Vorzeitiger Samenerguss: 6 einfache Tricks, damit ER länger durchhält

Wenn der Mann beim Sex regelmäßig zu früh kommt, dann ist das oft für beide Seiten unbefriedigend. So könnt ihr das Problem gemeinsam angehen.

Die Stimmung ist perfekt, der Mann ist super heiß und man möchte den Sex mit ihm in vollen Zügen genießen. Nur dann ist leider alles nach zwei Minuten vorbei. Er ist gekommen - und schaut verschämt drein. Eine unangenehme Situation für beide. Denn ER hat das Gefühl, die Frau nicht befriedigt zu haben und SIE glaubt womöglich, sie habe etwas falsch gemacht.

"Chem-Sex" - dieser neue Sex-Trend ist echt gefährlich

Viele Paare scheuen sich davor, über die Gründe der vorzeitigen Ejakulation zu sprechen, etwa aus Scham oder Angst, den anderen zu kränken. Dabei können gemeinsam durchaus Lösungen für die sogenannte "Ejaculatio praecox" gefunden werden.

Wann ist der Samenerguss eigentlich zu "früh"?

Das ist sehr individuell, denn was zu "früh" ist, empfindet jeder Mann anders. Hauptsächlich wird es problematisch, wenn er nicht das Gefühl hat, die Ejakulation kontrollieren zu können. Ein grober Richtwert: Durchschnittlich kommt ein Mann beim Sex nach rund fünf Minuten zum Samenerguss. 20 bis 40 Prozent erleben es regelmäßig, dass sie nicht lange genug "durchhalten" und schon nach kurzer Zeit, nach etwa einer Minute, ejakulieren. Oft leiden sexuell unerfahren Männer unter frühzeitiger Ejakulation - das Problem kann sie aber auch bis ins hohe Alter begleiten und psychisch sehr belasten.

Vorzeitiger Samenerguss: Was sind die Ursachen?

Die können sehr unterschiedlich sein. Nur sehr selten gibt es eine körperliche Ursache für das Problem. Unterschieden wird zwischen einem vorzeitigen Samenerguss, der lebenslang (primär) ist und einem, der erst im Laufe des Lebens auftritt (sekundär). Die zweite Variante kann durch andere Krankheiten, zum Beispiel eine Erektionsstörung, eine Prostataentzündung oder eine Schilddrüsenkrankheit, ausgelöst werden.

Häufig stecken hinter der Ejaculatio praecox psychische Ursachen. Betroffene Männer sollten sich fragen: Setze ich mich zu sehr unter Druck beim Sex? Habe ich im Moment besonderen Stress? Bin ich unzufrieden mit meinem Penis? Gibt es Probleme in der Beziehung? Das alles sollte am besten gemeinsam mit der Partnerin besprochen werden. Leidet der Mann zum Beispiel unter viel Stress, ist sein Adrenalin-Spiegel hoch - der Serotonin-Spiegel aber niedrig. Das führt dazu, dass die Eichel empfindsamer wird - und ein frühzeitiger Samenerguss ist die Folge.

Vorzeitiger Samenerguss: 6 einfache Tricks, damit ER länger durchhält

Lies auch

Mit dem Jen-Mo-Punkt bescherst du ihm multiple Orgasmen

Was kann man gegen den vorzeitigen Orgasmus tun?

Nicht nur der betroffene Mann, sondern auch die Partnerin sollten am vorzeitigen Samenerguss arbeiten. Und zwar nicht jeder für sich, sondern gemeinsam. Vielleicht kommt man der Lösung schon in Gesprächen auf die Spur. Offen über das Problem zu reden, ist ohnehin der erste Weg zur Besserung. Ist Stress der Grund, kann es helfen, generell mehr Ruhe in den Alltag zu bringen.

Kommt man dadurch nicht weiter, kann ein Gang zum Urologen oder Sexualmediziner sinnvoll sein. Ein Arzt hat Erfahrungen auf dem Gebiet der Ejaculatio praecox und kann gegebenenfalls mit Medikamenten, wie etwa Antidepressiva oder Betäubungsmittel, weiterhelfen, durch die der Penis unempfindlicher gemacht wird. Urologe oder Sexualmedziner werden genau abwägen, ob sich eine medikamentöse Therapie lohnt. Es gibt übrigens auch Kondome mit einem betäubenden Wirkstoff, etwa von Durex ("Performa").

Stecken tiefergehende psychische Faktoren dahinter, lohnt sich ein Besuch beim Psychologen oder Sexualtherapeuten. Sie unterstützen dabei, sich über unbewusste Probleme klarzuwerden. Natürlich kann man auch einige Maßnahmen selbst ergreifen, um den verfrühten Samenerguss zu vermeiden. Hier kommen die besten Tricks.

Vorzeitiger Samenerguss: So kann man ihn vermeiden

1. Die Start-Stopp-Technik

Das Prinzip ist ganz einfach: Immer dann, wenn der Mann merkt, dass er bald kommt, sollte das Liebesspiel unterbrochen werden. Ein paar mal tief durchatmen und dann weitermachen. So kann ein frühzeitiger Orgasmus unterbunden werden.

2. Ein zweites Mal Sex haben

Beim ersten Mal kam der Höhepunkt zu schnell? Dann wird's beim zweiten Mal vielleicht besser, weil der Penis weniger reizbar ist. Also: Sobald er wieder eine Erektion haben kann, das Ganze wiederholen.

3. Die Gedanken weg vom Penis lenken

Vorzeitiger Ejakulation kann man auch entgegenwirken, indem man ganz gezielt an etwas anderes denkt als den Geschlechtsverkehr, Penis und die Partnerin. Das macht nicht unbedingt Spaß, kann das Liebesspiel aber verlängern. Ein vorzeitiger Orgasmus muss dann nicht mehr zur Regel werden.

4. Yoga machen

Auch Yoga kann bei frühzeitiger Ejakulation helfen. Die Entspannungsübungen sind Balsam für Seele und Körper und nehmen viel Druck - auch den Ejakulationsdrang. Zudem kann regelmäßiges Beckenbodentraining vorzeitige Orgasmen verhindern. Eine Variante ist zum Beispiel, den Schließmuskel effektiv zu trainieren (geht zum Beispiel auch beim Urinieren).

5. Bei der Masturbation üben

Die Selbstbefriedigung eignet sich prima zum "Üben". Vor allem, den Samenerguss zu kontrollieren. Der Mann kann ausprobieren, wie sensibel seine Erektion an welchen Stellen ist. Techniken, durch die die Stimulation zu stark wird, sollten dann beim Sex gemieden werden. Super ist auch, die Start-Stopp-Methode bei der Masturbation zu proben. Am besten mit Gleitgel, da das Gefühl so der Penetration in der Vagina am nähesten kommt.

6. Die Kneiftechnik

Sie wird auch Squeeze-Technik genannt. Funktioniert so: Kurz vor dem Samenerguss drücken der Mann oder die Partnerin den Penis an der Unterseite der Eichel zusammen - etwa für fünf bis zehn Sekunden. Danach sollte die Stimulation nachgelassen haben und es kann weitergehen. So zögert man den Samenerguss immer weiter hinaus, und der Mann schafft es, insgesamt länger durchzuhalten.

Letztendlich sollte man nicht gleich aufgeben, wenn die vorzeitige Ejakulation weiterhin vorkommt. Übung macht bekanntlich den Meister. Wird die Ejaculatio praecox aber zu belastend, sollte man den Gang zum Urologen oder Sexualmediziner keinesfalls scheuen! Es findet sich (fast) immer ein Weg!

as
Themen in diesem Artikel