Crazy! Darum wurde der Vibrator WIRKLICH erfunden

Na? Wie oft hast du dem Erfinder des Vibrators schon insgeheim für seine großartige Erfindung gedankt? Sagen wir mal so: Wirklich verdient hat er DEINE Dankbarkeit eigentlich nicht ...

Der Vibrator – eine ganz wunderbare Sache! Erfunden wurde das gute Stück Ende des 19. Jahrhunderts von einem Mediziner namens Joseph Mortimer Granville. Allerdings nicht uns Frauen zuliebe – sondern seinen männlichen Kollegen!

Mittel gegen weibliche "Hysterie"

Schon in der Antike belegt, wurde die weibliche Lust nach sexueller Befriedigung jahrhundertelang vor allem als eines betrachtet: Eine Krankheit. Hippokrates, auf dessen Namen Mediziner noch heute ihren Eid schwören, begriff die sogenannte "Hysterie" von seinen Patientinnen als Frauenleiden, das in der Gebärmutter entsteht und bewirkt, dass sich ihre Körpersäfte stauen. Die Symptome dieser "Krankheit" reichten von Kopfschmerzen über Bauchweh bis hin zu Schlaflosigkeit und depressiver Verstimmung. Was sich Mediziner nicht anders erklären konnten, diagnostizierten sie als Hysterie. Die gängigste Therapie bei dieser "Krankheit": Hand anlegen, ungefähr ein bis zwei Mal pro Woche!

Kein Witz: Der einzige Weg, den Stau der Körpersäfte zu lösen, so glaubte man, war, mithilfe einer Genitalmassage eine "hysterische Krise" (also einen Orgasmus) auszulösen, die alles wieder in Ordnung bringt. So weit, so verstörend (oder abgefahren oder wie auch immer man dazu stehen mag ...)!

Hysterische Epidemie

Problematisch wurde diese Behandlungsmethode allerdings im 19. Jahrhundert. Gut, in Wahrheit war sie das natürlich schon immer, aber im 19. Jahrhundert kamen Mediziner zu dem Schluss, dass es so nicht weitergehen könnte – denn Hysterie wurde zur Trend-Diagnose. Überlieferungen zufolge litten in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts drei Viertel der Frauen in den USA an dieser Krankheit. Die behandelnden Ärzte waren überfordert.

Bis der britische Mediziner Mortimer Granville 1883 seinen "Granville Hammer" präsentierte, den ersten elektrisch betriebenen Vibrator! Zwar beteuerte der Erfinder selbst, das Gerät nicht an Frauen anzuwenden und dazu auch gar nicht entwickelt zu haben. Doch seine Kollegen hinderte das nicht daran, die Wunderwaffe im Kampf gegen Hysterie einzusetzen und ihre überlasteten Unterarmmuskeln zu schonen. Schon bald gehörte der "Granville Hammer" zum Standard-Repertoire jeder gut sortierten Arztpraxis. 

Dahinter, dass sich Frauen mit dem Vibrator auch einfach selbst "kurieren" könnten, kam man erst einige Jahre später, mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts.

Tja, irgendwie typisch ... Aber bevor wir uns jetzt darüber empören, dass unser Lieblings-Sextoy in Wahrheit für Männer erfunden wurde und Bock auf Selbstbefriedigung bei Frauen als Krankheit galt: Lasst uns lieber genießen, dass wir im 21. Jahrhundert leben, in dem jede, die möchte, einen "Granville Hammer" in ihrer Nachttischschublade liegen haben (und benutzen) kann ... 😘

Videotipp: Diese 6 Tipps zur Selbstbefriedigung wirst du liiiieben!

Mit diesen 6 Tipps bringst du dich am besten zum Höhepunkt
sus
Themen in diesem Artikel