Wann hatten Sie Ihren letzten Orgasmus?

Die Schweizerin Cornelia Hättenschwiler, 53, hat in den vergangenen vier Jahren rund 300 Frauen zwischen 17 und 87 angesprochen – auf der Straße, in Cafés, in Bars. Und immer lautete ihre erste Frage: "Wann hattest Du Deinen letzten Orgasmus?" Die Antworten fand sie ziemlich erschreckend.

Cornelia Hättenschwiler

BRIGITTE.de: Wie kommt es, dass eine Immobilienmaklerin wie Sie in ihrer Freizeit eine Sexumfrage macht und anschließend dazu ein kleines Buch* veröffentlicht? Einen Auszug lesen Sie hier

Cornelia Hättenschwiler: Ich hatte irgendwo gelesen, dass 70 Prozent der heterosexuellen Frauen entweder nie oder nur selten in ihrem Leben einen Orgasmus haben. Das hat mich wirklich entsetzt. Ich habe mit meinen Freundinnen darüber diskutiert: Keine konnte es glauben. Also habe ich die Frauen selbst gefragt. Ich wollte einfach wissen: Stimmt's oder stimmt's nicht?

BRIGITTE.de: Und?

Cornelia Hättenschwiler: Es stimmt leider.

BRIGITTE.de: Haben Sie herausfinden können, warum das so ist?

Cornelia Hättenschwiler: Anfangs hatte ich vermutet, dass sie alle keine guten Männer gehabt hätten. Aber dann musste ich feststellen, es liegt nicht an den Männern: Es liegt an den Frauen.

Auf der nächsten Seite: "Frauen sind blockiert"

BRIGITTE.de: Wieso?

Cornelia Hättenschwiler: Frauen lassen beim Sex nicht los! Oft beginnt das Problem bereits mit dem ersten Mal. Ich bin überzeugt davon, dass 99 Prozent dabei keinen Orgasmus haben, doch die wenigsten trauen sich auch, das offen zu sagen. Stattdessen beginnen sie irgendwann, den Männern etwas vorzuspielen. Und mit 35, Haus und Kindern, können sie gar nicht mehr anders: Sie sind blockiert. Bei vielen kommt dann die Angst hinzu, ihr Partner werde sie verlassen, wenn sie etwas sagen.

BRIGITTE.de: Ist die nicht berechtigt?

Cornelia Hättenschwiler: Deswegen wird niemand verlassen. Männer möchten, dass die Frauen zum Höhepunkt kommen. Es macht sie stolz, eine Frau zu befriedigen. Allerdings würde es ihnen nie einfallen, von sich aus zu fragen. Kürzlich habe ich einen Mann kennen gelernt, der mir erzählte, er sei seit 14 Jahren verheiratet, aber er wisse nicht, ob seine Frau jemals einen Orgasmus gehabt hätte. Es erschreckte ihn selber; nachfragen wollte er trotzdem nicht. Männer fürchten häufig, durch Fragen in Probleme reinzuschlittern.

BRIGITTE.de: Wenn die einen nichts sagen und die anderen nicht fragen, ist befriedigender Sex für alle überhaupt möglich?

Cornelia Hättenschwiler: Nein. Ehrlichkeit und Offenheit sind Grundvoraussetzung. Das gilt für beide. Es ist aber auch so: Ein Mann kann eine Frau nur befriedigen, wenn sie sich darauf einlässt. Frauen sind allerdings mit ihren Gedanken oft ganz woanders. Dann kann der Mann machen, was er will: Wenn sie sich nicht treiben lässt, wird sie garantiert keinen Orgasmus haben. Wobei ich nicht finde, dass man immer einen Orgasmus haben muss, ganz und gar nicht. Aber "nie" oder "selten" - die Vorstellung finde ich entsetzlich.

Auf der nächsten Seite: "Wenn's in der Partnerschaft nicht stimmt, stimmt auch der Sex nicht"

BRIGITTE.de: Sie haben die Aussagen der Frauen zusammengefasst und daraus 30 verschiedene Typen entwickelt. Unter anderem gibt es "Die Sehnsüchtige", "Die Abwartende", "Die Realistische", "Die Kluge". Welcher Typ ist unter den 70 Prozent am häufigsten vertreten?

Cornelia Hättenschwiler: "Die Gutmütige" und "Die Abwartende", das ist die, die freitags immer mit ihrer Freundin ausgeht, um sich dort die Bestätigung zu holen, die sie Zuhause nicht bekommt: Denn wenn's in der Partnerschaft nicht stimmt, stimmt auch der Sex nicht. Und es ist ja auch so: Wenn eine Frau zu lange oder nie einen Orgasmus hat, verliert sie die Lust am Sex. Es gibt zwar viele, die sagen, es sei auch schön ohne, und das kenne ich auch von mir. Aber nur ohne? Nein

BRIGITTE.de: Wie reagieren eigentlich die Männer auf die Aussagen der Frauen?

Cornelia Hättenschwiler: Da gibt es zwei Lager. Die einen behaupten nach wie vor: "Bei mir hat jede einen Orgasmus." Fragt man sie dann, woran sie das merken, kommt fast immer: "Sie stöhnen." Und es gibt die anderen, die sagen: "Ich weiß es nicht." Ich hake dann immer nach: "Warum fragt Ihr nicht?"

BRIGITTE.de: Und was antworten sie?

Cornelia Hättenschwiler: "Wenn sie nichts sagt, wird's wohl richtig gewesen sein."

BRIGITTE.de: Vermutlich schreiben Sie als nächstes ein Buch über Männer und ihr Verhalten im Bett, oder?

Cornelia Hättenschwiler: Nein. Wenn, dann über Männer und Höflichkeit und Anstand. Da haben sie deutlich mehr Nachholbedarf.

Was vier Frauen über Ihren Orgasmus erzählt haben, lesen Sie hier.

Der Orgasmus der Frau und andere Lügen Cornelia Hättenschwiler 34 SFr

Zu Bestellen über: www.haettenschwiler.ch/eigenverlag.html

Interview: Gunthild Kupitz Foto: Getty Images

Wer hier schreibt:

Gunthild Kupitz
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

teaser_3