Das sondern wir wirklich beim "Squirting" ab

Bisher wurde immer wieder diskutiert, woraus weibliches Ejakulat eigentlich besteht. Eine Studie aus Frankreich hat die Antwort.

Nicht nur Männer, sondern auch wir Frauen können beim Orgasmus das Laken etwas befeuchten. Der Grund: Die weibliche Ejakulation, oder auch "Squirting" genannt. Doch woraus besteht das Sekret eigentlich? Wissenschaftler um den französischen Gynäkologen Samuel Salama in dem französischen Ort Le Chesnay haben sieben Frauen untersucht, die besonders viel Flüssigkeit beim Orgasmus absondern (das können sogar bis zu 200 Milliliter sein!). Bei genauerer Analyse fanden sie heraus, dass die Flüssigkeit aus der Blase stammt. "Squirting" ist also nichts anderes als Urin!

Allerdings enthält die Absonderung mancher Frauen zusätzlich ein Sekret aus der "weiblichen Prostata" (bis zu 40 Drüsen, die die Harnröhre umschließen). Dieses, so die Wissenschaftler, könne man eher als echte "weibliche Ejakulation" bezeichnen.

Die Ergebnisse der Studie könnten erklären, warum Frauen so unterschiedlich viel Flüssigkeit beim Höhepunkt absondern. Wichtig für uns: Ob bei uns nun Urin oder echtes "weibliches Ejakulat" herauskommt - schämen müssen wir uns für nichts! Im Gegenteil: Viele Männer stehen drauf, wenn die Frau so richtig "abspritzt"...

as
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Das sondern wir wirklich beim "Squirting" ab

Bisher wurde immer wieder diskutiert, woraus weibliches Ejakulat eigentlich besteht. Eine Studie aus Frankreich hat die Antwort.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden