unser Partner uns ehrliche Komplimente zu unserem Aussehen macht und uns zeigt, dass er uns begehrt – aber geritzt ist die Sache damit noch nicht. Schließlich erfordert es immer ein gewisses Maß an Selbstliebe und Selbstvertrauen, Komplimente überhaupt wahr- und anzunehmen und anderen Menschen zu glauben, dass sie uns lieben. Und dafür zu sorgen, dafür sind dann doch mal wieder vor allem wir selber zuständig ... 

Videotipp: Zukunftsforscher sicher: Ab 2030 gibt's keinen Sex mehr

Ab 2030 gibt es keinen Sex mehr: Studie zeigt Gefahr, die wir nicht kommen sehen!
sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen