Diese 8 Fakten über Brüste werden euch überraschen

Warum sind unsere Brüste prall? Welche Formen von Nippeln gibt es? Wir haben interessante Fakten zu weiblichen Brüsten zusammengestellt.

1. Nur bei Menschen ist die weibliche Brust immer prall - die Gründe dafür sind unbekannt

Bei allen Säugetieren schwellen in der Stillzeit die Brustwarzen an, so dass sie ihren Nachwuchs füttern können. Ist diese Zeit vorbei, sind nur noch die Brustwarzen sichtbar. Nur die Menschen bilden eine Ausnahme, weil bei Frauen die Brust ab der Pubertät - in unterschiedlichen Größen - immer prall ist. Aber warum ist das so? Darüber streiten Biologen bis heute. Die einen sagen, dass sich durch den aufrechten Gang die Vulva nach innen verlagert hat und die Brüste ein erotisches Signal für Männer seien. Der Zoologe Desmond Morris sagt sogar, dass die Brüste eine Nachbildung des Pos seien. Da einige Affenarten darauf sexuell reagieren, vermutete er diesen Zweck auch bei Menschen. Andere behaupten, die Brust wäre ein Schutz, damit Babys beim Stillen nicht ersticken.

Sextime: Damit bringt ihr wieder Schwung in euer Leben

2. Einige Frauen können durch Streicheln der Brustwarzen zum Orgasmus kommen

Die Brust ist bei Frauen eine erogene Zone, die wie der männliche Penis oder die weibliche Klitoris auf Berührungen reagiert. Doch wie stark man erregbar ist, ist bei jeder Frau unterschiedlich ausgeprägt. Einige können sogar nur durch die Stimulation der Brüste zum Orgasmus kommen.

3. Die meisten Brüste sind unterschiedlich groß

Eine internationale Studie hat herausgefunden, dass die Brüste von Frauen fast immer unterschiedlich groß sind. In der Regel ist die rechte größer als die linke.

4. Es gibt verschiedene Nippel-Formen

Von "normalen" Nippeln redet man, wenn sie einen Millimeter aus dem Warzen-Vorhof herausschauen (bei sexueller Erregung wird es mehr). "Flache" treten nur hervor, wenn es kalt ist oder sie sexuell stimuliert werden. "Geschwollene" Nippel ragen immer höher als einen Millimeter hervor und "umgedrehte" Nippel gehen nach innen.

5. Die Lehre von der weiblichen Brust nennt man Senologie

Nicht zu verwechseln mit Gynäkologie, der Frauenheilkunde im Gesamten.

6. Männer, die hungrig sind, mögen größere Brüste

Wissenschaftler legten 2013 hungrigen und satten Männern Bilder von Brüsten vor. Das Ergebnis: Die Hungrigen fanden die Fotos von großen Brüsten besser. Aber warum das so ist, konnte die Studie leider nicht erklären.

7. Der erste Weltkrieg besiegelte den Niedergang des Korsetts

Da im ersten Weltkrieg Metall zur Mangelware wurde, mussten die Frauen auf die Stangen in ihrem Korsett verzichten. Dass es am Schluss eine Befreiungsaktion für Frauen weltweit wurde, konnte sicherlich noch nicht abgesehen werden.

8. Frauen können mehr als zwei Brustwarzen haben

Einige Menschen können mehr als zwei Brustwarzen entwickeln. Das nennt man dann Polythelie und hat in der Regel keine medizinischen Auswirkungen. Die zusätzlichen Brustwarzen liegen häufig auf der linken Oberkörperhälfte.

Themen in diesem Artikel
Neuer Inhalt